Heißes Mädchen Fickt Mittagspause Um Einen Aufregenden Job Zu Finden

0 Aufrufe
0%


Nach einer Nacht voller Spaß erwachte Mo in seinem Hotelbett, Jessicas Arm regungslos. Obwohl Mo von der vergangenen Nacht ziemlich wund war, blieb sie bewegungslos und genoss die Nähe. Nach ein paar Augenblicken drehte sich Jessica um, gähnte und rieb sich die Augen.
?Guten Morgen, Haustier? Er sagte, als er sah, dass Mo wach war.
?Guten Morgen,? Mo antwortete, indem sie sich für einen Kuss vorbeugte.
Ich kaufe uns Frühstück und Kaffee. Warum gehst du nicht und stellst die Dusche an und ich komme in einer Minute zu dir? Jessica sagte es ihm.
Jessica setzte sich an die Hotelrezeption und rief den Zimmerservice an, während Mo die verschiedenen Kleidungsstücke, Spielsachen und Schnüre, die im Zimmer verstreut waren, reichte. Nachdem er die Toilette benutzt und geduscht hatte, sprang Mo hinein und genoss das warme Wasser auf seinem schmerzenden Körper. Ihre Brüste und ihr Arsch waren immer noch ein wenig rot von der Prügelstrafe der letzten Nacht. Jessica gesellte sich wenige Augenblicke später zu ihm und sie hatten eine angenehme Zeit, sich gegenseitig einzuseifen und zu waschen. Jessica machte sich mit ihren Fingern über Mo lustig, ging aber nicht weiter.
Sie stiegen aus der Dusche, trockneten ihre Handtücher und zogen sich ein Paar Hotelbademäntel an. Sie saßen ein paar Minuten da und unterhielten sich, bis es an der Hoteltür klopfte und Jessica aufstand. Er kam mit einem Tablett mit zwei kompletten Frühstücken und einer großen Tasse Kaffee zurück. Während sie aßen, sahen sie fern, Mo genoss es, etwas Zeit mit Jessica zu verbringen.
Mo begann etwas zu vermuten, bis Jessica Mo ihre vierte Tasse Kaffee einschenkte. ?Ich glaube nicht, dass ich mehr Kaffee trinken kann? sagte Mo. Ich werde nervös.
?Kein Problem,? sagte Jessica und hob ihre Kaffeetasse auf. Eine Minute später wurde es durch ein großes Glas Wasser ersetzt. Sie können dies stattdessen haben.
Mo hatte das Gefühl, an diesem Morgen etwas zu viel getrunken zu haben, aber er tat, was ihm gesagt wurde. Jessica tätschelte ihm den Kopf und fing an, das Zimmer aufzuräumen. Nachdem die meisten Spielsachen entfernt waren, öffnete Jessica Mos Koffer und begann, ihre Kleidung zu durchwühlen. Sie zog einen kurzen Rock, einen babyblauen Tanga und ein eng anliegendes T-Shirt heraus.
Jessica zog sich zurück und sagte: Ich denke, das muss ein süßes Outfit sein. Warum bist du nicht angezogen?
Sollte es nicht ein BH sein? Sie fragte.
Sei nicht dumm,? Jessica sagte es ihm. Das Hemd wird in Ordnung sein.
Mo war sich dessen nicht sicher. Ohne einen BH darunter würden ihre Brüste sehr deutlich durch den dünnen Stoff hervorragen.
Beeil dich jetzt, Pet. Wenn du keine weitere Tracht Prügel willst?
Mo eilte zu den Kleidern und warf die Robe über die Straße. Er war ein bisschen zu zärtlich für eine weitere Tracht Prügel. Sie zog sich fest an, stieg dann in den Tanga und nippte schließlich an dem Rock, der kaum ihren Arsch bedeckte. Er drehte sich um, damit Jessica ihn sehen konnte, nur allzu bewusst, dass seine harten Nippel durch sein Hemd hervorschauten.
?Perfekt,? sagte Jessica mit einem kleinen anerkennenden Applaus. Es gibt nur noch zwei Dinge. Heben Sie Ihren Rock hoch und lehnen Sie sich über das Bett.
Mo tat wie ihm geheißen. Jessica tauchte hinter ihm auf, packte seinen Hintern und drückte ihn. Dann öffnete er Mos Wangen, zog die Schnur des Tangas zur Seite und schob sanft einen bereits eingefetteten Analplug in Mos Arsch. Als sie ganz drin war, schnappte Jessica den Tanga wieder an seinen Platz. Dann schob sie etwas vor Mos Tanga, damit sie es auf ihre Fotze legte und durch das Tuch an Ort und Stelle hielt. Mo zuckte zusammen, als er anfing zu summen. Jessica legte ein vibrierendes Ei in ihr Höschen, gesteuert von der Fernbedienung in ihrer Hand.
Ich denke, das wird funktionieren? sagte Jessica und untersuchte ihre Arbeit. Er öffnete und schloss das Ei mehrere Male, um auf Mos Reaktion zu achten und sicherzustellen, dass es an Ort und Stelle gehalten wurde. Nun, ich habe vergessen, ein paar Sachen mitzubringen. Es gibt einen Safeway auf der anderen Straßenseite, wo Sie sie abholen können sollten.?
Soll ich einkaufen gehen? So was? Mo sprang.
?Na sicher. Schließlich habe ich euch alle so angezogen.
Hm okay. Ich kann es versuchen. Was brauchen Sie??
Ich habe dir eine Liste geschrieben, sagte Jessica und reichte Mo ein zusammengefaltetes Stück Papier und einen Zwanzig-Dollar-Schein. ?Sie können die Liste lesen, wenn Sie im Geschäft ankommen.?
Mo nahm die Zeitung und ging zur Badezimmertür.
?Was zur Hölle machst du?? Sie fragte.
?Ich muss pinkeln, bevor ich ausgehe? Mo jammerte. All der Kaffee und das Wasser, das er an diesem Morgen getrunken hatte, war in seine Blase gelaufen, und er begann, ein großes Bedürfnis zu verspüren.
Sie können dies tun, wenn Sie zurückkommen. Beeil dich jetzt? sagte Jessica, als sie Mo zur Hoteltür führte. Die Tür schloss sich hinter Mo, und dann öffnete sich der Vibrator, der in ihrer Muschi steckte. Es fühlte sich großartig an, übte aber auch mehr Druck auf seine Blase aus. Mo versuchte, zum Aufzug zu rennen, aber der Analplug machte es schwierig, schnell zu gehen, und die Fotzenempfindungen lenkten ihn weiterhin ab. Als er den Fahrstuhl erreichte, stellte Mo erleichtert fest, dass niemand sonst auf ihn wartete. Er drückte die Ruftaste und wartete.
Im Aufzug, der nach unten fuhr, schaltete sich der Vibrator aus, gerade als Mo sich zu fragen begann, was sie tun würde, wenn sie während ihrer Abwesenheit einen Orgasmus ausgelöst hätte. Seine Erleichterung war jedoch nur von kurzer Dauer, als er wieder zum Leben erwachte, als er durch die Lobby ging. Jessica schien es so programmiert zu haben, dass es fünf Minuten an und zwei Minuten aus war. Mo musste einen halben Block zu Fuß gehen und warten, bis die Ampeln umschalteten, bevor er die Straße zum Lebensmittelgeschäft überqueren konnte. Es war ein Chaos, als er dort ankam. Sein Tanga war klatschnass, Brustwarzen ragten aus seinem Hemd und sein Gesicht war rot. Sie versuchte, den zunehmenden Druck auf ihrer Blase zu ignorieren, trat ein und öffnete Jessicas Notiz.
Als sie das las, verzog sich Mos Gesicht und wurde noch röter. Jessica bat ihn, eine Flasche Mineralöl und zwei große Gurken zu holen. Auf dem Zettel steht auch, dass er kein Lastschriftverfahren nutzen darf, er muss an einer Kasse erscheinen. Mo spürte, wie die wenigen Männer und mehrere Frauen im Laden auf seine Kleidung starrten, als er mit einem Korb zur Apotheke eilte. Gerade als sich der Vibrator einschaltete, nahm er die erste Flasche Mineralöl, die er im Regal gesehen hatte, und stöhnte. Ein junges Mädchen, das Tampons kaufte, beobachtete ihn und kicherte.
Mo versuchte ihr Bestes, um sich zu beeilen, und ging zur Produktabteilung, wobei sie beim Gehen eine angenehme und unglaublich ablenkende Präsenz knebelte. Aus Angst vor dem, was Jessica für sie geplant hatte, warf er zwei englische Gurken in seinen Korb. Mo eilte zum Safe. Er konnte mit nur einer Person vor ihm auf die Schnellfahrspur gelangen. Mo lud ihre Sachen auf das Förderband und versuchte, ihre Beine unter ihrem Rock zusammenzupressen, um den Druck auf ihre Blase zu verringern. Als der Kunde vor ihm fertig war, suchte der Kassierer mittleren Alters nach Gurken und Mineralöl für Mo. Mo sagte nichts, während er ihn bezahlte, aber Mo merkte, dass es amüsant war.
Nach einem anstrengenden Fußmarsch zum Hotel nahm Mo zum Glück wieder alleine den Fahrstuhl. Als die Tür auf ihrer Etage geöffnet wurde, war der Vibrator fast bereit zu explodieren, als er sich öffnete, und sie bemühte sich, ihre Leistengegend mit einer Hand zu greifen, während sie im Flur schwankte. Er klopfte an die Tür des Hotelzimmers und betete, dass Jessica die Tür bald öffnen würde. Jessica tat es, aber dann ging sie hinaus und schloss die Tür hinter sich.
?Was machst du?? Mo bat. ?Ich muss pinkeln?
Jessica nahm Mos Hand und führte ihn den Flur entlang. Er zog Mo in den kleinen Raum mit der Eismaschine und mehreren Verkaufsautomaten. Jessica ignorierte Mos Verzweiflung und nahm die Einkaufstasche von Mo, um zu überprüfen, ob sie alles auf der Liste gekauft hatte. Jessica nickte zufrieden, nahm dann einen der Plastik-Eiskübel und stellte ihn auf den Fliesenboden.
Du kannst jetzt pinkeln? sagte Jessica und zeigte auf den Eimer.
Mo war zu verrückt, um sich darum zu kümmern, ob jemand sie angriff. Er streckte die Hand aus, um seinen Riemen zu entfernen, nur um von Jessica gestoppt zu werden.
?Diese gehen weiter.?
Mo warf Jessica einen bösen Blick zu, hockte sich aber auf den Eimer. Dann stellte Jessica den Vibrator auf die höchste Stufe. Mo konnte sich nicht zurückhalten, ihre Blase befreite sich und ein massiver Orgasmus riss ihr Inneres nach außen. Als sie schließlich aufhörte zu pinkeln, der Eimer unter ihr halb mit gelber Flüssigkeit gefüllt, ließen Nachbeben sie immer noch zittern und stöhnen. Mos Tanga war völlig durchnässt und seine Hüften waren mit Urin durchnässt.
Jessica gab Mo ihre Einkaufstasche zurück und sagte: Komm, lass uns aufräumen. du gehtst mir auf die Nerven.?
Und wessen Schuld ist das? «, fragte Mo, stand auf und folgte Jessica aus dem Eisraum.
Vergiss dein Pinkeln nicht? Jessica sagte es ihm. Willst du das nicht dem Reinigungsteam überlassen?
Mit brennendem Gesicht kehrte Mo mit seiner Einkaufstasche und einem mit Urin gefüllten Eiskübel in sein Hotelzimmer zurück.

Hinzufügt von:
Datum: November 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert