Extrem Geile Tätowierte Hure Rockhard..

0 Aufrufe
0%


Am Rande der Hölle gibt es eine Stadt, in der seltsame und mysteriöse Kreaturen geboren werden. In dieser Stadt gibt es ein kleines Häuschen, in dem ein Mann namens Raven heimlich mit seiner Frau Percilla lebt, die die Dorfprostituierte ist.
Eines Nachts unterhielt er eine Dämonenjagdgruppe, die durch den nahe gelegenen Wald streifte. Die Dämonen waren riesig und sie liebten es, wenn eine kleine menschliche Fotze um sie gewickelt war. Daraus wurden zwei Kinder geboren. Einer war ein Mann namens Shawn, der ein großartiges Schwert hatte und bestimmte scheinbar magische Dinge geschehen lassen konnte. Dann war da noch seine schelmische Schwester Jayca, die keinen magischen Schutz hatte und sich auf seine geschmeidigen Füße und seine schnelle Klinge verließ. Alle haben immer gesagt, wenn Kinder gelangweilt sind, richten sich ihre Augen auf einen Dämon.
Als die Brüder 12 Jahre alt waren, hörte ihre Mutter, dass ein extrem großer Dämon in eine nahe gelegene Stadt gegangen war. Selbst ihre riesigen Schwänze konnten ihn nicht befriedigen, da er immer wieder von Dämonen gefickt worden war. Aber es gab noch größere Dämonen, und Blut rann aus seinem Mund, als er an sie dachte. Da sie wusste, wie grausam die Dämonen sind, sagte sie zu ihrem Mann, dass sie so bald wie möglich über das Wochenende zu ihren Schwestern gehen würde. Da dies ein großes Ereignis war, würde er Zeit brauchen, um sich zu erholen.
Inzwischen kamen ihre Kinder früher nach Hause. Jayca ging zu seinem Vater und sagte: Dad? Wo ist meine Mutter?
Sie ist übers Wochenende zu ihren Tanten gefahren, Schatz. ? Er antwortete.
Als die Kinder dies hörten, beschlossen sie, ihre Mutter zu finden. Nachdem sie einige Stunden gelaufen waren, hörten sie seltsame Geräusche aus dem Wald.
Ich denke, das klingt nach ein paar betrunkenen Dämonen. Vielleicht sollten wir wandern?
Nein, Shawn Sei nicht so feige, so eine Chance werden wir nie bekommen Wir werden einen echten Dämon sehen? Jayca quietschte und rannte in den Wald, Shawn versuchte sie einzuholen.
Ein paar Minuten später versteckten sie sich hinter einem Busch und blickten auf eine Lichtung. In der Mitte stand ein riesiger, 15 Fuß großer, rothäutiger Dämon, der über einer Frau stand, die im Vergleich zu ihr absolut winzig aussah.
?Hey? Das sieht ein bisschen aus wie meine Mutter, oder? fragte Jayca.
Sie konnten die bettelnde Frau deutlich sehen, Tränen liefen über ihr Gesicht.
?Ja? Ich denke er?
Sie näherten sich und versteckten sich sorgfältig in den Büschen. Als sie näher kamen, konnten sie die Bitten ihrer Mutter hören.
Tut mir leid, lass mich einfach nach Hause gehen Ich wusste es einfach nicht, okay? sagte sie, ihre Stimme verwandelte sich langsam in einen Schrei.
Schlampe, schau uns an. Wir sind keine normalen Dämonen, oder? Wir sind 15 Fuß groß, dachtest du, es wäre winzig? erwiderte der Dämon mit einer Stimme, die eher wie ein Knurren als wie Worte klang.
So ist es nicht, aber ich kann es entfernen? Ich dachte Dämonen wären nur einer?
?Haben normale Dämonen nur einen? korrigierte er, aber wie gesagt, wir sind nicht normal. Und wenn sie aushärten, bleiben sie fest, bis ZWEI leer ist. Und ich laufe nicht mit zwei Erektionen herum, also aufstehen? Er packte sie und zerrte sie zu einem Stehtisch.
Er warf es auf sie, dann entfernte er vorsichtig seinen roten knielangen Lendenschurz und enthüllte zwei pulsierende Stacheln, jede etwa 14 Zoll lang, eine über der anderen.
Plötzlich hörten sie hinter sich ein Rascheln.
Genießt du die Show? fragte ein muskulöser Dämon.
Jayca drehte sich um und rief Shawn zu, der nirgends zu finden war. Das Monster packte ihn, schleifte ihn auf die Lichtung und band ihn an einen Baum.
Entspann dich einfach und sieh zu, Schatz. Sie sind bald an der Reihe. Sagte er und bedeckte seinen Mund mit seiner Hand.
Er würde zusehen müssen, wie ein Gerät von der Größe einer Cola-Dose ganz in seine Mutter geschoben wurde.
Der Dämon grinste und spreizte langsam die Beine seiner Mutter. Eine dicke 12-Zoll-Zunge kam aus seinem Mund und wickelte sich um ihre Klitoris. Dann bewegte sie sich in ihre Kurven, glitt schnell tief in sie hinein und machte ihre Fotze schön nass für das, was kommen würde. Trotz ihrer Angst fing sie an zu stöhnen, ihre Finger vergruben sich in den schulterlangen schwarzen Haaren des Mannes und ihr Gesicht knarrte. Dann begann sie unter ihrer Zunge zu ejakulieren, wackelte mit ihm in der Muschi, spritzte und bedeckte ihr Gesicht damit. Er streckt seine Zunge heraus und drückt schnell seine Fotze hoch. Sobald ihr Speichel zu tropfen begann, würgte sie ihn und richtete seinen unteren Schwanz mit ihrer Fotze aus. Er ließ seinen Kopf ein paar Mal langsam über ihren Kitzler auf und ab gleiten und fing dann an, sie zu schieben. Er grummelte, dessen Ausmaß der größte Schmerz war, den er jemals in seinem Leben gefühlt hatte. Er drückte weiter, seine dämonische Kraft war der einzige Weg, sein Werkzeug hineinzubekommen. Er trat zurück und drückte dann die Hälfte seines Werkzeugs fest in sie. Er tat dies weiter und grub jedes Mal tiefer. Innerhalb weniger Minuten hatte er es geschafft, seine ganze Kraft in sie zu zwingen und dabei mehrmals mit seiner Kraft den Wind herauszudrücken. Er wurde schnell rein und raus gepumpt, als der Mann stöhnte und sich unter ihr wand. Bald war ihr Schwanz mit ihrem Sperma und einer kleinen Menge Blut bedeckt, wahrscheinlich von einem tiefen Riss. Er nahm seinen schlüpfrigen unteren Schwanz heraus, indem er ihn in den Eingang seines Arsches steckte, und sein anderer Schwanz ersetzte den ersten. Er steckte den Kopf eines Hahns in seinen Arsch und drückte ihn gleichzeitig tief in die Muschi. Er schrie, das Gefühl, dass beide Löcher über ihre Grenzen hinaus gedehnt wurden, war zu viel für ihn. Er packte seine Oberschenkel und benutzte sie, um seine Löcher härter zu treffen. Sie fing an zu spritzen und zu zucken, klemmte und lutschte ihre Fotze und ihren Arsch. Es zu fühlen und ihre Spermaflut zu spüren war wie ein Damm, der in ihren Eiern brach. Mit einem Brüllen schlug er so hart auf seine Knochen, dass sie brachen und ihn mit Sperma füllten, eine kleine Blähung bildete sich in seinem Magen, wie viel er war.
Er ging nach draußen und ging auf seinen Dämonenfreund zu.
?Wer ist es?? fragte sie, ging auf ein Knie und sah Jayca in die Augen, beobachtete, wie die Tränen über ihr Gesicht liefen.
Ich bin mir nicht sicher, es ist ein neues Spielzeug, das ich sehen möchte. Er gluckste.
?Gut? Ich kann es kaum erwarten, es zu versuchen. Binde es zusammen und lass uns zurück zum Schloss gehen. Er sagte, weggehen. Und werde diese Schlampe los, ich bin fertig mit ihr
Ich poste es in Teilen, ich plane, dass es ziemlich lang wird. Mädchen bekommt es beim nächsten Mal, versprochen. Ich wollte nur sehen, was die Leute denken und wollte nicht zu weit gehen. Beim nächsten Mal trete ich drauf. >:D

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert