Adoptierter Stiefjunge Darf Ficken

0 Aufrufe
0%


Jessica entwickelt sich zu einer wunderschönen jungen Frau. Die 14-Jährige hat ein süßes Paar Brüste (noch zu jung, um einen BH zu tragen) und einen dünnen Schamhaarstreifen, der zu dem goldenen Glanz ihrer langen Haare passt. Als einziges Kind eines wohlhabenden, alleinerziehenden Vaters ist er verwöhnt, verdorben, und das hat ihn zu einem anspruchsvollen und manipulativen kleinen Ding gemacht. Trotz dieser offensichtlichen Makel weiß sie genau, worauf es ankommt: ihre eigene Schönheit. Jessica ist umwerfend und sie weiß und begrüßt es. Häufiges Wirbeln seiner Wimpern und ein steifer Rücken reichten aus, um sanft auszuweichen, und es machte ihm sicherlich nichts aus, wenn nötig die Extrameile zu gehen. Er genießt, was er mit seinem Körper erreichen kann. Zum Beispiel hasst Jessica körperliche Aktivität in fast allen Formen, zum Glück ihren Physique. Ed. Der Lehrer hat eine Vorliebe für minderjährige Drecksäcke. Einmal in der Woche reserviert Jessica ihre Mittagspause, um den kleinen, perversen Mann für so viele Minuten Analsex zu besuchen, wie ihr winziger Penis aufbringen kann. Er mag die Aktion selbst vielleicht nicht, da sein Penis nur ein bisschen größer ist als sein kleiner Finger, aber er genießt es, wie dieser arme kleine Mann grunzt und schwitzt, während er seinen Samen in ihr Arschloch gießt. Er weiß gerne, dass er es zerstören kann, wenn er will – und es als schmutzigen alten Pädophilen entlarvt. Aber das wird er nicht. Es gibt noch viele weitere Geschichten wie diese in ihrer kurzen, aber farbenfrohen Vergangenheit, aber dies ist nicht nur eine Geschichte über Jessica …
Das wird dir gefallen. Als sie den Jeans-Minirock an ihren Körper hielt und ihn im Spiegel betrachtete, sagte Jessica zu ihrer Freundin Sarah.
Wer? , fragte Sarah, die offensichtlich nicht aufpasste, als sie in einem Kleiderständer in der Nähe kramte.
Lisa. sagte Jessica knurrend, beleidigt, weil sie ignoriert wurde. Ich gehe heute Abend zu ihrer Geburtstagsparty, erinnerst du dich?
Oh, richtig. Das ist die jüngere Schwester des Mannes. Warum kaufst du ihm etwas?
Adam. Sein Name ist Adam und ich möchte, dass er mich mag, damit ich notfalls für eine Nacht nett mit seiner Schwester spielen kann.
Nun…, sagte Sarah und blickte endlich auf den Gegenstand, den Jessica ausgewählt hatte, …aber man kann einem 11-Jährigen keinen Minirock geben.
Klar kann ich, jedes Mädchen braucht einen Minirock.
Mach was du willst. Sarah stimmte zu. Du bringst also auch etwas für Adam mit?
Na sicher. Jessica lächelte und biss sich leicht auf die Lippe.
Also, was ist es? fragte Sarah, nachdem klar wurde, dass Jessica nicht teilen würde. Jessica lächelte weiter und ließ Sarah im Flur zurück, um den Rock zu bezahlen.
***
Hier ist Papa. Jessica deutete auf das große helle Backsteinhaus auf der linken Seite und schlug dabei ihrem Vater fast ins Gesicht.
Guter Platz. Sein Vater war fasziniert. Auf Anweisung seiner Tochter fuhr er den neuesten silbernen BMW in die Einfahrt. Okay, ruf mich an, wenn du etwas brauchst, Schatz, okay? sagte sie mit offensichtlicher Besorgnis in ihrer Stimme. Sein Problem war nicht, dass sein kleines Mädchen zu einer Party ging oder dass die meisten Kinder dort älter als Jessica waren. Sein Problem ist, dass seine Tochter wunderschön ist und er weiß, wie junge Männer sind. Er weiß, wenn er wieder jung wäre und sie auf einer Party treffen würde, würde er alles tun, um sie dazu zu bringen, seine Hose zu tragen. Selbst jetzt ist er Ende 30 und sein Vater ist oft die Quelle seiner Masturbationsgedanken.
Oh, Dad, beruhige dich. Jessica versuchte ihn zu trösten. Sie bückte sich und gab ihm einen Kuss auf die Wange, bevor sie mit ihrer Handtasche und dem eingepackten Geschenk nach Hause eilte. Sie beobachtete für einen Moment, wie sich ihr Rock hob und sie wandte ihren Blick von ihrem weißen Höschen ab, als sie die Stufen hinunterging. Er spürt eine Bewegung vorne in seiner Hose. Fuck…, flüstert er im leeren Auto vor sich hin, und als er davonfährt, wird ihm klar, dass sein Problem nicht nur in der Welt der jungen Männer liegt, die seine Tochter ficken wollen, sondern auch in seiner eigenen Eifersucht. sie würden ihn zuerst erreichen … Oder sie hatten es bereits getan.
Es ist wirklich toll, dass du mich eingeladen hast, Adam. Jessica verzog das Gesicht, als die hübsche 17-Jährige die Tür hinter sich schloss. Sie war genauso umwerfend, wie er sich an alles erinnerte – ihr pechschwarzes, schulterlanges Haar umrahmte ihr vollkommen symmetrisches und weiches, aber maskulines Gesicht.
Es ist okay, da meine Familie nicht da sein wird, haben sie mich gefragt, ob ich für Lyssa und ihre Freunde babysitten könnte. Der Mann beruhigte sie wahnsinnig. Mit Blick auf das eingepackte Geschenk fügte sie hinzu: Jess, du musstest ihr nichts kaufen.
Ist schon okay, ich wollte es auch. Ich habe dir auch etwas mitgebracht, aber du bekommst es noch nicht, okay? Er spottete.
Jede Reaktion, die Adam vielleicht hatte, wurde abgeschnitten, als ein Rudel bunter, in Flanell gekleideter Teenager-Mädchen die Treppe hinunterstürzte, inmitten einer falschen Kakophonie von Kichern, komplett mit Ah und Aah, die sich auf Adam und Jessica bezogen.
Daddy hat gesagt, du musst die ganze Nacht unten bleiben, Adam Lyssa weinte und zeigte damit ihre Überlegenheit gegenüber ihrem Bruder. Lyssa hatte das umwerfendste Gesicht, das Jessica je gesehen hatte, besonders im Alter von 11 Jahren. Ihr langes Haar war nur ein oder zwei Nuancen heller als das ihres Bruders und war zu wunderschönen natürlichen Locken gekräuselt – Dieses Merkmal trug nur zu ihrem Puppen-Look bei, der durch ihre großen hellen Augen und ihre kleine Nase und ihren Mund betont wurde. Die anderen Mädchen schienen vor ihrem Bruder zurückzuschrecken, wahrscheinlich wegen kindischer Romanzen und Fantasien. Jessica kann sich darauf beziehen.
Ich weiß, ich weiß. Sei still, ich lasse dich in Ruhe. Sagte er ruhig, als er seine Aufmerksamkeit wieder Jessica zuwandte. Ich dachte, wir könnten uns im Wohnzimmer einen Film oder so etwas ansehen …
Gut, lass uns gehen. Der Mann grinste, als er seine Hand auf ihren kleinen Rücken legte, um sie in die richtige Richtung zu schubsen. Es sollte wie ein Gentleman aussehen, aber er wusste, dass es nur eine billige Spielerei war, um Adam dazu zu bringen, ihm auf den Hintern zu schauen. Sie lächelte bei dem Gedanken und hob ihren Rock leicht an, um sie zu ermutigen.
Sie setzte sich auf das große Sofa vor dem Fernseher, während sie Adams Filmvorschläge ablehnte. Sie bewunderte ihn, als er seine umfangreiche DVD-Sammlung durchwühlte. Er war kein Athlet, aber er war in sehr guter Verfassung. Er wurde oft für 20 Jahre alt gehalten und war sogar schon in einigen Bars und Clubs. Ihr dunkles, leicht unordentliches Haar zog die Blicke auf ihre durchdringenden Augen, oder Jessica suchte, wie viele junge Mädchen, die ihre Lust Liebe nennen, nach Wegen, Adam klug, künstlerisch und sensibel aussehen zu lassen. Während sie die Schlagzeilen eine nach der anderen las, spähte Jessica aus dem Bogen am Fuß der Treppe und sah einen Schwarm von 11-Jährigen, die sie mit nervösem Grinsen anstarrten. Sie entschied sich zusammen zu spielen und küsste Adam, während sie ihre Reaktion beobachtete. Sie kicherten ununterbrochen und erregten Adams Aufmerksamkeit.
Hey Steh auf Er schrie nicht schroff, sondern ernst. Er stand auf und ging zu der Gruppe, die die Treppe hinaufeilte, um seine Schwester Lyssa zu retten. Jessica streckte Lyssa spielerisch die Zunge heraus, während sie von ihrem Bruder beschimpft wurde. Gagaya lächelte und rannte nach oben. Tut mir leid …, entschuldigte sich der Mann. Jessica wedelte mit der Hand, als wollte sie sagen, dass es keine Rolle spielt. Obwohl es eine große Sache ist. Wenn die Mädchen sie die ganze Nacht belästigt haben, wird er bei Adam vielleicht nie etwas erreichen. Genau in diesem Moment sah er eine DVD auf dem Boden, eine gewöhnliche romantische Komödie, die er schon viele Male zuvor gesehen hatte. Er bückte sich, um es aufzuheben, und gab es Adam. Er lächelte.
***
Sie spielten während des Films hier und da ein paar Minuten lang, aber mit der ständigen Unterbrechung durch ein halbes Dutzend Mädchen im Teenageralter wurde nie etwas zu Intensives erreicht. Jetzt, da der Film vorbei war, kuschelte sich Jessica unter Adams Arm, ihre Arme um seine Taille. Sie sprachen über die üblichen alltäglichen Dinge: Schule, Lehrer, Freunde, Prominente usw. Jessica war ein wenig frustriert von Adams überraschendem Mangel an Erfahrung mit Mädchen. Trotz seines auffallend guten Aussehens und seiner vielseitigen Persönlichkeit war er unbeholfen und unentschlossen gegenüber jedem Mädchen, das er attraktiv fand, besonders gegenüber demjenigen, das wie Jessica aussah.
Oh, hey, fast hätte ich es vergessen … Jessica rutschte auf ihrem Sitz herum, bevor sie sich faul hinsetzte und sich nach vorne lehnte.
Was? , fragte Adam und sein Arm fiel hinter ihn.
Ihr Geschenk. grinste
Ich habe nicht Geburtstag, Jess, du hättest nicht … Ihre Stimme stockte und ihr Mund klappte auf, als sie bemerkte, dass Jessica vor ihm kniete und ihre gepflegten Hände auf ihre Schenkel legte. Jessi…? Er sah sich um, um zu sehen, ob jemand mithören konnte. Jessica sagte nichts, beobachtete nur seinen fast erschreckenden Gesichtsausdruck. »Du kannst nicht … meine Schwester und ihre Freundinnen …« Seine Einwände schienen nicht im Entferntesten überzeugend, weder für ihn noch für Jessica. Er betrachtete die pralle Masse in seiner Jeans und genoss die Macht, die er jetzt über sie hatte. Er sprach weiter in vagen Sätzen, bis er seine Jeans aufknöpfte. Jessica stieß ein seltsames, angenehmes Grunzen aus, als sie in ihre Boxershorts griff und den starren Körper seines Penis ergriff. Er zog sie hoch, als der Mann zustimmend über seine neu gewonnene Freiheit stöhnte. Jessica war überrascht, ihn zu sehen. Ähnlich wie sein Gesicht war Adams harter, beschnittener Schwanz perfekt, nicht weil er besonders groß war, sondern von der Kugel bis zur Spitze gleichermaßen glatt, mit einer spärlichen Ansammlung schwarzer Haare, die die Basis krönten. Sogar seine Farbe war vollkommen einheitlich – seine Farbe war nur geringfügig dunkler als der Rest seines Körpers.
Mann …, begann sie, als ihre Finger anfingen, seinen glatten Körper hinabzugleiten. Während er sprach, sah er auf ihre Hände und dann in seine Augen, seine eigenen Augen zeigten Verzweiflung. … Mann, ich werde deinen Schwanz lutschen … Bei dieser Aussage stöhnte sie tief, als ihre Hand ihren Penis ergriff und drückte. … Ich werde ihn lecken, ihn in meinen Mund stecken und meine Kehle hinunter… Der Junge sah auf den geschwollenen Schwanz in seiner Hand. …Und jetzt, wo du es nicht ertragen kannst… Sie schlug sich mit der Zunge auf den Kopf und verspottete ihn. …Und du musst so sehr ejakulieren, dass es wehtut… Sie fügte ihrer Stimme einen verzweifelten und atemberaubenden Ton hinzu, als sie fortfuhr: …ich werde jeden letzten Tropfen schlucken, den du mir gibst, ich werde ohnmächtig. Adams Kopf senkte sich vor Erwartung, er hatte noch nicht einmal angefangen, und er war bereits am Rande des Orgasmus. Jessicas junges und schönes Gesicht verschwand in ihrem schimmernden blonden Haar. Er rollte seine Zunge unter die leicht flauschigen Kugeln und ließ sie die Kurve seines jetzt pochenden Penis hinauf gleiten. Auf dem Weg zur Spitze fuhr er mit der Zunge über die Oberfläche. Seine Muskeln spannten sich am ganzen Körper an, als sich Adams Atmung beschleunigte, sein Blick gesenkt wurde, nur um eine Wand aus blonden Haaren zu sehen. Sie fuhr mit den Händen an beiden Seiten ihres Gesichts entlang und band ihr Haar hinter ihrem Kopf zu einem behelfsmäßigen Pferdeschwanz zusammen. Als er das tat, wandten sich seine Augen ihr zu.
Ich will dir dabei zusehen…, murmelte er. Dieser Kommentar machte sie sehr glücklich. Sie fühlte sich wie ein gieriger Pornostar. Sie dachte, sie könnte die Rolle selbst spielen. Ihre Augen klebten an ihm, sie nahm es in ihren wartenden Mund. Er stöhnte bei jedem kleinen Gefühl zustimmend. Jessicas Lippen schlossen sich fest um ihren Oberkörper, als ihr Kopf langsam auf und ab schwankte, während sich ihre Zunge in ihrem Mund drehte. Der Mann ermutigt diese Bewegung unbewusst, als seine Hand sie auf und ab stupst, während er immer noch ihr Haar hält. Der Stoß verwandelte sich bald in einen Stoß, was Jessica veranlasste, ihre Atmung anzupassen, als das Werkzeug ihre Kehle füllte. Fuck it… Lutsch… Er grunzte, als er immer schneller quietschte. Jessica war begeistert von dem Tier, das sie freigelassen hatte. Adams Lust hatte ihren Willen vollständig übernommen, als sich ihre Hüften mit jeder Bewegung vom Sofa hoben. Es ist jetzt an der Zeit. Adams ganzer Körper begann sich anzuspannen, als er sich ein letztes Mal gegen Jessicas Kehle drückte. Heißes Sperma füllte seinen Mund und er kämpfte ums Atmen. Als er spürte, wie ihre Ejakulation in seinem Mund explodierte, griff Adam nach ihren Haaren und hörte sie Lyssa sagen. Er hob seinen Kopf von seinem immer noch sprudelnden Penis, um in Richtung der Treppe zu blicken. Tatsächlich hatte Adam eine jüngere Schwester, die mit der Hand unter ihrem Pyjama auf der untersten Treppe kauerte. Sie war sowohl schockiert als auch neugierig, als die letzten Zuckungen des Penis ihres Bruders ein halbes Dutzend dicke Haufen weißen Spermas auf Jessicas makellosem Gesicht hinterließen. Als Lyssa entdeckt wurde, drehte sie sich um, stolperte die Treppe hinauf und verschwand.
Oh verdammt… Oh verdammt… Verdammt… Verdammt… Der Mann geriet in Panik, als er seinen immer noch harten Schwanz beiseite legte und versuchte, sich zu sammeln. Er stand schnell auf, um sein Outfit besser zu richten. Verdammt, ich bin tot. Er blieb stehen, starrte ins Leere. Er wird es unseren Eltern sagen und sie werden mich auf eine Militärschule oder so schicken Er leckte ihr Gesicht mit seinen Fingern und leckte sie glücklich ab. Der Mann sah ihn mit ungläubigem Vorwurf an. Du bist schuld, du verrückte Schlampe Meine Eltern werden mich umbringen
Fick dich Adam Er antwortete, indem er die Tatsache verheimlichte, dass er sehr erfreut darüber war, dass die Dinge so weit fortgeschritten waren. Tu nicht so, als wären es nicht die besten 5 Minuten deines Lebens
Raus Jess Er packte ihren Arm, um sie zur Tür zu führen, aber sie kämpfte frei und entfernte sich von ihm.
Halt dich zurück Ich wollte dir anbieten, dir zu helfen, weißt du Er schrie etwas lauter als geplant.
Was wirst du machen? Er schrie als Beleidigung, nicht als Frage.
Geh, setz dich hin, ich rede mit Lyssa. Wir reden wie Mädchen. Ich verspreche, sie wird es niemandem erzählen. Er sagte es hart. Ohne ein weiteres Wort setzte sich der Mann mit einem lauten Knall auf das Sofa, und Jessica vergrub ihren Kopf in ihren Handflächen, als sie die Treppe hinaufstieg.
Jessica ging den unbekannten Flur hinunter und fand eine Tür mit einem rosa Baupapierschild, auf dem Lyssas Zimmer stand. Gerade als sie die Tür öffnen wollte, bemerkte sie ein Licht, das unter der Tür hervorkam.
Wohnzimmer. Er näherte sich leise der Tür und lauschte mit seinem Ohr an der Tür. Zuerst hörte er nichts, dann vernahm er das leiseste Stöhnen, als die Stille um ihn herum einbrach. Lyssa masturbierte, davon war Jessica überzeugt. Er biss sich auf die Lippe, während er den Türknauf aus Messing mit der Hand hielt und hoffte, dass sich das Schloss öffnen würde. Er drehte ihn langsam und so leise er konnte. Es war tatsächlich entsperrt. Mit einem tiefen und aufgeregten Atemzug stieß er langsam die Tür auf und ging um sie herum. Jessica war fassungslos, als sie sah, wie Adams 11-jährige Schwester auf dem Badezimmerboden gegen die Wanne lehnte. Lyssas Augen waren geschlossen, als ihre kleinen Finger hektisch und unbeholfen daran arbeiteten, ihren kleinen nassen Schlitz zu genießen. Er trug immer noch ein ausgebeultes Flanell-Pyjamahemd, aber seine Unterteile lagen auf dem Boden und sein Höschen war um seinen rechten Knöchel gewickelt. Jessica biss sich auf die Lippe, als sie die Tür weit öffnete, und mit einem Quietschen aus der Türangel weiteten sich Lyssas Augen und ihre Beine schlugen zu. Ihre Augen füllten sich mit Tränen und sie fing an zu weinen.
Shh… Jessica beruhigte sich, als sie die Tür hinter sich schloss und abschloss. Es ist okay, Lyssa. Wir sind nicht wütend.
Das habe ich nicht so gemeint…, schluchzte Lyssa, ihre Worte brüchig und zerrissen. Er sah Jessica mit tiefer Verlegenheit an. In diesem Moment erkannte Jessica, dass dieses kleine Mädchen mit flacher Brust und fast keiner Figur attraktiv war. Oder besser gesagt, Jessica fand es so.
Du hast nichts falsch gemacht, Lyssa. Wirklich. Und es hat Spaß gemacht, nicht wahr? sagte Jessica mit einem unterstützenden Grinsen. Der Gesichtsausdruck des kleinen Mädchens beruhigte sich etwas, als sie zustimmend mit dem Kopf nickte. Lass mich sehen, Schatz… Jessica legte ihre Hand auf Lyssas Knie und stupste sie an, ihre Beine wieder zu öffnen. Er gehorchte und blickte auf seine glänzende jungfräuliche Fotze. Wow, du bist wirklich nass. sagte Jessica mit einem gemessenen Kichern. Den großen Schwanz deines Bruders zu sehen, war das? Fragte er ruhig, als wäre es das Normalste auf der Welt. Lyssa nickte erneut und sah immer noch nirgendwo hin, außer auf den Boden. Es ist okay. Ich auch. Als Jessica sich hinsetzte, spreizte sie ihre Beine, was dazu führte, dass sich ihr Rock bis zu ihrer Taille hob. Mit einer Hand zog er ihr durchnässtes Höschen beiseite und mit der anderen ergriff er Lyssas winzige Hand und führte sie zu ihrem nassen Hügel. Um zu sehen? Die Wärme und Feuchtigkeit spürend, sah Lyssa sich um und ein kleines Lächeln erschien auf ihren Mundwinkeln. Jessica war nicht ganz ehrlich, sie war definitiv früher in dieser Nacht von der Aufregung aufgewacht, aber jetzt hier zu sein bedeutete, auf die haarlose kleine Spalte einer 11-jährigen Fotze zu starren und dieselbe 11-jährige Hand zu haben. sein schwüles Geschlecht gealtert. Jessica ließ die kleine Hand los und stellte erfreut fest, dass Lyssa keine Ermutigung brauchte. Mmmm… das fühlt sich gut an, Lyssa. Tust du dir das oft an? fragte Jessica, als Lyssas Finger ihre Klitoris fanden.
Ja, für ein paar Monate…, sagte Lyssa und beobachtete Jessicas wachsende Aufregung aufmerksam. Blutst du viele Männer? fragte er mit echter Neugier.
Manchmal…, antwortete Jessica. …Aber manche Mädchen müssen das viel mehr tun als ich. Er streckte die Hand aus und ließ seine Finger an Lyssas feuchter Spalte auf und ab gleiten. Lyssa stöhnte zustimmend.
Warum? An Jessicas Schulter gelehnt, fragte das kleine Mädchen.
Da die meisten Mädchen nicht so hübsch sind wie ich, müssen sie Männerschwänze lutschen, damit sie sie mögen können. Er sagte es selbstbewusst, nicht arrogant.
Du bist wirklich wunderschön, Jessica. Ich wünschte, ich wäre so hübsch wie du. Seine Hand verlangsamte sich auf Jessicas Fotze. Jessica drehte sich um und sah ihn an.
»Komm her …«, sagte Jessica und half Lyssa beim Aufstehen auf die Beine. …Stoppe hier. Jessica hob Lyssa vor dem großen Spiegel in der Nähe des Badezimmers auf die Füße und stellte sich hinter sie. Er zog sein Pyjamahemd aus und warf es auf den Boden. Einen Moment lang schwiegen sie beide, ihre Augen konzentrierten sich auf den kleinen Körper, der hauptsächlich aus geraden Winkeln und glatten Oberflächen bestand. Sag mir, was du brauchst, um schön zu sein. fragte Jessica, während sie gemeinsam in den Spiegel schauten. Lyssa sah aus, als würde sie wirklich darüber nachdenken und sagte dann: Große Brüste. Jessica konnte nicht anders als zu kichern, was sie beide zu beruhigen schien. Und einen großen runden Hintern. Das kleine Mädchen lächelte und erwartete eine ähnliche Reaktion.
Du hast Recht, einige Jungs mögen es wirklich, aber weißt du was? Es gibt einige Jungs, die kleine Mädchen wie dich mögen. Jessica lächelte, als sie sprach.
Nein Liebling? fragte Lyssa etwas ungläubig.
Wirklich. Sie mögen kleine Mädchen wie dich… Jessica legte ihre Hand auf Lyssas Kopf, die auf Jessicas Schlüsselbein fiel. …Und sie mögen flache kleine Brüste wie deine… Jessica fuhr mit ihren Handflächen über nicht vorhandene Brüste und kleine, aber erigierte Brustwarzen. …und haarlose kleine nasse Fotzen, genau wie deine. Dann steckte Jessica ihren Finger in Lyssas winzige Fotze und begann, ihren Finger mit einem sehr zustimmenden Seufzer von Lyssa sanft hinein und heraus zu schieben. Lyssas Hände griffen nach hinten, um Jessicas Hüften zu umfassen, und sie lehnte sich zu ihr und schloss ihre Augen. Nein Schatz, das solltest du dir ansehen. sagte Jessica, legte ihre Hand auf Lyssas Kopf und richtete ihren Blick auf den Spiegel. Jessica beobachtete den Ausdruck des kleinen Mädchens, während Lyssa beobachtete, wie die Finger ihrer kleinen Fotze gedrückt wurden. Hat es dir Spaß gemacht, mir dabei zuzusehen, wie ich Adams großen Schwanz lecke? fragte er zwischen müden Atemzügen.
J-Ja…, stöhnte Lyssa und bemühte sich, ihre Augen auf ihr Spiegelbild zu richten.
Willst du auch Adams Schwanz in deinem Mund?
Ja… und da auch… Lyssas Blick zeigte, dass sie ihre Fotze meinte- Sie wollte den Schwanz ihres Bruders in ihrer Fotze haben. Jessica seufzte, als sie ihren Mittelfinger tiefer in ihr neues kleines Spielzeug grub. Spielzeug? Tatsächlich hatte er das Wort in seinen Gedanken benutzt. Jessica erkannte bald, was sie hatte: ein junges Mädchen, das sie verehrt, das sie formen und genießen kann … Und vielleicht kann sie es teilen. Sie lächelte vor sich hin und nahm mit aller Kraft ihren Finger von der kleinen Muschi und trat zur Tür. Warte… was habe ich getan…? Lyssa war verstört, beruhigte sich aber schnell, als Jessica ihr einen tiefen, sinnlichen Kuss gab.
Warte hier Schatz. Jessica lächelte, als sie Lyssas Wange berührte. Dann drehte er sich um, öffnete die Tür, ging und schloss sie hinter sich.
Immer noch mürrisch auf der Couch, wurde Adams Verstand taub. Im Vertrauen auf sein Schicksal verfluchte er die femininen Frauen dieser Schlampe Jessica. Er sah auf die Uhr an der Wand und fragte sich, wie lange die beiden Mädchen schon geredet hatten. Dann bemerkte er, wie leer es war, da er nicht wusste, wann Jessica ihn zum ersten Mal verlassen hatte, um nach oben zu gehen. Er fluchte erneut, wurde aber unterbrochen, als Jessica den Raum betrat. Er lächelte.
Hey… ist alles in Ordnung? Wird er es erzählen? Was hast du ihm gesagt? Wie viel hat er gesehen? Seine Fragen folgten einander, während er sprach. Er brachte sie mit einer Geste zum Schweigen.
Ist schon okay, er ist nur verwirrt. Aber er will mit dir reden. Im Badezimmer. Was auch immer du tust, schrei nicht, okay? Jessica überbrachte mit hoffnungsvoller Vorfreude die falsche Botschaft. Ihre Muschi bekam neues Leben mit der Idee, Adam dabei zuzusehen, wie er seine kleine Schwester fickt. Der Mann konnte keine weiteren Fragen finden, die er stellen konnte, und Jessica dachte, sie sollte nach oben gehen, da sie keine ihrer vorherigen Fragen beantwortet hatte. Jessica folgte ihm und sprang vor Aufregung fast zusammen. Sie blickte hinter sich, als sich die Badezimmertür öffnete. Der Mann erstarrte auf der Schwelle, als ihm klar wurde, was passiert war. Lyssa war schockiert, ihn zu sehen, aber ein ermutigendes Lächeln ihres neuen Mentors reichte aus, um sie zu beruhigen. Jessica schob Adam den ganzen Weg ins Badezimmer, dann schloss und verriegelte die Tür wieder.
Was zum Teufel versuchst du zu essen? Der Mann schimpfte mit den Mädchen, sein wütender und verwirrter Blick ging zwischen ihnen hin und her.
Du täuschst niemanden, Adam…, sagte Jessica und deutete nach unten. Der Mann blickte nach unten und sah seine eigene riesige Erektion, die verzweifelt nach Flucht suchte. Er blickte zu Jessica, die Lyssa leicht kicherte. Der Mann folgte seinem Blick zu seiner kleinen nackten Schwester. Er starrte auf ihre Beule, als seine Hand sanft seine feuchte Muschi rieb. Sie drehte ihren ganzen Körper zu ihm und Jessica kam hinter sie und streckte die Hand aus, um ihre Jeans aufzuknöpfen. Er leistete keinen Widerstand. Ihre jüngere Schwester starrte ausdruckslos, als sie zusah, wie ihr Schwanz entblößt wurde. Er biss sich auf die Lippe.
Schau dir das an, Adam. Ist es nicht wunderschön? Jessica bestand darauf, an ihrem hart werdenden Schwanz zu ziehen und den Griff langsam fester zu machen, um ihren gesamten Hals zu wichsen. Er will, dass du ihn fickst, Adam. Ich will, dass du ihn fickst.
Ich… Der Mann konnte nichts sagen.
Ich werde es niemandem erzählen, Adam. Lyssa ermutigte sie, sich auf die Theke zu setzen und ihre Beine zu spreizen. Der Mann konnte nicht anders, als zu schauen- Und zu wollen. Jessica rückte sie näher an ihre kleine Schwester und senkte sie mit ihrem Schwanz und ihrer kleinen Fotze auf Augenhöhe auf die Knie. Als sie beides inhalierte, waren die Düfte für Jessica berauschend. Er nahm Adam wieder in seinen Mund, um seinen pochenden Penis zu schmieren und ihn für die Muschi seiner Schwester vorzubereiten. Der Mann stöhnte und seufzte, als sein Schwanz wieder von demselben talentierten Mund gelutscht wurde. Als sie sich bereit fühlte, hielt sie an, um nach Lyssas Fotzenstatus zu sehen. Er tropfte fast vor Aufregung. Sie waren bereit. Jessica packte Adam am Schwanz und zog ihn nach vorne, drückte ihren Kopf gegen Lyssas sanften Eingang.
Das wird am Anfang ein bisschen wehtun, okay Schatz? Aber es wird viel besser, okay? Jessica warnte. Lyssa nickte und lehnte sich ein wenig mehr zurück, als wollte sie sich abstützen. Die beiden Brüder stöhnten gleichzeitig, als Jessica sie beruhigte. Lyssa begann bei dem Eindringen zu weinen, ihre kleine Muschi gähnte bis zu Grenzen, die sie sich nie zuvor vorgestellt hatte. Die Tränen schienen Adam noch mehr zu erregen, als Adam sich zwang, tiefer zu graben. Jessica stand auf und zog Lyssa näher, um ihren Schmerz zu lindern, streichelte ihr verschwitztes Haar, während sie weinte, Finger packten fest Jessicas Arme. Adam war wieder von Begierde besessen. Grunzend und stöhnend schlang er Lyssas Beine um ihre Taille und umfasste ihre missgebildeten Hüften. Mit einem mächtigen Stoß vergrub er die gesamte Länge seines Schwanzes in ihr und nahm ihr die Jungfräulichkeit. Lyssa stieß ein schreckliches Stöhnen aus, ihr ganzer Körper zitterte und wand sich, als Jessica versuchte, sie still zu halten. Mit einer kleinen Menge Blut rückte Adam mit voller Geschwindigkeit vor und drückte Lyssas kleinen Körper mit jeder Bewegung zurück. Jessicas Fotze wimmerte, als sie zusah, wie Adam ihre Schwester im Teenageralter vergewaltigte und all ihre Unschuld, die sie einst hatte, mit jedem gewaltsamen Eindringen auslöschte. Nicht ein einziges Mal protestierte Lyssa, als sie weinte und stöhnte. Sein Verlangen nach dem Geschlecht seines Bruders überschattete leicht den zweifellos intensiven Schmerz, den er erlebte. Er sah Jessica mit großen, puppenhaften Augen an, begleitet von einer Reihe von Wimmern, die fast als Lächeln interpretiert werden konnten.
Fick ihn Adam… Fick ihn Sie verlor sich in der Voyeurrolle, als Jessica sie dazu zwang, und legte ihre Hand auf ihren Oberschenkel, um ihre scharfen, heftigen Bewegungen besser zu erleben. Jessica wurde plötzlich klar, was sie erreicht hatte: Sie hatte in Adam eine gewalttätige und unkontrollierbare Sexualität entfesselt, die sowohl aufregend als auch beängstigend war. Was Lyssa betrifft, so war sie nicht nur zu einem willigen Sexspielzeug geworden, sondern auch zu einem willigen Opfer – sie reagierte auf die vergewaltigerartige Härte ihrer Schwester. Ich habe dir doch gesagt, dass es besser wäre, Liebling… oder? Jessicas Stimme klang fast wie die eines Babys.
J-Ja… sehr gut… Lyssa musste sich anstrengen, um die Worte über ihren Mund zu bringen. Tränen trockneten auf seinem Gesicht, als der Schmerz verschwand.
Weißt du, was jetzt passiert ist, Lyssa? fragte Jessica und holte tief Luft. Das kleine Mädchen sah ihn mit erschrockenen Augen an. Jessica sah Adam an. Du bist Adams kleine Schlampe. Jessica leckte sich über die Lippen.
Verdammt…, murmelte Adam. … du bist meine kleine Schlampe. Das gefällt dir, nicht wahr? Seine eigenen Worte hatten ihn an den Rand des Abgrunds geschickt. Irgendwie schaffte er es rechtzeitig aus dem neu eröffneten zu ziehen. Ein dicker Strahl heißen Spermas strömte aus seinem blutigen Schwanz und lief seine Kehle hinab. Jessica konnte ihren Schwanz rechtzeitig fangen, um ihn nach oben zu richten. Die beiden Mädchen sahen verblüfft zu, wie die Strahlen der Ejakulation Lyssas Kinn erreichten und aufstiegen, um ihren Bauch, ihre Brust und ihren Hals zu bedecken. Instinktiv beugte sich Jessica zu ihm, um ihren Mund in den Weg des herannahenden Leckerbissens zu halten. Während sowohl Lyssa als auch Adam Jessicas Schönheit in diesem Zustand bestaunten, spritzte Sperma in ihr Gesicht und ihren Mund. Adams Stöhnen ließ nach und seine Krämpfe ließen nach. Obwohl Jessicas Gesicht früher in dieser Nacht überall auf ihr gewesen war, schmückte eine überraschend große Menge an Ejakulation die blassen Körper der kleinen Mädchen und die Gesichter ihrer liebevollen Lehrerin. Jessica beugte sich über Lyssas Bauch und begann, den dicken weißen Samen zu lecken. Lyssa war fasziniert, ihm dabei zuzusehen, und wartete auf ihre Chance, es zu probieren – sie wartete nicht lange. Jessica lag jetzt an Lyssas Hals, und wann immer ihre Zunge einen Tropfen leckte, ließ sie ihn mit einem Kuss in Lyssas tränenden Mund fallen.
Der Mann beobachtete das alles vom Boden aus. Nach seinem intensiven Orgasmus fiel er fast vor Erschöpfung in Ohnmacht. Dann lächelte er vor sich hin und betrachtete das jungfräuliche Blut, das um seinen jetzt weichen Penis spritzte. Ihre Augen schossen wieder nach oben, um zu sehen, wie Jessica das Blut mit einem feuchten Tuch aus Lyssas Fotze wischte. Sie stellte überrascht fest, dass sie dies mit fast mütterlicher Sorgfalt tat und darauf achtete, nicht zu stark zu drücken oder die kleine, schmerzende Spalte zu stören. Dann sah er zu, wie sie vor ihrer kleinen Schwester kniete und anfing, die frisch gereinigte Oberfläche zu lecken. Jetzt erinnerte er sich daran, dass seine Schwester den Orgasmus noch nicht erreicht hatte, und er genoss es, Jessica zittern zu sehen, als sich ihre Zunge berührte. Jessica öffnete sanft ihre rosa Lippen, damit sie die winzige Klitoris in sich finden konnte. Lyssa fing an, tief zu stöhnen und breit zu lächeln, als sie ihre Zunge herausstreckte und sich um ihn wickelte. Er war plötzlich außer Atem, als er erneut überfallen wurde, diesmal von einem Paar schlanker, manikürter Finger. Sein Rücken war gewölbt, als sensible Finger massierten und sein Inneres erkundeten. Jessica stand auf und ließ ihre Finger in dem kleinen Mädchen. Er umarmte sie fest und küsste sie leidenschaftlich. Sie stöhnten in die Münder des anderen, aber der Kuss wurde bald unterbrochen, als Jessicas Finger ihr Tempo beschleunigten. Lyssa schrie, als Finger ihre durchnässte Fotze tiefer und härter schoben. Seine Augen waren so weit wie möglich geöffnet und sein Mund war fest geschlossen. Jeder Muskel in seinem Körper spannte sich an und er drückte Jessica fest. Zuerst atmete Lyssa nicht und gab auch kein Geräusch von sich. Plötzlich floss ein Spritzer klarer Flüssigkeit von der Seite der drückenden Finger an der Seite der Theke herunter.
Ohhh, ja… Gutes Mädchen, Lyssa. Spritz für mich…, lobte Jessica das zitternde Mädchen mit jedem Ruck, der eine weitere Flüssigkeit freisetzte. Das Zittern verlangsamte sich schließlich wie der Fluss von Säften.
Ich… habe ich gepinkelt? sagte Lyssa mit müder, aber immer noch besorgter Stimme.
Nein, Schatz. Du hast etwas Wunderbares getan …, antwortete Jessica und stöhnte über den süßen Geschmack, als sie ihre Finger an ihren Mund führte und ihn genoss. Du hast ejakuliert. Siehst du? Er legte seine Finger auf Lyssas Lippen, die glücklich daran saugte. Er seufzte tief und genoss sich.
Mmm, es schmeckt gut, nicht wahr, Jessica? Sie fragte.
Ja Baby. Du bist köstlich. Jessica versicherte ihm. Als sie sich umdrehte, um Adam anzusehen, war sie schockiert, als sie sah, wie er aufstand und eine weitere große Erektion hatte. Er sah sie an, während er sie sanft rieb.
Bist du dran? fragte er grinsend.
Tut mir leid, Ausgangssperre. Jessica lächelte halb, als sie ihre Uhr hob. Er öffnete die Tür und starrte Adam immer noch an, als er die 5 kleinen Mädchen bemerkte, die im Flur standen. Ihre Augen weiteten sich und ihre Kiefer klappten herunter, als sie die Szene sahen. Jessica kicherte, als sie sich zu Adam umdrehte. Ich bin sicher, einer von ihnen wird Ihnen gerne helfen. Er küsste Lyssa innig und flüsterte: Du bist sexy und schön, Schatz. Lyssa lächelte anerkennend. Jessica gab Adam dann einen Kuss auf die Wange und zog an seinem harten Schwanz. Sei freundlich … oder nicht. Er lächelte und zeigte damit, dass die nun lächelnden Mädchen im Teenageralter auf seinen pulsierenden Schwanz starrten.
***
Der vertraute neuere BMW kam mit Jessicas Vater am Steuer in die Einfahrt. Er beobachtete sie genau, als sie um das Fahrzeug herumfuhr, vielleicht um zu sehen, ob sie betrunken war, oder um nur zu sehen, wie sich ihr wunderschöner kleiner Körper bewegte. Er öffnete die Tür und setzte sich, zog sich hinein und schloss die Tür.
Hast du Spaß, Süße? Er warf einen Blick über seine Schulter, um das Auto wieder auf die Straße zu bringen, und warf einen Blick auf ihre köstlichen milchigen Waden.
Es war in Ordnung, denke ich. Er lächelte, als er an die Aktivitäten der Nacht dachte. Dann wurde sein Gesicht kalt, ausdruckslos. Währenddessen kam nie ein Schwanz in die Nähe ihrer Fotze oder ihres Arschlochs. Jessica war noch nie gefickt worden. Sie hatte kein einziges Mal einen Orgasmus.
Alles ist gut? fragte sein Vater, während er sein Gesicht studierte. Er sagte nichts. Jessica? Er drängte auf eine Antwort.
Was? Tut mir leid, ich bin völlig ausgeblendet. Er ertappte sich dabei, wie er auf die Leiche seines Vaters starrte und jedes Detail untersuchte, während sein Vater sich auf die Straße konzentrierte. Lag es daran, dass er heute Nacht nicht gefickt wurde, oder wurde sein Dad heißer? Er dachte einen Moment still nach und überdachte seine Absichten. Sie könnte ihren Vater ficken, was ist los? Es ist nur Sex, aber was ist, wenn es ihr Verwandter ist? Manchmal hat sie gesehen, wie du ihn angesehen hast. Er will es, er ist sich sicher. Aber was wird als nächstes passieren? Reue? Konnten sie allein leben, wenn sie wussten, was sie taten? Jedes vernünftige Urteilsvermögen, das er hatte, wurde von seinen dringenden sexuellen Bedürfnissen zerstört. Er lehnte sich gegen die Mittelarmlehne. Dad…, begann er. …Ich habe ein Geschenk für dich.
FORTGESETZT WERDEN

Hinzufügt von:
Datum: September 25, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert