Ich Spreizte Und Fingerte Mein Arschloch Und Dann Schmeckte Ich Meine Finger

0 Aufrufe
0%


Diese Geschichte ist mehr eine Geschichte als alles andere. Am Ende gibt es eine Sexszene, aber wenn Sie nach einer Geschichte mit viel Sex suchen, ist dies nicht der Fall. Ich hoffe du magst es.
??Und die Gangs werden immer schlimmer. Gewalttätiger als zuvor, Einbrüche in Wohnungen und die Mordrate um 12 % gestiegen. Wird noch mehr kommen als dieses Schreckliche?
*klicken*
?Viel Scheiße? sagte Sean und schaltete seinen Fernseher aus.
?Was jetzt? Sie fragte.
?Gleiche Scheiße wie immer? Sean zog sich zurück. Verdammte Nachrichtenreporter wissen nicht einmal die Hälfte davon. Es geht nicht darum, Menschen zu töten, es geht ums Überleben.
Ed stand von seinem Stuhl auf und ging in die Küche.
?Möchtest du noch ein Bier? Er schrie. Ed war ein großer Mann Ende 30. Unordentliches braunes Haar und graue Augen. Er und Sean waren Teil einer Bande namens Spiders. Sean war etwas kleiner, Anfang 20, mit kurzen braunen Haaren und blauen Augen. Er war ein ziemlich gutaussehender Mann. Er trug zerrissene Jeans, ein T-Shirt und eine Lederjacke und war sehr gut gebaut. Sean wurde selten ohne ein Mädchen gesehen.
Als Sean Ed hörte, blickte er zurück. ?Nummer.? sagte er leise. Er stand von seinem Stuhl auf und betrat sein Zimmer. Er öffnete die Schublade neben seinem Bett und nahm eine Pistole heraus.
?Ich gehe aus?? sagte.
Wo wirst du hingehen? sagte Ed, als er sein Zimmer betrat. ?Die Straßen sind voller Polizisten.?
?Mach dir keine Sorgen um mich und bleib hier? sagte Sean und ging zur Tür hinaus.
Kendra ging die Treppe hinunter und versuchte, ihre Eltern nicht zu wecken. Kendra war 16 Jahre alt, hatte blonde Haare und einen straffen Körper. C-Cup-Brüste und ein sehr runder, fester Hintern. Es war 3:30 Uhr morgens. Kendra lebte in einem sehr christlichen Zuhause. Es gibt nicht viel Freiheit. Seine Mutter war Ärztin und sein Vater Polizist. Er war ein Rebell. Er hat immer versucht, seine Eltern zu verärgern.
Kendra lebte nicht in der besten Nachbarschaft der Welt; Fast jeden Tag gab es Kämpfe auf der Straße. Sein Vater ist mehr? Bleib zu Hause? die Polizei, weil sie Kämpfe immer getrennt hat.
Kendra schlich sich zu ihrer Haustür, öffnete sie und trat hinaus. Draußen war es dunkel. Es gab nur eine funktionierende Straßenlaterne. Er ging auf seiner eigenen Straße. In der Ferne waren Sirenen zu hören. Mehrmals hatte ihn sein Vater erwischt. Wenn dies nur ihr Abend war, war es natürlich nicht heute Abend.
Die Nacht war kalt. Kendra schlang ihre Arme um sich, um sich warm zu halten. Kendra hatte keine Angst. Das war er nie. Ging ein paar Blocks und betrat die Gasse neben 7/11.
?Kannst du hören?? Er flüsterte in die Dunkelheit.
?Hast du Geld?? Eine Stimme antwortete.
?Mache ich immer.? Er sagte zurück. In diesem Moment tauchte ein Mann aus den Schatten auf.
?Du bist spät Du hast gesagt, du wärst um 15:30 Uhr hier 3:45. Gib mir das verdammte Geld?
Kendra gab dem Mann ein Bündel Bargeld, und der Mann reichte ihm eine kleine Tasche. Wortlos drehten sie sich in entgegengesetzte Richtungen und gingen. Kendra ging ein Stück weiter die Straße hinunter und öffnete die Tasche. Er nahm eine kleine Menge des grünen Krauts und drehte sich etwas Marihuana. zündete. Er inhalierte die süße Pflanze. Minuten vergingen, als er ein Geräusch wie Schritte auf sich zukommen hörte. Er warf den Joint in einen nahegelegenen Busch und die Tüte dazu. Ein Mann ging auf der Straße. Er konnte sein Gesicht noch nicht erkennen, aber weil er stehen blieb, wusste er, dass er sie gesehen hatte.
Wer bist du und was machst du hier? Er hat gefragt. Kendra sagte nichts. ?Bist du dir sicher?? Ich habe dir eine verdammte Frage gestellt?
Schweigen.
Es riecht nach Keramik. sagte. ?Wie alt sind Sie??
Immer noch keine Antwort.
Hör zu Schatz, ich habe eine Waffe, also antworte mir besser.
Mein Name ist Kendra. Er sagte, seine Stimme zittere, aber er habe keine Angst. Ich bin 16 Jahre alt und gehe nach Hause.
?Nach Hause gehen? Wovon?? Er hat gefragt.
?Das geht dich nichts an?
Ein leises Klicken war zu hören, als der Mann mit seiner Waffe zielte. Ich schätze, das ist mein Job.
?Sind Sie ein Polizist? Sie fragte.
Ich bin kein Polizist?
Warum stellst du dann so viele Fragen?
Das Geräusch eines Autos näherte sich. Kendra wandte den Blick ab und konnte die Umrisse der Sirenen über sich erkennen.
?Du bist vielleicht kein Cop, aber du bist es? sagte.
?Scheisse Da drin wird es nach Gras riechen und wir werden beide ficken? Der Mann trat so weit vor, dass Kendra sein Gesicht sehen konnte. Kurze braune Haare, blaue Augen. Kendra war schockiert, als er sah, wie gut er aussah. Er verließ das Gebiet, kam aber in die Realität zurück, als er eine Stimme hörte. ?Folgen Sie mir?
?Was??
Willst du verhaftet werden? Folgen Sie mir? Kendra folgte dem Mann. Er konnte das Geräusch einer sich öffnenden und schließenden Autotür hören und wusste, dass die Polizei unterwegs war, um sich umzusehen. Er würde das Gras finden, er wusste es. Sie liefen, was ihnen wie Stunden vorkam. ?Wo hast du das Gras gefunden?
? Ich kenne einen Mann. Antwortete.
?Wie viel??
?Wieviel was??
?Wieviel hast du bezahlt??
?Aber eine Unze kostet 300 Dollar?
?Scheisse. sagte. Woher hast du all das Geld?
Ich stehle vom Sammelschild in der Kirche.
Du weißt, dass du in die Hölle kommst, oder? Der Mann lachte ein wenig. Fürs Protokoll, ich helfe dir nicht, weil ich ein guter Kerl bin, ich wollte dich nicht zurücklassen und mich verraten und sagen, du bist mein Gras. Und wenn du weißt, was gut für dich ist, hältst du den Mund.
Ich werde es niemandem sagen, denn dann müsste ich mich mit meiner verdammten Familie auseinandersetzen, warum ich um 4:00 Uhr morgens draußen war? Kendra sah ihn an. Sie war wunderschön, dachte sie bei sich. Was machst du draußen?
?Nach Hause gehen.? sagte. Ich brauche kein kleines Mädchen wie dich, das mir all diese Fragen stellt? BUCHEN?
Kendra blieb stehen und sah auf die Straße hinaus. Drei Männer kamen auf sie zu.
Wir sollten von hier gehen? Er sagte, es ist zu spät.
?Wer ist das?? sagte einer der Männer. Sie kamen näher. Was zum Teufel guckst du Arschloch an??
Bleib weg von mir Red, ich suche heute Abend keinen Ärger.
Der Mann Red trat einen Schritt näher. Nun, vielleicht bin ich du verdammter Trottel.
Kendra hatte jetzt Angst. So eine Situation hat es noch nie gegeben. Red sah ihn jetzt an.
?Wer ist das? Hast du heute einen schönen Tag, Sean? Er rückte ein wenig näher an Kendra heran. »Wie wäre es, wenn Sie diesen Hurensohn absetzen und zu mir nach Hause bringen und sich besser um Sie kümmern?
Sean trat vor. ?Lass ihn da raus? Zwei weitere Personen hinter Red näherten sich, beide griffen nach ihren Jacken und zogen ihre Waffen. Seans Hand zuckte, als wollte er ebenfalls nach seiner Waffe greifen.
?Welchen Wert hat es für Sie? Lass es mich nehmen und ich lasse dich gehen. Wenigstens will ich dich nicht töten, wenn deine Freunde nicht hier sind, um es zu sehen.
?Es hat keinen Wert für mich.?
?Also, was ist das Problem?
Nichts, nimm es, es ist mir egal.
Kendra geriet in Panik. ?Guter Mann.? Er sagte Red und packte Kendra. Er versuchte sich zu retten. Bleib still, du verdammte Schlampe Kendra kämpfte noch mehr, sie fing an zu schreien. An diesem Punkt zog Sean seine Waffe und feuerte zwei Schüsse ab. Eine für jeden der Männer, die hinter Red stehen. Rot hat ihn verlassen.
?Nicht bewegen? rief Sean. ?Lass ihn gehen?
Red ließ Kendra fallen. Sirenen erfüllten die Luft. Um sie herum gingen die Lichter der Häuser an. Auf der Straße raste ein Polizeiauto auf sie zu. Sean drehte sich um; Er erwischte Kendra und rannte zwischen zwei Häusern hindurch in eine Nachbarstraße. Sie rannten eine gefühlte Ewigkeit lang und schließlich wurde Kendra zu Boden geschleudert.
?Runter? sagte Sean. Kendra kroch unter einen alten, verlassenen Schuppen. Auf einer Seite war ein Loch, das groß genug für einen Menschen war. Sean folgte ihr. ?Sag nichts.? Sie sagte ihm. Beide atmeten sehr schwer. Nach etwa einer Stunde waren die Sirenen weg. Sean kroch unter der Hütte hervor. Kendra folgte ihm.
?SCHEISSE Wie spät ist es?? Sie fragte.
– Gegen 5:20 Uhr. Warum??
Meine Mutter geht um 5:30 Uhr zur Arbeit Ich bin nicht zu Hause?
?Komm schon.? sagte Sean. ?Wo leben Sie??
?123 Grünland Lane. Aber wir werden es nicht rechtzeitig schaffen.
Eh… du hättest gar nicht erst ausgehen sollen
Wie konnte ich wissen, dass wir uns treffen?
Wie glücklich bist du Rot würde dich töten? Sean ging jetzt auf und ab. Es entstand ein langes Schweigen, dann sprach Kendra.
?Vielen Dank?? Sean sah ihn an. ?Um mein Leben zu retten?
?Nach Hause gehen.? Sean drehte sich um und wollte weggehen. Er blieb stehen und drehte sich um. Hör zu, Junge, ich bin nicht dein gottverdammter Vater, Leibwächter oder so etwas. Red war Teil meiner rivalisierenden Gang The Tanks. Du kannst erkennen, wer in dieser Gang war, weil sie alle ein rotes Tank-Tattoo auf ihrem linken Unterarm haben in Schwierigkeiten; Rufen Sie an, weil ich nie eine Gelegenheit verpassen werde, einen dieser Hurensöhne zu töten Sean gab Kendra ein Stück Papier.
?Vielen Dank.? Kendra steckte es in ihre Jeanstasche, drehte sich um und rannte nach Hause. Als er nach Hause kam, öffnete und schloss er langsam die Tür. Er ging leise in sein Zimmer und legte sich ins Bett. Er bemerkte, dass das Auto seiner Mutter nicht in der Einfahrt stand. Er muss schon gegangen sein. Kendra konnte nicht schlafen, sie dachte ständig daran, was vor ein paar Stunden passiert war. Aber vor allem dachte er an Sean.
Sean betrat sein Haus; Ed schlief auf der Couch. Die Tür schloss sich und Ed wachte mit einem Ruck auf. ?Was ist los? Wo zum Teufel warst du letzte Nacht?
?Lange Geschichte.? Sean ging in die Küche und holte sich ein Bier. Hast du Probleme mit Red?
?Rot? Was zum Teufel machte der Typ da draußen?
Derselbe Grund, warum er immer draußen ist. Medikamente.? Sean nahm einen Schluck von seinem Bier. Ist Kendra sicher nach Hause gekommen?
Kendra? Wer ist Kendra? Ed sah sie an.
Dieses Küken, das ich beim Drogenkauf auf der Straße kennengelernt habe.
?Wie alt war er??
?Sechzehn.?
Fick dich, Sean, sechzehn, was hast du dir dabei gedacht?
Wir haben nichts getan. Sean sah weg. Ich habe zwei von Reds Männern getötet.
?Was? Also zuerst bist du ein gottverdammter Pädophiler, dann bringst du zwei Kerle um?
Halt die Klappe, Ed. Der Rest der Jungs wird bald hier sein und ich möchte nicht, dass du das ansprichst? Sean legte seine Waffe neben sich auf den Tisch. Ed nickte und schaltete den Fernseher ein.
Die Tür wurde gestohlen. Ed ging auf sie zu. ?Wer ist da??
?Dies? Gabe Öffne die Tür? Die Tür öffnete sich und vier Männer traten ein. Bring uns ein Bier und lass uns unser Gespräch beginnen.
Sean verteilte Bier an alle Männer. Dann wirst du Tanks angreifen oder was? fragte Sean.
Das ist der Plan, aber hör zu. Gabe nahm ein kleines Stück Papier aus seiner Tasche. Wir werden sie heute Nacht angreifen. Wir werden ihre Röcke fangen, wo sie sich verstecken. Werden sie das nicht erwarten? Gabe war kein sehr großer Mann, er war muskulös, aber er war auch nicht groß. Er hatte lange blonde Haare und einen starken Gesichtsausdruck wie ein Anführer.
?Wenn wir sie in ihren Verstecken angreifen, werden wir alle sterben? sagte Sean. Dort ist, wo Ihre Waffen und Munition sind. Wir haben keine Chance.
?Was? Hast du Angst vor Sean? Du bist mein bester Mann Solche Risiken gehen Sie normalerweise ein?
Ich sage nur, wenn wir hineingehen und versuchen, sie in ihr Versteck zu bringen, werden wir sterben. Ich sage, lass uns treffen, hat er einen Spion geschickt??
?Ein Spion? Wie wer??
Jeder findet heraus, wo er seine Waffen aufbewahrt, und bekommt sie. Dann können wir angreifen.
Sie könnten uns alle in der Zeit töten, die dafür nötig ist. Wir können es nicht riskieren.
Währenddessen begann Seans Handy zu klingeln. Sean stand auf und ging in sein Zimmer. ?Hallo?? Es war Kendra.
?Hallo.? Ich wollte nur sichergehen, dass du mir letzte Nacht die richtige Nummer gegeben hast, sagte sie.
Wieso rufst du mich an? Sean flüsterte.
?Ich bin traurig. Kannst du nicht aufhören an letzte Nacht zu denken?
Was sagst du dazu?
Ich wollte mich nochmal bedanken.
Ich will nicht, dass du das tust? Warte, es gibt einen Weg. Sean dachte eine Minute nach. ?Ich brauche dich etwas für mich zu tun.?
Was sollte das alles? fragte Gabe, als Sean in den Raum zurückkehrte.
?Wir haben einen Spion?
?Was??
Ja, ihr Name ist Kendra. Panzer weisen nie ein Mädchen ab. Wir schicken ihn rein, finden heraus, wo die Gegenstände sind, und greifen an.
Woher kennst du ihn?
Macht nichts, ich habe ihm gesagt, er soll uns am 11.07. in einer Stunde treffen.
?Das ist besser so, Sean???
Kendra stand vor dem 7/11, wo sie in der Nacht zuvor gewesen war. Er fuhr ein Auto auf den Parkplatz. 6 Jungs gingen raus, einer war Sean. Sean ging auf ihn zu.
?Hey Kleiner.? Sean lächelte. Ich… ich möchte dich meinen Freunden vorstellen. Dieser Mann ist Ed, Reese, Chase, mein Bruder Billy und mein Chef Gabriel, oder kurz Gabe?
Kendra war unruhig. Wozu brauchst du mich?
Heute Nacht werden wir das Versteck unserer rivalisierenden Bande angreifen. Wir müssen herausfinden, wo sie ihre Waffen aufbewahren. Gabe sagte es ihm. Hier kommen Sie ins Spiel.
?Was? Nein, ich kann nicht. Werde ich getötet?
Nein, wirst du nicht, Tanks, sie töten nie Mädchen, wenn sie es brauchen.
Kendra, du schuldest mir etwas. Ich habe letzte Nacht deinen kleinen Arsch gerettet, jetzt kannst du meinen retten. Sean ging auf ihn zu. Entweder du tust es freiwillig oder wir schmeißen dich dorthin, ob du es willst oder nicht.
Kendra weinte jetzt. Bringen wir ihn zurück zu unserem Haus. Gabe erzählte es ihnen.
Sie kehrten schnell zu Seans Haus zurück. Es wurde spät. Wir wollen um acht aufbrechen. Bereiten Sie also Ihre Waffen vor. Billy hat es allen erzählt. Kendra weinte auf der Couch. Sean packte sie am Arm und führte sie in ihr Zimmer, ohne dass jemand sie sah. Sie betraten sein Zimmer und schlossen die Tür.
?Zuhören,? sagte. Es tut mir leid, aber das ist sehr wichtig. Wir brauchen deine Hilfe.? Kendra weinte weiter.
?Du Bastard? sagte. ?Bitte bring mich nach Hause. Lass mich das nicht tun? Sean sah ihn nur an. Er streckte seine Hand aus und fuhr damit durch sein Haar. Kendra zitterte ein wenig. Er drehte langsam seinen Kopf und sah sie an. Sean starrte sie an, er bewegte sich ein wenig auf sie zu. Seine Hand wanderte von seinem Haar zu seiner Schulter. Er brachte seinen Kopf näher zu ihrem und küsste sie dann leicht auf die Lippen. Er erwiderte den Kuss nicht, nur für einen Moment. Sie entspannte sich und küsste ihn schließlich. Ihre Münder öffneten sich ein wenig, Sean ließ seine Zunge in seinen Mund gleiten.
Sie saßen einen Moment lang da und küssten sich, dann legte Sean seine Hand auf ihre Brust und drückte sie sanft. Sie schlang ihre Arme um seinen Hals. Er löste sich von dem Kuss und starrte sie einen Moment lang nur an. Seine Hände wanderten zu seinem Hemd, und als er nichts tat, hob er es ein wenig, um Kendras Reaktion zu sehen; Er hob es über seinen Kopf und ließ es auf den Boden sinken. Dann griff Sean hinter ihn und zog seinen BH aus. Ihre großen Brüste starrten ihn nur an. Er nahm einen in die Hand und legte seinen Kopf neben den anderen. Er öffnete seinen Mund und saugte an der Brust. Kendra stieß ein leichtes Stöhnen aus.
Sean ist gegangen. Er bückte sich und zog sein Hemd aus. Kendra betrachtete seinen Körper. Er hatte einen sehr gepflegten Körper. Er hatte sehr muskulöse Arme, eine starke Brust und eine sehr wohlgeformte Sechs. Dann knöpfte er seine Hose auf und zog sie und seine Boxershorts auf den Boden. Er hatte einen komplett rasierten Schritt. Er bückte sich und knöpfte Kendras Hose auf. Sie hob ihre Hüften, damit sie sie mit ihrem Höschen ausziehen konnte. Kendra hatte auch einen tollen Körper, volle Brüste. Ein flacher glatter Bauch, aber auch ein rasierter glatter Schritt.
Sean hielt einen Moment inne und bewunderte ihren Körper. Kendra schlug die Decke zurück. Er und Sean verschwanden unter ihnen. Sean legte sich auf sie und ging in sie hinein. Kendra schlang ihre Arme um seinen Hals und stöhnte, als Sean in sie ein- und ausstieg. Er senkte seinen Kopf und küsste sanft ihren Hals, wobei er gelegentlich daran saugte. Kendras Nägel gruben sich bei jedem Schlag in Seans Rücken. Sean blieb stehen. Kendra rollte ihn herum und setzte sich auf ihn und führte ihren Penis in ihn ein. Es bewegte sich auf und ab. Zunächst langsam. Seans Hände bewegten sich von seinem Bauch zu seiner Brust. Er drückte sie. Kendra stöhnte den Lader an, als sie nun auf ihn drauf sprang. Sean stöhnte, als Kendra über ihm schwebte. Er wusste, dass er bald kommen würde. Er legte Kendra zurück auf den Boden und kletterte für die letzten Züge auf ihn. Kendra und Sean atmeten sehr schnell. Sean drückte ein letztes Mal und hielt seine Position, als er in sie glitt.
Sean holte tief Luft und ging von ihr weg, immer noch schwer atmend. Sean schlang seine Arme um Kendra und lag einfach da und hielt sie fest. Ungefähr eine Stunde war vergangen und sie hielten sich immer noch fest. Es klingelte an der Tür und Billys Stimme war zu hören.
?Acht Uhr Lass uns gehen? Sean und Kendra sahen sich an. Kendra hatte Angst. Und zum ersten Mal in Seans Leben war er es auch.
Fortgesetzt werden?

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 13, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert