In Der Dusche

0 Aufrufe
0%


Vorherige :
Wohltätige MILF
Meine Hand ging schnell zwischen ihre Beine. Er zog sich zurück, aber ich hielt ihn fest.
Ich habe den Kindern ein Zeichen gegeben. Es ist Zeit für sie zu handeln.
Ich trat zurück, um zuzusehen. Sie waren überall um ihn herum. drei Paar Hände
von Anfang an. Streicheln, streicheln, greifen, kneifen.
Die wohlwollende Schlampe weinte und bettelte.
Einer war vor ihm, der andere hinter ihm. Sie rieben sich an ihm
Hündin TROCKENE LINIE. Sie sagten kein Wort.
Es war so hart, dass ich meinen Schwanz streicheln musste. Ich ging zurück und zog es hoch
sein Hemd. Ich küsste ihn durch das kleine Loch seines Hoodies.
Mein Jüngster, Tommy, war hinter ihm, sein Schritt an seinem Hintern.
Ich rieb meinen Schwanz weiter an seinem Bauch. Ich küsste sie hart, meine Zunge in ihrem Mund.
Tommy lehnte an ihr, seine Hände griffen nach ihren Brüsten.
————————————————– ————– ———————————— ————— —— ———
Vor 24 Stunden
Joans Tag hatte gut begonnen. Es war jeden Tag viel los, aber viel los. Er bereitete Frühstück für die Jungen vor.
Ihr Mann war früh zur Arbeit gegangen. Dann ging er in die Kirche und versuchte, so oft wie möglich dorthin zu gehen.
Anschließend ging er zum Baumarkt, wo er in Teilzeit im Lager half.
Glücklicherweise waren die Kinder alt genug, um die meisten ihrer eigenen Bedürfnisse zu befriedigen.
Joan eilte nach Hause, machte Abendessen für die Kinder zum Aufwärmen und machte sich dann auf den Weg.
Schutz. Es war der Abend seiner Kirche, an dem ein besonderes Essen für Obdachlose zubereitet wurde. Es war eine anstrengende Nacht und kam spät heraus. Joan ging zu ihrem Auto, nachdem fast alle gegangen waren.
Was für ein langer Tag. Wo ist dieser Schlüssel?
Er hatte kein Glück, er wurde vermummt, gefesselt und im Kofferraum gefesselt.
Was ist passiert? Was ist los?
Joan drehte und wand sich, aber sie konnte nicht viel tun.
Wer waren sie? Was werden sie tun? Was wird mit mir passieren?
In den Keller geschleppt, losgebunden und Haube abgenommen
aber er wurde gewaltsam in einen großen Hundekäfig eingesperrt. Die Angreifer trugen Masken.
Er kaufte Essen, Wasser und eine Schüssel für seinen persönlichen Bedarf.
Bitte lass mich gehen? Was tust du? Wer bist du?
Die Käfigtür war verschlossen und er wurde im Dunkeln gelassen.
Männer kamen, um nach ihm zu sehen, ihm Wasser zu geben und seine Schüsseln zu wechseln.
Es gab kein Zeitgefühl. Es wurde in völliger Dunkelheit gelassen.
Dieselben Fragen und schrecklichen Gedanken gingen ihm durch den Kopf.
Warum haben sie es genommen? Was wollten sie? Das war nicht so attraktiv.
Ich habe etwas Geld. Alles, was ich versuche, ist Menschen zu helfen.
Warum sollten sie mir das antun?
Endlich haben sie ihn aus dem Käfig geholt. Er hatte Angst, was nun?
Trotzdem war er froh, aus dem Käfig heraus zu sein.
Seine Ärmel wurden zugebunden und der Stoff-Hoodie wieder angezogen.
Er hatte nur eine kleine Öffnung für seinen Mund.
Er rief dieselben Fragen, aber es kam keine Antwort.
NEIN. Vergiss mich. Bitte. Wer ist das ? Was machen Sie.
Seine Arme waren über den Kopf gestreckt.
Meine Arme schmerzen. Meine Beine tun weh.
Warum sagen sie nichts? Was werden sie mit mir machen?
Sie war gefesselt, erregt, hilflos.
OH NEIN NEIN.
Joan hatte Angst vor dem, was sie tun würden. Er war sich jetzt sicher, dass die Hände ihn streichelten.
OH nein, es gibt viele von ihnen. Seine Hände sind überall auf mir.
Zurückgezogen. Er schlug ihr auf den Kopf und versuchte, sich nicht zu wehren. Er war hoffnungslos.
Er spürte, wie sich ein Hahn an seinem Bauch rieb.
Das kann nicht sein. Warte, hör auf. Ich sollte Obdachlosen helfen.
Bitte, ich muss Tonite helfen. Er bat erneut.
Schließlich eine schroffe, verstellte Stimme.
Fick die Obdachlosen. Gott hilft denen, die sich selbst helfen.
Verdammter wohlwollender Bullshit.
Wir helfen uns selbst.
Dies ist erst der Anfang.
OHOH. Joan spürte das Sperma in ihrem Bauch.
Das ist verrückt. Ich weiß, was sie tun werden.
Warum ich. Ich bin nicht heiß. Warum haben sie mich genommen?
Joan versuchte erneut, sie zu bitten, sie nicht gehen zu lassen, aber
Eine mit Sperma bedeckte Hand war in seinem Mund.
Alles näherte sich, es lagen zwei Leichen gegen ihn.
Die mit Sperma bedeckte Hand war in seinem Mund.
Die Kapuze und die Hand auf seinem Mund erschwerten ihm das Atmen.
Hände waren auf ihm. Seine Hand war in und aus seinem Mund.
Sie versuchte, sich nicht zu wehren, sondern konzentrierte sich nur auf ihre Atmung.
Dann wird es gestoppt. Genau so. Er konnte nichts sehen.
Was haben sie gemacht? Was kommt als nächstes.
Schau, ich habe etwas Geld, ich gebe dir alles.
Ich habe dich nicht gesehen. Du kannst mich verlassen.
Ich helfe Menschen, die ich zu erledigen habe. Die Leute verlassen sich auf mich.
SMAAAACK.
Joan erhielt einen Schlag auf den Kopf.
Noch eine versteckte Stimme.
Schau, es ist uns egal, wem du hilfst.
Alte Ficker, Obdachlose, Idioten? es ist uns egal.
Dumme Schlampe.
OHHHHNO
Er fühlte das kalte Metall, die scharfe Klinge. Es lief ihm über die Wange und dann zu seiner Brust.
Es war offensichtlich, dass er ihr Angst machen wollte. Scharfe Klinge in ihre Haut gepresst
Joan schauderte. Er hatte sogar Angst zu sprechen.
Sie wagte nicht, sich zu bewegen, dann spürte sie, wie es ihre Bluse zerschnitt.
OHHHH Nein. Halten sie bitte an.
Er wollte nicht betteln, aber er konnte nicht aufhören.
Die BHs wurden geschnitten. Die Klinge zog Linien über seine Brust. Er hat zu viel Druck gemacht
gegen die Haut, hat sie aber nicht geschnitten. Joan schauderte.
Eine Hand griff nach seiner Jogginghose und spürte, wie die Klinge sie zerschnitt.
Joan schrie als Stichspur auf ihren Schamlippen gegen ihr Höschen.
Er spürte, wie sein Höschen herunterfiel, wimmerte und schluchzte.
Die messerscharfe Katze drückte ihre Lippen. Er zog ihre Schenkel und ihren Arsch.
Joan war fast erleichtert, als die Hände die Klinge ersetzten.
Die Hand ergriff ihre Geschlechtsteile, die jetzt nackt sind. Er konnte ihr Lachen hören,
spottet. Er zitterte, als seine Geschlechtsteile berührt wurden.
Smack schlug ihm hart auf den Arsch. Die andere an ihre Brüste. Dann zu deiner Leiste
Es war weit offen und breitete sich aus wie ein Adler. Die Ohrfeigen kamen immer wieder. Er konnte nicht sehen, woher sie kamen. Schließlich hielten sie an. Ein Schlag auf den Kopf. Erschüttert drehte er vergeblich den Kopf
Ich versuche herauszufinden, woher die nächste Ohrfeige kam. Er lacht.
Seine Beine waren losgebunden. Was wird jetzt passieren. Sie ließen ihn dort für eine Weile.
Dann packten die Hände die Knöchel und die Beine wurden hochgehoben.
Sie breiteten sich weit aus und wurden hochgehoben und mit Schnüren in der Nähe ihrer Handgelenke an die Querstange gebunden.
Joan war verdreht und gefesselt wie eine Brezel. Er war völlig offen.
In völliger Panik schrie Joan, bettelte, drohte.
Ihr Schweine, hört auf, ihr werdet dafür bezahlen. Was du hast.
Du kannst das nicht machen. Er konnte sogar hinter der Motorhaube helle Lichter sehen.
Die Motorhaube war offen, aber alles, was er sehen konnte, waren helle Lichter. wollte gucken
aber ich konnte nicht, er war so lange im Dunkeln gewesen, dass seine Augen geblendet waren.
Er konnte die maskierten Männer kaum sehen. Er konnte sehen, dass einige von ihnen jung aussahen.
Er wusste, was passieren würde. Wann würde es beginnen? Seine Arme und Beine schmerzten.
Sein Rücken tut weh. Er wusste, was kommen würde. Wie ist das passiert.
Fortgesetzt werden.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 22, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert