Ich Bat Meinen Nachbarn Um Hilfe Aber Ich Genoss Lieber Seinen Großen Schwanz

0 Aufrufe
0%


Howard sah auf die Adresse auf seinem Handy, dann auf das Gebäude vor ihm. Es war nicht genau das, was er sich vorgestellt hatte. Er träumte schon immer davon, ein kleines modernes Studio mit vielen Fenstern in der Innenstadt zu mieten. Es wäre in der Nähe des Nachtlebens, der Theater und Restaurants. Es war nur ein heruntergekommenes Herrenhaus am Rande der Stadt. Er holte tief Luft und sagte sich, dass er nicht lange ein Zimmer mieten würde. Bald würde seine eigene Firma abheben und Millionen verdienen. Er würde ein Penthouse kaufen, und hier ein Zimmer zu mieten, wäre nichts weiter als eine lustige Anekdote, die er erzählen würde, wenn Talkshow-Moderatoren ihn nach seinem Weg zum Erfolg fragten.
Er stieg die zwei kleinen Stufen hinauf und klingelte an der Tür. Er hörte nichts und versuchte aus dem Fenster zu schauen. Die Vorhänge waren geschlossen, er sah nur eine tote Fliege, die auf dem Fensterbrett lag. Er klingelte erneut an der Haustür.
?Eine Minute.? Jemand im Haus schrie. Er lehnte sich an das Geländer und sah auf die Straße hinaus, auf dem Bürgersteig standen Mülleimer, jemand war umgestürzt und einige Möwen suchten nach Nahrung.
?Hallo,? Die Tür öffnete sich und Howard erschrak.
?Hallo.? stammelte er.
?Komm herein.? Die Dame trat einen Schritt zurück und machte eine nette Geste in Richtung ihres eigenen Flurs. Sie war nicht die Art von Frau, die er erwartet hatte. Irgendwie dachte er, dass die Wirtin hier ein eher altmodisches, zerknittertes, blumiges, kerniges Kleid tragen würde. Trotzdem trug diese Dame ein enges Mieder mit einem karierten Rock und Netzstrumpfhosen, sie war Ende vierzig, verlieh ihr aber immer noch eine Gothic-Atmosphäre.
Sie ging hinaus auf den Flur und folgte ihm ins Wohnzimmer, zwei Tassen Tee standen bereits auf dem Esstisch und sie sagte ihm, er solle sich setzen. Sie fragte, ob sie Zucker in ihrem Tee haben wolle, und als sie nickte und andeutete, dass sie einen Schluck nehmen müsse, nickte sie in Richtung des Glases.
Also du? Bist du Howard Haynes? sagte. Ich… ich bin Pernella Sloan, aber die meisten Leute nennen mich Ellie. Wir haben uns auf sechshundert im Monat geeinigt, keine Haustiere, keine Zigaretten, richtig?
?Mama? Eine Stimme kam von unten. Mama will ihn sehen?
Die Dame stand vom Tisch auf. ?Das ist mein Baby? sagte. ?Ich komme gleich wieder.?
Howard saß am Tisch und schaute ins Wohnzimmer, daran könnte er sich gewöhnen, es war nicht perfekt, aber auch nicht halb so schlimm. Er nahm einen Schluck von seinem Tee, aber er hatte immer noch einen seltsamen Geschmack. Es war fast so, als wären sein Mund und seine Zunge taub. Er schloss die Augen und trank den ganzen Tee auf einmal aus. Ein Schauer lief ihm über den Rücken und er fing an zu husten. Zu hoffen, dass Sie ihm keine zweite Tasse angeboten haben.
Pernella ist zurück mit einer jungen Frau, die Anfang zwanzig sein sollte, aber die gleichen Augen und die gleiche geschwollene Unterlippe wie Pernella hat. Er sah sie aufmerksam an, als sie den Raum betrat. Sie sieht ihn von ihren Füßen bis zu ihrem Scheitel an. Pernella drückte ihn leicht zwischen ihre Schultern. ?Sei ein braves Mädchen und stelle dich vor? sagte.
?ICH? Cassie.? sagten die jungen Frauen. Er streckte seine Hand aus, aber seine Finger waren nass und glitschig, als er sie hielt.
?Hallo.? Sagte er, während er seine Hand an seiner Jeans abtrocknete.
Pernella schnappte sich ein Kissen vom Sofa und warf es neben ihren Stuhl. Das Mädchen setzte sich bereitwillig auf das Kissen, und als Pernella sich setzte, legte sie ihren Kopf auf Pernellas Schoß.
Howard war verwirrt und blickte auf die leeren Stühle um den Esstisch.
Bist du das? Bist du ein Mädchen? Er hat gefragt. Warum ist er… ich meine… liegt er auf dem Boden?
?Eigentlich.? sagte Pernella. Cassie ist meine Tochter, sie sitzt aus Respekt vor ihrer Mutter auf dem Boden, nicht wahr, Liebes? Er tätschelte Cassies Kopf. Früher war er ein verwöhntes Gör, aber jetzt hat deine Mutter dich unter Kontrolle, richtig Cas??
Cassie gab ein anerkennendes Geräusch von sich.
Wie ist dein Tee? «, fragte Pernella.
?Nein Danke.? Ich meine, du hast mir noch keinen Tee angeboten, sagte er. Ich bin traurig. Ich dachte, du würdest mir noch etwas Tee anbieten, also sagte ich… weißt du, aber…? Als er bemerkte, dass er wie verrückt plapperte, presste er seine Lippen aufeinander. ?Verzeihung.? sagte.
Die Frau schürzte einen Moment lang die Lippen, als würde sie ihn verurteilen.
?Ich bin traurig.? Er sagte es noch einmal.
Dann schenkte sie ihm ein schüchternes Lächeln. ?Kein Problem.? sagte. Er streichelte Cassie sanft mit einer Hand direkt über ihrem Ohr. Das Mädchen schloss die Augen und murmelte. Ich trinke deinen Tee, Mama. sagte.
Du hast genug Tee getrunken, meine Liebe. sagte die Dame. Hier? Der Vertrag. Er schob einen Stapel Papiere über den Tisch. Ich habe einige Absätze umgeschrieben und ein paar Punkte hinzugefügt, alles ziemlich selbsterklärend. Wenn Sie sicher sind, dass Sie hier wohnen wollen, können Sie unterschreiben.
Howard brachte die Papiere näher und begann zu lesen, die Buchstaben waren immer schwerer zu fokussieren, sie tanzten weiter auf dem Papier, und er konnte die Worte nicht ganz verstehen, obwohl er ein paar Mal blinzelte und sie zwang, sich zu konzentrieren. . Er hatte ein leichtes Summen in seinem Kopf, als hätte er gerade ein paar Margaritas getrunken. Es war schwierig, sich zu konzentrieren. Er blinzelte noch einmal und nahm den Kugelschreiber, den die Dame ihm gegeben hatte. Es glitt ihm durch die Finger.
?Verärgert?? fragte die Dame. Er streckte seine Hand aus und legte sie auf ihre. Er streichelte leicht mit seinem Daumen über ihren Handrücken.
Er nickte und schenkte ihr ein charmantes Lächeln.
Es ist kein Grund zur Sorge, Schatz. sagte. Du wirst es hier lieben, nicht wahr, Cas?
?Ja, ich liebe es.? sagte die junge Frau gehorsam.
Er unterschrieb den Vertrag im Nebel. Pernella klatschte in die Hände und Cassie griff unter den Tisch und drückte kurz ihre Wade. Ich wollte immer einen Bruder. sagte.
?Was?? fragte Howard.
?Kein Problem.? sagte Ellie. Darf ich dir dein Zimmer zeigen?
Du meinst unser Zimmer? sagte Cassie.
Howard stand auf. Warten? Hätte er das Zimmer nicht vor Vertragsunterzeichnung besichtigen sollen? Er versuchte, die Taubheit zu lindern, indem er seine Finger auf seine Stirn drückte. Er folgte ihr nach oben. Ihm war immer noch schwindelig, aber es war nichts, was er nicht kontrollieren konnte. Aber als die Frau ihm ihr Zimmer zeigte, fiel er fast in Ohnmacht. Es war ein farbenfroher Raum mit zwei Erwachsenenbetten an der Wand.
Ich schlafe hier? Und du? wirst du dort schlafen?, sagte Cassie und deutete auf das unordentliche Kinderbett. Er zeigte auf das mit den frisch gemachten Decken.
Ich… das weiß ich nicht? Er sah Pernella an, um eine Erklärung zu erhalten. Warum schläft ihre einundzwanzigjährige Tochter immer noch in der Wiege? Warum sollte er sich ein Zimmer mit seiner Tochter teilen, das war nicht der Deal, oder? Ellie war nicht erschrocken, aber sie lächelte Cassie an und ging dann zum Wickeltisch hinüber und schnappte sich eine Flasche Babypuder.
?Kann ich auch Puder haben?? , fragte Kassie.
Die Dame streute etwas Babypuder auf ihre Handfläche, und bevor sie wusste, was es war, schürzte sie ihre Lippen und blies das Puder auf ihr Gesicht. Er hustete und versuchte, den Staub wegzuschieben. Wofür hast du das getan? Er hat gefragt. ?Was ist los.?
?Ich will auch Puder? Cassie gewann frustrierend.
Wenn du ein braves Mädchen bist und mir hilfst, deine Schwester fertig zu machen, bekommst du auch Staub. Die Dame hat es versprochen.
Howard war sich nicht ganz sicher, was er davon halten sollte, er fühlte sich ein wenig schläfrig und verwirrt. Die Dame streute noch etwas Puder auf ihre Hand und blies es ihr noch einmal ins Gesicht. Er atmete mit vollem Mund ein und spürte, wie es in seiner Lunge brannte. Sein Kopf drehte sich, als würde er gleich in Ohnmacht fallen. Sein Körper begann zu schwanken, seine Knie waren frei. Plötzlich erschien eine Hand auf seiner Schulter.
?Bist du in Ordnung?? Die Stimme schien aus weiter Ferne in seinem Kopf zu klingen. Komm, setz dich für eine Weile? Er wurde in die Wiege für Erwachsene geschoben, die Gitterstäbe wurden zur Seite geschwenkt und beide Hände drückten ihn nach unten, bis er auf der Matratze saß.
Hier, was für ein guter gehorsamer Junge bist du geworden? Noch immer kam eine Stimme von weit her. Howard kämpfte gegen den Sog der Bewusstlosigkeit an, der seinen Verstand immer stärker zu erfassen schien. Gehorsame Kinder bekommen eine Belohnung, richtig? Al Cas, warum bläst du dir nicht die letzte Dosis ins Gesicht? Die Dame streckte ihre Hand aus und Cassie schürzte ihre Lippen und atmete aus, eine weitere Staubwolke wurde ihr ins Gesicht geblasen und sie verlor das Bewusstsein, vage erkennend, dass ihr Körper auf die Bettkante gefallen war und dann nichts passierte.
Als er wieder aufwachte, lag er in Windel und Samtoverall auf der Pritsche. Er blinzelte und fuhr mit der Hand über den weichen, samtigen Stoff. Es war nicht real, es konnte nicht real sein. Das Gitter des Kinderbetts war geschlossen. Er zog sich zurück und sah sich um. Die Dame saß in einem Pflegestuhl und Cassie lag ausgestreckt auf ihrem Schoß. Ihre Augen schlossen sich vor Freude, als Cassie an der Brustwarze ihrer Mutter saugte. Cassies eigene Brüste sind ebenfalls nackt, ihre Brustwarzen stoßen heftig nach vorne. Pernella griff nach einer der Brüste ihrer Tochter und drückte und streichelte sie sanft.
Einen Moment lang gefiel ihm der Anblick, all die Brüste, das Saugen, das Lecken, das Tasten, aber dann wurde ihm die Wiege wieder bewusst. Er versuchte aufzustehen, die Matratze wackelte und die Gitterstäbe reichten ihm bis zur Brust. Er konnte nicht alleine aus der Wiege kommen.
?Hey.? sagte er und versuchte, die Aufmerksamkeit der beiden Frauen zu bekommen.
?Was?? murmelte Cassie überrascht. Pernella hob den Kopf und zwinkerte ihm einen Moment zu, dann drückte sie Cassie einen Kuss auf die Stirn. Es ist okay Schatz, es ist nur dein Bruder, der aufwacht.
Ich bin nicht sein Bruder? sagte Howard. Und ich… definitiv kein Baby und er auch nicht.
?Schh.? Sagte die Dame ruhig.
Aber Howard wurde jetzt noch wütender. Er zog am Geländer und versuchte, aus seinem Kinderbett zu klettern, sprang dreimal über das Geländer und fiel zurück auf den Tramp. Ich brauche keine Windel. sagte. Jetzt zog sie ihren Overall an, die Druckknöpfe schnappten auf und sie schlüpfte aus ihrem samtigen Pyjama. Sie war verblüfft, als sie das Tuch sah, das sie trug. Sie hatte einen sehr kindlichen Aufdruck, Buchstabenblöcke und kleine Bären, aber das Erstaunlichste war, dass die Windel nass aussah.
Vielleicht hat er sich im Schlaf pinkelt, oder vielleicht haben diese Frauen ihm ein Glas Wasser in die Windel geschüttet, damit er denkt, er würde alleine pinkeln. Er zog seine Bänder heraus und einen Moment später kam die Windel heraus.
Ihre nasse Haut war im Freien kalt. ?Wo sind meine Klamotten?? Er hat gefragt. Gib mir meine eigene Kleidung zurück?
?Schatz.? Sagte die Dame, während sie sanft ein paar Haare aus Cassies Gesicht zog. Wir sollten deinem Bruder besser etwas Aufmerksamkeit schenken. Träge ließ die andere Frau die Brust los und stieg aus dem Pflegestuhl. Sie trug kein Korsett und keinen karierten Rock mehr, stattdessen hüllte sie sich hastig in einen seidenweichen Kimono.
?Brunnen.? Sagte er, als er sich der Krippe näherte. Wie geht es deiner Mutter? Was macht der kleine Junge? Hast du dich schon eingelebt??
?Was?? Verwirrt schüttelte er den Kopf. Du bist nicht meine Mutter und ich habe es dir gesagt? Ich bin nicht… Ich bin kein Baby. Was ist los??
Die Dame streckte ihre Hand aus und kniff ihn kurz in die Wange. Keine Sorge, wir bringen dich hin.
?Wohin bringst du mich?
Die Dame griff wieder nach der Babypuderflasche und drehte instinktiv ihr Gesicht weg und bedeckte ihre Nase und ihren Mund mit ihrem Ellbogen. Die Dame kicherte nur und puderte süß ihre Hüften und ihren Schwanz. Er fuhr mit der Hand durch die Stäbe, verteilte den Staub, seine Finger spielten mit den Kugeln und dem Schaft.
Fass mich nicht an. sagte. Sie zog sich jedoch nicht von ihm weg, sondern stützte sich auf ihre Hüften, ihr Schwanz zuckte und verhärtete sich, die Dame klemmte ihre Finger um seinen Schwanz und begann zu ziehen, bis sie vollständig erigiert war.
?Schatz. Du wolltest auch etwas Puder, richtig? Sagte er und blickte über seine Schulter.
Ja Mama. sagte Cassie aufgeregt.
Geh zu deinem Bruder ins Bett steigen? sagte. Das musste er Cassie nicht zweimal sagen. Er brachte den Pflegestuhl näher und kletterte geschickt über die Stangen. Sie kniete sich direkt vor ihn und drückte ihr Gesicht an ihre Leiste, streckte ihre Zunge heraus, während sie das Babypuder leckte. Howard war verblüfft von dieser Geschichte, aber seine weiche und flinke Zunge, die um seine Eier wirbelte, war ziemlich angenehm.
?mit deiner Muschi? Sagte die alte Dame.
?Aber dieser hier ist besser? sagte Cassie verträumt.
Er packte Miss Cassie an einem ihrer Zöpfe und zog sie von ihrer Leiste weg. Deine Mutter hat dir gesagt, du sollst deine Fotze benutzen, nicht wahr? Ein harscher Ton.
Aber dann … zu langsam. sagte Cassie mit einem Wimmern.
?Ich weiss.? sagte die Dame. Ich weiß, dass Atmen oder Schlucken schneller geht, als Staub an deiner Muschi zu saugen, aber genau deshalb möchte deine Mutter, dass du deine Muschi benutzt, ist das der Grund? Schön und langsam.?
Ja Mama. Cassie legte ihre Hände auf Howards Schultern und drückte ihn auf die Matratze im Kinderbett, dann kletterte sie mit ihrer Hand auf ihn und führte seinen Schwanz hinein und fing dann an, ihn zu ficken.
Ihre Muschi war schön eng um ihren Schwanz und sie schien ihn mit freudiger Begeisterung zu reiten. Babypuder um ihre Lenden verschmierte in Richtung ihres Schritts, und bald bildete sich eine feine Puderschicht auf beiden Hautstellen. Howard spürte, wie er strahlte.
Können wir noch etwas haben? , fragte Kassie.
Die Dame nahm das Fläschchen mit Babypuder heraus und streute etwas mehr auf ihre Genitalien. Er stand da und starrte sie an, sah das Mädchen an, das ihn gefickt hatte, starrte ihn an, als er versuchte zu entscheiden, ob er sich an sie lehnen und es genießen oder protestieren und kämpfen sollte.
Er fing jedoch wieder an, die Wirkung des Puders zu spüren, sein Kopf war taub und er war ein wenig schläfrig und das Mädchen, das ihn fickte, sah auch verträumt und schläfrig aus, aber er hörte nicht auf, ihn zu schlagen. Die Katze schluckte es ganz, zuckte und pulsierte um ihren Schwanz und hüpfte auf und ab, während ihre schönen runden Brüste auf ihm ritten. Rosa Nippel gehen auf und ab, auf und ab. Es war faszinierend.
Plötzlich lag ihre Mutter in der Wiege. Verwirrt sah er sich um. Sie war nicht seine Mutter Er schüttelte den Kopf, um diesen seltsamen Gedanken wieder aus seinem Kopf zu verbannen, natürlich war es nicht seine Mutter, vielleicht war ihm der Staub zugesetzt. Aber die Fotze, die Fotze fickte ihn immer noch köstlich, er würde jetzt nichts dagegen haben. Die Gitterstäbe sind weg, die Gitterstäbe an der Seite des Kinderbetts sind weg, und seine Mutter liegt auf seiner Brust.
Sie hat offensichtlich eine ordentliche Menge Babypuder auf ihre eigene Fotze gestreut und dann ihre Fotze auf ihr Gesicht gedrückt. ?Leck mich? sagte. Leck die Fotze deiner Mutter, du süßes kleines Baby.
Der Staub rieb an seiner Nase und gelangte in seinen Mund, eine Welle von Schwindel fegte durch seinen Verstand. Sie versuchte, ihr Gesicht abzuwenden, aber ihre Mutter packte ihren Kopf und zog ihr Gesicht in ihre Fotze.
?Lecken.? sagte. ?Meine Kleine lecken und stillen? Er war so benommen, so schläfrig, dass er kaum wahrnahm, was jetzt vor sich ging. Er streckte seine Zunge heraus und leckte die Fotze seiner Mutter, weiche Lippen, geschwollene Klitoris, weiße hypnotische Puderzunge und betäubte seinen Verstand. Es machte fast süchtig.
?Mama Warum will er lecken?? Eine jammernde Stimme kam von dem Mädchen, das immer noch auf ihrem Hahn ritt.
Keine Sorge, es wird nicht mehr lange dauern, wie sich herausstellt, und wenn sie ihn umhaut, bist du an der Reihe, die Fotze deiner Mutter zu lecken.
Staub war jetzt überall, es war ihm egal. Er leckte bereitwillig die Fotze, die sein Gesicht erstickte, seufzte bereitwillig und freute sich über den Schlaf, der über ihn gekommen war. Doch etwas zwang ihn, wach zu bleiben, ja… wenn er wach blieb, konnte er sehen, wie seine Schwester die Fotze seiner Mutter leckte, er wollte den Anblick nicht verpassen.
?Ist es noch nicht raus?? Aus weiter Ferne ertönte ein summendes Geräusch.
?Noch nicht. Fast dort.?
Bewusstlosigkeit zog nun seine Gedanken ein und überredete ihn immer weiter, sich zu ergeben.
Jetzt bin ich an der Reihe, richtig?
Es war das Letzte, woran er sich erinnerte, bevor sich seine schweren Augenlider schlossen und sein Körper und Geist sich dem warmen, verführerischen Schlaf hingaben.
***

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert