Mann Fickt Tochter

0 Aufrufe
0%


Juliana sah in ihren Schlafzimmerspiegel, als sie ihren gelben Lieblingsbadeanzug anzog. Es war ein sehr aufschlussreiches, trägerloses Kleid mit einem sehr hohen Ausschnitt hinten am Bein, mit sehr wenig Bedeckung ihrer Pobacken. Es war ihr Lieblingsbadeanzug und sie sah so gut darin aus. Obwohl alles aus einem Stück bestand, handelte es sich technisch gesehen um zwei Elastanstücke, die an einem großen weißen Ring aus hartem Kunststoff befestigt waren, der in der Mitte gegen seinen schlichten weißen Bauch stand.
Als sie über ihren kleinen, schlanken Körper zog und schob und versuchte, den Stoff an die richtigen Stellen zu bringen, dachte sie an ihren verstorbenen Ehemann Kevin und wie sehr sie diesen Badeanzug immer geliebt hatte. Er nannte sie Sexy Little Canary und den ganzen Tag über flossen vogelhafte Wortspiele und Andeutungen, was Juliana zum Kichern und Lächeln brachte. Er brachte sie immer so zum Lachen. Seit dem Autounfall waren erst zwei Monate vergangen und sie vermisste ihn immer noch schrecklich.
Doktor Kevin Westcott war ein wunderbarer junger Mann. Ein sehr talentierter Chirurg, erst 35 Jahre alt und dazu bestimmt, einer der zukünftigen Leiter der Cleveland Clinic und ihrer vielen angeschlossenen Krankenhäuser zu werden. Leider starb er, als sein Auto nach Aquaplaning während eines heftigen Regensturms gegen einen Telefonmast prallte. Die Wucht des Aufpralls brach ihm das Genick und tötete ihn sofort.
Sie waren erst seit zwei Jahren verheiratet und hatten noch nicht einmal Kinder, obwohl das schon immer ihr Plan war. Er war sehr jung gestorben, hatte aber genug Geld verdient, um sich ein schönes Haus in einem gehobenen Viertel in den Vororten von Pepper Pike, Ohio, einer kleinen Stadt außerhalb von Cleveland, zu kaufen. Es war ein großes Haus auf einem großen Stück Land, und jetzt gehörte es nur noch Juliana. Das Haus war zu groß für eine Person, logischerweise musste sie sich irgendwann verkleinern, aber seit ihr Mann starb, war alles ein Wirbelwind und an so etwas war noch nicht gedacht.
Juliana hat ihr langes hellbraunes Haar zu einem Pferdeschwanz gebunden. Es hatte eine schöne Bernsteinfarbe, fast die gleiche wie ein schön gebrautes Bier, und sie roch immer nach Erdbeeren wegen der Art von Shampoo, das sie oft benutzte. Sie setzte ihre dunkle, schwarz umrandete Brille auf und begann, etwas Lippenstift auf ihre vollen, aber sehr schmalen Lippen aufzutragen. Er trug immer eine Brille, die ihn ein wenig nerdig aussehen ließ, aber die Kontaktlinsen irritierten seine Augen, also war es die beste Alternative.
Es war ein Mittwochmorgen, ein Tag, an dem er normalerweise bei der Arbeit war. Aber er hatte sich entschieden, einen besonderen Tag frei von der Büroarbeit zu nehmen, weil er von all dem Wahnsinn der letzten zwei Monate etwas erschöpft gewesen war. Juliana arbeitete ununterbrochen, ununterbrochen, außer am Tag des Unfalls und den zwei Tagen, die der Beerdigung und dem Begräbnis gewidmet waren. Er arbeitete so hart, nicht aus Notwendigkeit, sondern aus eigener Entscheidung. Sie brauchte etwas, um sich vom Tod ihres Mannes abzulenken, und ihr Job schien genau das zu tun. Aber er brauchte dringend einen persönlichen Tag und hatte vor, diesen Tag entspannt am Pool zu verbringen und ein Buch zu lesen. Sie könnte sogar schwimmen, damit sie kein starkes Make-up tragen möchte.
Sie trug sowieso nicht viel Make-up. Mit 31 Jahren sah ihr Gesicht immer noch sehr jung und winzig aus. der Rahmen ließ ihn wie einen Teenager aussehen. In ihren bescheidenen Maßen von 34b-25-32 war sie immer sehr niedlich, und ihre alabasterfarbene Haut ließ sie fast zerbrechlich aussehen, wie eine kleine Porzellanfigur. Er hatte sehr wohlgeformte kurze Beine und seine Füße waren immer gut gekämmt und pedikürt. Ja, Juliana war ein hinreißendes kleines Stück weiblicher Kunst.
Er verließ sein Schlafzimmer und hörte Stimmen aus seiner Küche, als er die lange Wendeltreppe hinabstieg, die in den ersten Stock seines Hauses führte. Wer war da? Seit dem Tod ihres Mannes war sie die einzige Person im Haus. Er versuchte zu erraten, wer es sein könnte. Dann erinnerte sie sich, dass ihr Mann gesagt hatte, dass er einige Tage vor seinem Tod einen Klempner engagiert hatte, um die Müllabfuhr in der Küche zu reparieren. Es kam ihm nie in den Sinn, dass es zwei Diebe geben könnte. Aber wer war das genau?
Rufus King jr. Es bedeutet nie viel im Leben. Er brach die achte Klasse ab und hatte nie einen bezahlten Job. Er hat fast alles gestohlen, was er besaß, und das Team, mit dem er in East Cleveland rumhing, war, gelinde gesagt, sehr zwielichtig. Bei 6?5? Mit 245 Pfund, sehr groß und sehr muskulös war Rufus ein Biest unter Männern. Nicht viele Leute haben es bestanden, und diejenigen, die es versucht haben, haben es nicht mehr als einmal gemacht.
East Cleveland war noch nie ein Ort des Reichtums oder des Wohlbefindens. Es war die Kreuzung zerstörter und ruinierter Leben, wo das Verbrechen nie Urlaub machte. Es ist ein vergessenes Ghetto und ein Ort, den die meisten Weißen meiden und schon jetzt unerwünscht sind. Jeder, der dort lebte, war Afroamerikaner und schmutzig arm. Deshalb stahl Rufus normalerweise alles aus seiner Heimatstadt heraus, und dort gab es sowieso nicht viel zu stehlen. Er wanderte gerne durch ein paar Städte und studierte reiche weiße Viertel, und so verdiente er seinen Lebensunterhalt.
Rufus hatte Pepper Pike vor ein paar Jahren einmal getroffen, und er hatte das Gefühl, dass die ruhige kleine Stadt jetzt wieder reif für eine große Punktzahl war. Wenn Sie die Nachrufe lesen und Dr. Zu dieser Einschätzung war er gekommen, als er auf Westcotts unglücklichen Unfall stieß. Die Person, die er erschoss, waren Ärzte, Banker, große Geschäftsleute, Menschen mit viel Geld und Besitz. Und guter Arzt geladen genug und prägnant.
Rufus und sein enger Freund Luther Jacobs hatten das Haus des guten Arztes mehrere Wochen lang ausspioniert. Sie wussten, wann die Gärtner da waren. Sie wussten jeden Tag, wann der Postbote kam, und natürlich wussten sie, wann Juliana da war und wann nicht. Ach, das dachten sie. Leider wählten sie den Tag, an dem Juliana beschloss, von der Arbeit zu Hause zu bleiben, um einzuziehen. Sie hatten keine Ahnung, dass er noch zu Hause war.
Als sie die Stufen hinabstieg, versuchte Juliana zuzuhören, konnte aber nicht verstehen, was die Stimmen aus der Küche sagten. Sie sollten nur Klempner sein, dachte er. Warum sollten Diebe in der Küche sein? Bevor sie den Fuß der Treppe erreichten, kletterten die beiden Männer in die große Halle und waren sichtlich erschrocken von der kleinen Frau, die dort stand. Juliana hüpfte ein wenig, hauptsächlich wegen der Größe von beiden. Jeder Mann war fast dreimal so groß wie Juliana und sah sehr beängstigend aus.
Juliana: ?D-Du bist Klempner, richtig? Mein Mann hat gemietet
Luther: ?Sag was??
Rufus: ‚Ja? Ja, wir sind Ma’am. Klempner. Das sind wir.?
Juliana: ?Oh. Du hast mir Angst gemacht. Ich dachte, ich wäre gestohlen worden. Entschuldigen Sie die Frage, aber wie sind Sie in mein Haus gekommen? Hat er dir Extra-Sets gegeben?
Luther: ?Wer??
Juliana: Warum, mein Mann ist dumm?
Rufus: ?Ahhh, ja. Mr. Westcott gab meinem Chef die Schlüssel und sagte, wir sollten durch die Küchentür gehen. Trotzdem dachten wir, niemand wäre zu Hause. Tut mir leid, gnädige Frau.
Juliana: Oh, ich verstehe. Das macht Sinn. Ja, ich hatte heute einen besonderen Tag. Tut mir leid, wenn ich euch erschreckt habe. Hier war in letzter Zeit wirklich viel los.
Rufus: ?Sie?
Juliana: ?Oh, du weißt nicht die Hälfte. Warte ab? Ich bin traurig. Keiner von euch weiß es. Aber andererseits, wie konntest du?
Luther: Weißt du? Was?
Juliana: ?Natürlich über meinen Mann Kevin. Er hatte letzten Monat einen Autounfall und starb.
Rufus: Oh wir? Es tut uns leid, das zu hören, Ma’am. Möchten Sie, dass wir den Termin verschieben??
Juliana: Oh nein. Kein Problem. Ich habe die Dinge akzeptiert, wie sie waren. Das Leben geht weiter, oder? Ich schätze, ich muss jetzt lernen, alleine mit diesen Dingen umzugehen.
Juliana ging zu einem Schreibtisch und holte ihr Scheckbuch hervor. Er hatte vergessen, dass er einen sehr aufschlussreichen Badeanzug trug, was den beiden Schwarzen, die die ganze Zeit mit großen Augen die Bewegungen seines Körpers beobachteten, nicht entgangen war. Beide tanzten ihre Blicke auf ihrem Körper, von ihren Schenkeln über ihren Hintern bis zu ihren kleinen, aber wunderschönen Brüsten. Juliana trug keine Schuhe, weil sie ins Schwimmbad ging, und sie war auch barfuß. Die Schwänze beider Männer verhärteten sich in ihren weiten Hosen, was sehr offensichtlich war.
Juliana: Wie war der Name Ihrer Firma? Ich gebe dir einen Blankoscheck und dein Chef kann den Betrag später aufladen, okay?
Kein Mann sprach. Sie starrten beide auf Julianas kaum bedeckten Hintern, als sie sich über den Tisch beugte. Als er keine Antwort bekam, drehte er sich schnell um und erwischte sie beide, wie sie ihn tot anstarrten.
Juliana: ?Ähm. Verzeihung. Ihr Firmenname??
Rufus: Ah ja … kannst du das einfach machen? Warte? Ich meine … mein Boss? Sein Name ist Luther. Ja, ist das wahrer Luther? Luther Jacobs. Du kannst einfach deinen Namen schreiben.?
Luther sah Rufus an und lächelte. Es war ein brillanter Schachzug und beide waren neu. Juliana füllte die Hauptteile des Schecks aus und zog ihn dann aus dem Buch. Als er auf sie zuging, warf er einen Blick auf seine Hose und lächelte ein wenig über ihre Wölbungen. Sie tat ihr Bestes, die beiden Zeltstangen vor ihrem Schritt zu ignorieren, als sie Rufus den Scheck überreichte.
Juliana: Hier gehen wir. Sie können jetzt mit der Arbeit beginnen. Im Kühlschrank sind ausreichend Getränke vorhanden. Wenn du etwas brauchst, ich ziehe dich aus den Haaren und bin am Pool. In Ordnung??
Luther: Natürlich, Mrs. Westcott.
Juliana blickte noch einmal kurz auf Luthers Beule, dann wieder auf Rufus, dann lächelte sie wieder und wandte sich ab. Beide Männer beobachteten weiterhin ihren kleinen weißen Hintern, als sie zum Hinterhof ging.
Luther: ?Mensch. Siehst du diese Schlampe, die auf unsere Schwänze starrt?
Rufus: ‚Ja, Mann. Sie ist so klein und sexy. Es macht mir nichts aus, ein Stück dat zu kaufen?
Luther: ?Natürlich wäre es schön Natürlich wird es Aber was machen wir jetzt? Er ist zu Hause und wir können nichts stehlen. Und ich kenne keinen Motherfucker über Klempnerarbeiten?
Rufus: Wovon redest du? passen? Er wird den ganzen Tag am Pool sein. Du hast es gehört. Wir können immer noch bekommen, was wir wollen, solange wir es im Auge behalten.
Luther lächelte und die beiden Männer schlugen ein wenig und machten sich dann an die Arbeit. In der nächsten Stunde nahmen sie das ganze Silber, feines Porzellan und gingen sogar nach oben, um Julianas Schmuckschatulle zu finden. Sie fanden auch alle Uhren von Kevin und teure Golfschläger. Während die Hausherrin auf einer Chaiselongue entspannt in der Sonne lag und ein Buch las, reinigten sie alles Wertvolle.
Am Pool fiel es Juliana schwer, sich zu konzentrieren und ihr Buch zu lesen. Gedanken der beiden Klempner? und alles, woran er denken konnte, waren die großen Beulen in seiner Hose. Diese Typen können doch nicht so große Penisse haben, dachte sie. Es muss mit Socken oder so gestopft gewesen sein. Sie mussten einfach. Juliana hatte noch nie zuvor einen schwarzen Penis gesehen. Nicht persönlich.
Er erinnerte sich, als er auf dem College war, als sie eine Porno-DVD kauften, die mit der Studentenverbindung herumschwirrte. Passenderweise ?Mega Monsters of Cock? und sie sahen es sich auf einer der Pyjamapartys der Studentenverbindung an. Juliana erinnerte sich, dass sie in dem Video einen schwarzen Mann gesehen hatte, der seinen 14-Zoll-Schwanz wie einen kleinen Baseballschläger schüttelte und mit ihren Freunden kicherte, von denen keiner glauben konnte, dass es echt war.
Können trotzdem alle schwarzen Männer so groß sein? Oder zumindest nah dran? Seit dem Videoband im College waren die beiden Männer in ihrem Haus das einzige andere Barometer. Wie kann etwas so Großes in die Vagina passen, ohne sie zu beschädigen? Er hat auch noch nie eine schwarze Frau nackt gesehen. Wenn also schwarze Penisse wirklich so groß wären, wären schwarze Vaginas vielleicht auch größer als normal, um sie aufzunehmen. Unkontrolliert gähnend, dachte er, das muss es sein. Dann schloss er die Augen und dachte noch etwas nach, und bald fiel er in einen tiefen Schlaf.
Im Haus waren Rufus und Luther damit beschäftigt, alles Wertvolle in die Küche zu schaffen. Sie trugen sie alle im Lieferwagen und schlossen ihn ab, dann kehrten sie nach Hause zurück. Nachdem sie mit dem Stehlen fertig waren, schauten sie beide aus dem Fenster, um nach Juliana zu sehen.
Luther: Mensch, schau dir das an. Dort schläft er.
Rufus: ?Stell dir vor, wie eng diese kleine Katze ist? Wir sollten uns unbedingt ein Stück davon besorgen Verdammt, ich habe eine Idee.
Luther: ?Was zur Hölle Idee?
Rufus: Macht nichts. Alter, folge mir und sei still. Tu was ich tue, stehst du??
Luther: Ja, okay?
Rufus ging zur Hintertür. Kurz bevor er hinausging, zog er schockierend alle seine Kleider aus und ließ sie auf einem Haufen direkt hinter der Tür liegen. Ein wenig besorgt tat Luther dasselbe und folgte ihm dann nach draußen.
Luther: ‚Verdammter Nigga bringt mich immer in die Scheiße?‘
Beide Männer, völlig nackt, gingen auf Zehenspitzen auf Juliana zu und bewegten große schwarze Schwänze zwischen ihren Beinen auf und ab. Wenn es nur lustig wäre, um es gelinde auszudrücken. Sie hielten an und stellten sich direkt hinter die Chaiselongue des kleinen weißen Mädchens, wobei ihr Schwanz direkt über ihrem Kopf hing, darauf bedacht, sie nicht zu wecken. Dann machte Rufus sein Spiel.
Rufus: ?Mrs. Westcott, wir sind fertig. Möchten Sie unsere Rohrarbeiten überprüfen?
Juliana wachte auf und war überrascht, die beiden großen schwarzen Männer nackt zu sehen, nur wenige Zentimeter von ihren Gesichtern entfernt.
Juliana: ?Was? Was macht Ihr??
Rufus: Was ist los? Wir haben beide schon einmal gesehen, wie er auf unsere Schwänze gestarrt hat. Wir wissen, was dieses kleine Lächeln bedeutet. Sagen Sie die Wahrheit, Sie haben noch nie einen so großen Schwanz gesehen und Sie haben sich gefragt?
Luther: ?Ja. Glaubst du, wir haben das nicht gesehen? Wir wissen, was es ist Wir wissen, was Sie sehen?
Juliana wusste nicht, was sie sagen oder tun sollte. Sie lag unter zwei sehr großen nackten schwarzen Männern und ihre Schwänze waren riesig und drehten sich zu ihr um. Er war noch im Halbschlaf und glaubte zu träumen. Der scharfe Moschusduft der beiden Schwarzen stieg ihm schnell in die Nase und wirkte wie duftendes Salz. Ganz zu schweigen davon, dass ihr Körper sie verriet und ihre Fotze ihren gelben Badeanzug nass machte und einen sehr sichtbaren nassen Fleck hinterließ. Rufus griff plötzlich mit seiner Hand nach unten und legte sie ohne Vorwarnung zwischen seine Beine und rieb seine Fotze mit seinen Fingern durch das Material des Kleides.
Rufus: ?Schau da drüben Sieht aus, als würde jemand ein wenig erregt.
Luther: ?Feuchter als ein Mofo Schau, ich wusste es?
Juliana blieb erstarrt und still. Er konnte nicht wahrnehmen, was geschah oder wie er sich fühlte. Sein ganzer Körper fing Feuer von Rufus? ständig rieb er ihre vagina mit dem badeanzug mit seinen fingern. Es fühlte sich so gut an und die Elektrizität, die durch ihn floss, erzeugte ein Gefühl, das er noch nie zuvor gefühlt hatte. Dann nahm Luther plötzlich ihre linke Hand und legte sie auf seinen harten Kohleschwanz. Es fühlte sich warm und schwer und weich an. Und groß. Sehr groß. Sie dachte an den Schwanz ihres Mannes und was die Unterschiede waren. Es war wie Tag und Nacht, buchstäblich und im übertragenen Sinne.
Luther: ?Diese Schlampe Verdammt. Mit diesem Hurensohn spielen?
Rufus legte seinen eigenen Schwanz in Julianas andere Hand. Jetzt wichste sie zwei großen schwarzen Männern, die unter ihnen auf einer Chaiselongue am Pool lagen. Dann spürte sie plötzlich, wie Luther ihren Hals küsste und gleichzeitig begann Rufus, mit dem Badeanzug an ihren Brustwarzen zu saugen, während Rufus mit der anderen Hand durch ihr Kleid ihre Fotze rieb. Die ganze Aufmerksamkeit machte Juliana verrückt und sie stieß ein unwillkürliches Stöhnen aus.
Juliana: ?Ohhhh?
Rufus: ?Das? WAHR. Fühlt sich gut an, nicht wahr? Weißt du, was sich sonst noch richtig gut anfühlt? Was wäre, wenn Sie auf die Knie gehen und diese beiden großen Werkzeuge in Ihren Händen saugen, wie Sie es wirklich wollen?
Juliana: Aber, ich habe nie? Moment mal…?
Rufus ignorierte sie und hob Juliana auf die Füße. Als er zwischen diesen beiden schwarzen Riesen stand, sah er sehr klein aus. Rufus drückte ihn dann auf seine Schulter und ließ ihn auf die Knie sinken, aber seine kleine Statur und die 6-5? und 6?3? Hoch oben hätte er keine Chance, seine Schwänze mit seinem Mund zu erreichen.
Luther: Diese Schlampe ist zu jung, um unsere Schwänze so zu lutschen.
Rufus: ?Nein, Mann. Es wird gut sein. Wir nehmen ihn mit und legen ihn aufs Sofa.
Juliana lauschte ihrem Gespräch, aber es war nicht der Computer. Er saß dort auf seinen Knien und starrte immer noch auf seine Schwänze, die über seinem Kopf baumelten. Sein Körper wurde durch das plötzliche Wiedererwachen all seiner kürzlichen Interessen und sexuellen Sinne vollständig geöffnet. Ihre Brustwarzen waren so hart wie kleine Steine ​​und sie konnte die kühle Brise von ihrem in Rufus getränkten Badeanzug spüren? Speichel um die Brustwarze.
Luther: Also gut. Bringen wir ihn rein.
Dann hoben sie beide Juliana mit einem Arm hoch und brachten sie nach Hause. Er konnte kaum mit ihren Schritten Schritt halten, und seine Füße berührten kaum den Boden, als er hineingeführt wurde. Sein Herz schlug so schnell, als würde er sich innerhalb von Sekunden mit hörbarer Geschwindigkeit bewegen.
Einmal drinnen, brachten zwei nackte Männer sie zu ihrem Sofa und setzten sie darauf und stellten sich zu beiden Seiten von ihr auf. Luther bückte sich, steckte die Zunge tief in den Mund und küßte sie auf die Lippen. Es war nicht der beste Kuss, den sie je bekommen hatte, aber definitiv der sexyste. Als sie sich küssten, konnte sie fühlen, wie Rufus das Oberteil ihres Badeanzugs bis zu ihrer Taille hochzog und ihre Brüste und immer noch harten Brustwarzen entblößte. Rufus begann dann, ihre Brüste mit seinem Mund und seinen Händen zu bearbeiten. Dies dauerte etwa drei Minuten. Es fühlte sich so gut an. Diese beiden schwarzen Männer stimulierten ihren kleinen Körper wie kein anderer, nicht einmal ihr verstorbener Ehemann hatte es zuvor getan.
Luther war der erste, der seinen Schwanz an die Lippen führte. Er war der kleinere der beiden Männer, aber nur geringfügig kleiner. Sein Schwanz war allerdings groß. Sein Umfang ist mindestens 22,9 cm lang und ungefähr so ​​breit wie eine einfache vordere ************* Ionenflasche. Er schob es sanft zwischen seine Lippen. Es fühlte sich an wie ein teures Stück weichen Samts, als es über seine Zunge glitt, und es schmeckte überraschend gut. Nach ein paar Pumpstößen legte Luther seine Hand auf seinen Hinterkopf und schob den Ebenholzschwanz so tief er konnte in seinen Mund. Ihr Schwanzkopf schlug gegen ihre Kehle und Juliana bedeckte ihren Mund.
Währenddessen hatte Rufus den Schritt seines Badeanzugs zur Seite geschoben und rieb nun seinen Zeigefinger direkt an ihrer schluchzenden nassen Fotze. Rufus bearbeitete auch seine Zunge und seine Lippen an ihren nackten Brüsten, nagte an ihren Brustwarzen und machte Juliana immer verrückter. Sie wusste nicht, was lustvoller war, der köstliche schwarze Schwanz in ihrem Mund, die fotzenschnappenden Finger oder der heiße Mund, der ihre Brüste liebevoll küsste.
Ein paar Augenblicke später zog Luther seinen Schwanz aus ihrem Mund, und dann neigte Rufus seinen Kopf über ihren. Es war viel größer. Es ist zehn Zoll lang und etwa einen halben Zoll länger als Luthers. Rufus hatte ein bisschen überschüssige Haut um den Kopf des Hahns herum, fast so, als wäre er halb beschnitten. Juliana mochte es, wie es ihre Zunge jedes Mal traf, wenn sie es in ihren Mund schob.
Sie schlossen und öffneten es, sie fickten seinen Mund mehr. Sie spielten mit ihren Brüsten und fingerten währenddessen ununterbrochen an ihrer Fotze, was Juliana in ständiger Erregung hielt. Einen Moment später packte Rufus sie an einem ihrer Arme und hob sie auf die Füße. Dann schoben sie den Rest ihres Badeanzugs bis zu ihren Knöcheln hoch und sie zog sich aus. Rufus legte sich auf das Sofa und sagte ihm, er solle zwischen ihre Beine klettern und seinen Schwanz noch mehr lutschen.
Rufus: ?Vergiss deine Tochter und stopf dir wieder den Mund?
Juliana gehorchte und kniete sich zwischen ihre Beine. Er steckte seinen Schwanz wieder in seinen Mund und versuchte hungrig zu schlucken, was er konnte. Luther stellte sich dann hinter sie und platzierte seine eigene Fotze auf ihrer Fotzenöffnung. Juliana begann nervös zu werden. Sie hat noch nie mit einem Schwarzen geschlafen. Sie hat noch nie einen so großen Schwanz gefickt. Sie hatte seit dem Tod ihres Mannes keinen Sex mehr gehabt und war noch nie mit zwei Männern gleichzeitig zusammen gewesen. All dies würde in nur wenigen Sekunden geschehen, und es fühlte sich richtig an.
Luther steckte den Hahnenkopf in das fast eingeschrumpfte Katzenloch neben Juliana und begann, ihn hineinzuschieben. Es ist gut, dass sie die ganze Zeit mit ihm gespielt haben, da seine Muschi feucht und saftig ist. Luther schob beim ersten Zug vier Zoll hinein und Julianas Mund entkam Rufus? Schwanz und er stieß ein großes Stöhnen mit gebrochener Stimme aus.
Juliana: ?Ooohhhhhhh?
Es war eine kleine Herausforderung, aber ein paar einfache Pumpen und Abflüsse und Luther gewöhnte sich daran. Dreißig Sekunden später pumpte es relativ leicht rein und raus. Hat Juliana gequiekt und gestöhnt, als sie Rufus zugestimmt hat? großer Fleischstock. Er hatte sogar zwei Orgasmen, was ein anderes Gefühl war, als er es jemals zuvor erlebt hatte. Sie liebten sich so eine Weile, bis Luther es nicht mehr aushielt. Er zog und schlug hart an ihrer heißen Ladung und rammte sie gegen Julianas Rücken, wobei ein Teil davon ihr Haar auf ihrem Hinterkopf erreichte.
Jetzt war es an der Zeit, das Biest in sein Maul zu stecken. Während Juliana immer noch Sperma von ihrem Rücken tropfte, kletterte sie hinauf und steuerte Rufus? Riesenfotze in seiner Fotze. Auch nachdem er von Luther gefickt wurde, gab es einen festen Sitz. Es dauerte eine Weile, bis der Kopf hineinkam, aber als er es geschafft hatte, glitt er ziemlich leicht den Schaft hinunter. Juliana ritt das Monster zwanzig Minuten lang, bevor auch sie sich nicht aus ihrer engen Kiste zurückziehen konnte. Er spannte sich an und hob seinen Körper vollständig in die Luft und platzierte ihn neben sich. Dann griff sie nach ihren Haaren, legte ihren Kopf auf ihren Schritt und bemalte ihr Gesicht mit klebriger Schmiere, die fast alles weiß machte.
Jetzt war Luther wieder in Schwierigkeiten und suchte nach einer weiteren weißen Muschi. An diesem Punkt wurde beschlossen, dass die drei die Party nach oben ins Schlafzimmer bringen würden. Oben legte Luther Juliana auf den Rücken aufs Bett und hob ihre Beinchen in die Luft. Dann stopfte sie seinen Schwanz wieder in ihre Muschi und mit den Fersen ihrer Füße, die gerade bis zu ihrer Brust reichten, schlug Luther seinen Schwanz neun Zoll tief und hart in Julianas enge, aber schnell entspannende Muschi.
Juliana: Uuuhhhhh Ach du lieber Gott Ach du lieber Gott Das ist riesig Uuuuhhhhh?
Luther: Verdammt, das Ding ist so eng Hungriges Mädchen Aufgeben?
Julianas Augen rollten zurück in ihren Kopf und blitzten während der fünfundzwanzig Minuten, die Luther sie gefickt hatte, noch dreimal auf. Während dieses Hardcore-Ficks drückte Juliana lautstark ihre Wertschätzung für schwarze Schwänze aus, und es war die einzige Art von Penis, die sie von nun an jemals lieben würde. Dies ist ein Gelübde, das viele weiße Frauen ablegen und ablegen werden, nachdem sie die Freuden eines schwarzen Schwanzes genossen haben, besonders wenn sie dabei sind, zwischen ihre Beine zu kommen.
Juliana: Uuuhhhhh Uuuuuhhhhh Oh ja?
Luther: ?Bist du jetzt eine schwarze Schlampe?
Juliana: ?Ja.?
Luther: Bist du fertig mit den kleinen weißen Schwänzen?
Juliana: ?Äh huh.?
Luther: ?Was war das?
Juliana: ?Ja.?
Luther: ?Ja was??
Juliana: ?Ich?Ich bin fertig mit kleinen weißen Schwänzen?
Luther: ?Und wie weiter?
Juliana: Ab jetzt? Ich ficke nur noch schwarze Schwänze.
Luther: ?Scheiße Verdammt Hier kommt es Schlampe Machen Sie sich jetzt bereit dafür?
Luther zog sich schließlich zurück und schmückte diesmal ihre Brüste mit Heißkleber. Juliana bekam keine Gelegenheit, es zu probieren, weil Rufus sie sofort lieferte und sie mit Doggystyle stopfte. Er packte es fest in der Ecke des Bettes und stieß dann mit einem Schlag seinen 10-Zoll-Pfosten halb durch. Juliana schrie vor Begeisterung.
Juliana: ?AHHHHHHHHH
Ein unheimlicher finsterer Blick erschien auf Rufus‘ Gesicht, als er mit jedem Schlag weniger Lust auf Julianas warmes, enges Nest schlug. Er bohrte achteinhalb Zoll seines 10-Zoll-Penis tief in den Gebärmutterhals, bevor er ungefähr einen Liter Schwarzkümmelsamen tief in ihre Gebärmutter blies. Kurz nachdem sie aufgehört hat zu ejakulieren, spannt sich Julianas Körper wieder an und sie kommt selbst zum Orgasmus. Nachdem sein Schwanz aus seiner Muschi kam, drehte er sich schnell um und leckte sie für die nächsten zehn Minuten.
Juliana war verbraucht. Sein Körper war ein klebriges, klebriges Durcheinander. Bevor die beiden Ebenholzliebhaber aufstanden und gingen, sagte sie ihnen beiden, dass sie zu einem weiteren Fickfest wiederkommen würden, wann immer sie wollten. Er sagte auch, er würde mehr schwarze Hähne begrüßen, wenn sie welche mitbringen wollten.
Rufus: ?Hündin schaffen wir das?
Sie trennten sich schließlich und Juliana brach wieder völlig erschöpft auf dem Bett zusammen. Innerhalb von Minuten fiel er in einen tiefen Schlaf. Er schlief bis zum nächsten Tag und ignorierte den Wecker, um zur Arbeit aufzuwachen. Er hatte in der Vergangenheit immer ein tadelloses Engagement, also würde sein Chef es wahrscheinlich nicht gegen ihn verwenden. Auch war das Unternehmen aufgrund von Kevins Tod immer noch verständnisvoll und tolerant.
Es dauerte einige Zeit, aber schließlich merkte Juliana, dass etwas in ihrem Zuhause fehlte. Als er sich umsah, geriet er leicht in Panik und stellte fest, dass immer mehr Dinge fehlten. Dinge, die nicht nur ihm wichtig sind, sondern auch seiner Familie. Sogar Kevins kostbare Erinnerungen waren jetzt verloren. Er eilte in die Küche und überprüfte die Müllentsorgung. Es war nicht berührt oder repariert worden. Schließlich waren sie keine Klempner.
Juliana: ?Diese Hurensöhne?
Er nahm ein Notizbuch und ein Blatt Papier und fing an, in einer Spalte zu notieren, was gestohlen wurde, und in einer anderen Spalte, was sein geschätzter Wert war. Nachdem sie alles herausgefunden hatte, stellte sie fest, dass zwei schwarze Männer, die sie so gut gefickt hatten, wie sie es noch nie in ihrem Leben gesehen hatte, ihr Eigentum im Wert von schätzungsweise 176.000 Dollar gestohlen hatten. Dann erinnerte er sich an den Scheck.
Juliana: ?Oh mein Gott Ich muss diesem Scheck ein Ende setzen?
Juliana rannte zu ihrem Telefon und rief ihre Bank an. Nachdem er eine halbe Stunde gewartet und seine Not geschildert hatte, konnte er glücklicherweise den noch nicht eingelösten Scheck stornieren. Dann überlegte er, die Polizei zu rufen, traute sich aber nicht. Es war seltsam, er war so wütend, dass sie sein Haus ausgeraubt hatten, aber er wollte keinen von ihnen in Schwierigkeiten bringen. Wichtig war nur, dass er diesen Blankoscheck sperren konnte, bevor sie ihn einlösten. Sie beschloss, alles aufzugeben und mit ihrem Leben weiterzumachen.
Etwa zwei Wochen später dachte Juliana viel über Rufus und Luther nach. Genauer gesagt dachte sie an ihre großen schwarzen Schwänze und wie hart sie sie damit fickten und wie toll sich das anfühlte. Seit dieser Nacht hatte sie weder ihre Haare noch ihr Fell gesehen, und es fing an, sie zu verletzen, dass sie das Angebot, zurückzukommen, nicht annahmen, obwohl sie mehr davon wollten. Es fing an, ihn wirklich zu stören und sein Ego emotional zu verletzen. Ist es nicht auch gut für sie? Seine Besessenheit begann seinen gesunden Menschenverstand zu trüben und erzeugte lächerliche und bedeutungslose Gedanken in seinem Kopf.
Zwei weitere Wochen vergingen und Julianas Routinen wurden entgleist. Alles, woran er Tag und Nacht dachte, war der Tag, den er mit zwei schwarzen Männern verbracht hatte. Er schlief nicht sehr gut und machte Fehler bei der Arbeit. Er war auch gereizt und ohne Grund hart zu seinen Kollegen. Ihr unberechenbares Verhalten wurde allmählich lästig, und schließlich wurde ihr gesagt, sie solle Urlaub nehmen oder von ihrem Posten zurücktreten, um den Tod ihres Mannes zu überleben. Juliana hatte keine Wahl. Gefördert für vier Wochen? den Urlaub wert.
Als er an diesem Abend nach Hause kam, ging er und nahm das Notizbuch mit all den Dingen, die er verloren hatte. Nachdem er es eine Weile betrachtet hatte, zerknüllte er das Papier und warf es in den Müll. Dann begann er, alles aufzuschreiben, woran er sich über Rufus und Luther erinnern konnte. Er war entschlossen, herauszufinden, woher diese Männer kamen, damit er dorthin gelangen und sie für das, was sie ihm gestohlen hatten, konfrontieren konnte. Doch alles war Fassade. Eine Entschuldigung. Er kümmerte sich nicht wirklich darum, was verloren ging, er wollte nur mehr Sex mit ihnen.
Dann auf Luther, E.C. Er erinnerte sich, ein T-Shirt mit Buchstaben getragen zu haben. Nachdem er auf seinem Computer auf einer Karte von Ohio navigiert war, stellte er fest, dass East Cleveland die Stadt mit diesen Initialen war, die Pepper Pike am nächsten lag. Das muss der Ort gewesen sein, an den er dachte. Dann erinnerte er sich an den Namen, den sie auf den Scheck geschrieben hatten. ?Luther Jacobs?. Obwohl sie ihm nie ihre Namen gesagt hatten, wurde ihm klar, dass einer von ihnen diesen Namen haben musste, denn wie sonst würden sie den Scheck einlösen, den er ihnen gab.
Juliana suchte mithilfe einer Informationssuchseite nach Luther Jacobs und erfuhr, dass jemand als Einwohner der Chapman Ave in East Cleveland aufgeführt war. Es war eine schwierige Aussicht, aber er beschloss, eine gute Nachtruhe zu bekommen und seinen Lieblingsklempner anzurufen. am nächsten Morgen.
Am nächsten Tag zog sich Juliana an. Sie wählte ein marineweißes einteiliges Kleid, das knapp unter ihre Knie fiel, und ein Paar blaue Absätze. Nachdem sie ihre Haare gekämmt hatte, machte sie einen Pferdeschwanz und schminkte sich. Nachdem er sich angezogen hatte, nahm er die Schlüssel von Kevins BMW und ging in die Werkstatt. Juliana war sich überhaupt nicht bewusst, wohin sie ging, und war sich nicht bewusst, dass es wie ein wunder Daumen herausragen würde. East Cleveland war eine große Stadt und es gab nicht einmal einen guten Prozentsatz, der Luther oder Rufus finden würde.
Während Juliana fuhr, gingen ihr viele verschiedene Dinge durch den Kopf. Hier dachte sie an ihren verstorbenen Ehemann und wie sich die Dinge verändert haben, wie sich die Dinge seit seinem Tod verändert haben. Er dachte an seinen Job und daran, dass er für ihn keine Priorität mehr hatte. Er hatte genug Geld auf seinem Giro- und Sparkonto, seinem Haus, seinen zwei Autos, um so hoch zu leben, wie er wollte, ohne wieder arbeiten gehen zu müssen, wenn er nicht wollte.
Er dachte hauptsächlich an den schwarzen Hahn. Er dachte, wie wunderbar das Trio mit Rufus und Luther war. Wie sich seine großen schwarzen Schwänze anfühlten und wie sie ihn komplett ausfüllten. Er dachte daran, wie wunderbar dieser ganze Ausfluss war und wie er wie eine dicke Paste auf seinem Gesicht trocknete. Dann wären da noch die Größenunterschiede. Sie fühlte sich wie eine Miniaturfrau, die in den Fängen zweier Riesen gefangen war. Und ihre Stärke, beide Männer schienen so stark zu sein, dass sie seinen kleinen Körper nach jeder Laune manipulierten.
Das Bild des Ausfahrtsschilds von East Cleveland befreite Juliana aus ihren Erinnerungen. Verfolgte das GPS des Autos; Ihr Herz begann ein wenig schneller zu schlagen, als sie die Euclid Avenue hinunterging. Dann sah sie die Chapman Avenue und war auf dem richtigen Weg, aber als sie es tat, merkte sie schnell, dass etwas nicht stimmte.
Juliana: ?Das ergibt keinen Sinn. Werden all diese Gebäude abgerissen, hier kann doch niemand wohnen, oder??
Was er sah und durchschritt, waren verfallene Behausungen, die noch in den 1990er Jahren Teil eines bevölkerten städtischen Ghettos waren. Obwohl dort niemand mehr wohnte, war die ganze Straße menschenleer. Dieser Ort war nicht mehr nur eine Müllhalde. Hätte er ein wenig klarer gedacht, hätte es eine rote Flagge gesendet, um ihn da rauszuholen.
Er setzte seinen Weg fort und suchte nach Lebenszeichen. Als er langsam durch die ehemalige Straße ging, sah er zwei junge schwarze Männer, etwa 40 Meter von seinem Auto entfernt, neben einem der leeren Gebäudeeingänge auf dem Boden sitzen. Die Zahlen rechts neben der Tür zeigten 1720. Sie sahen aus, als wären sie Anfang 20 und trugen beide kein Hemd, Turnschuhe und Shorts, was angesichts der Hitze draußen Sinn machte.
Schwarzer Mann Nr. 2: Wer ist das?
Schwarzer Mann Nr. 1: Verdammt Was macht das weiße Mädchen hier?
Schwarzer Mann Nr. 2: Ich weiß nicht, Mann, aber das kleine Mädchen bumst.
Juliana hielt an und stellte ihr Auto ab. Er nahm sich ein paar Sekunden Zeit, um über seinen nächsten Zug nachzudenken. Tatsächlich öffnete er nach einigen unbedachten Überlegungen die Tür seines Autos und wollte aussteigen. Beide Männer sahen zu, wie sie ihre wohlgeformten Beine aus dem Auto schob und ausstieg. Als sie sich auf ihre Fersen stellte, hob sich ihr Rock für einen kurzen Moment ein wenig und enthüllte mehr von ihren Oberschenkeln. Dann ging er auf die beiden Männer zu und schlug mit den Absätzen auf den Bürgersteig.
Schwarzer #2: ?Was macht er? verdammt Er wird kommen? hier?
Schwarzer Mann Nr. 1: Sei einfach cool, Mann.
Juliana: ?Entschuldigung? Ich suche nach jemandem. Er ist ein Freund von mir. Sein Name ist Luther, Luther Jacobs. kennt ihr ihn beide
Die beiden Männer standen auf. Beide waren über anderthalb Meter groß. Juliana fühlte sich wie ein Kind neben zwei Riesen. Wie bei Luther und Rufus begann er dieses Kribbeln im Bauch zu haben. Einer der Männer begann zu lächeln.
Schwarzer Mann Nr. 1: Nun, was will so ein süßes kleines Ding wie du von Ol? Luther??
Juliana: ?Du kennst ihn also?
Schwarzer Mann Nr. 2: Ja, wir kennen ihn. Aber es ist gerade nicht da.
Juliana: Nun, kannst du mir sagen, wo ich es finden kann?
Schwarzer Mann Nr. 1: Baby, was machst du hier? hast du eine ahnung wo genau du bist??
Juliana sah ihn an und sah sich dann um. Er hatte recht, er war weit außerhalb seines Elements. Sein Wunsch, mit seinen drei Freunden abzuhängen, hatte ihn in eine sehr schlechte Lage gebracht. Er versuchte, sie nicht wissen zu lassen, dass er jetzt Angst hatte. Er blickte nach unten und bemerkte, dass beide Männer riesige Beulen in ihren Hosen hatten, genau wie die Klempner es vor ein paar Wochen getan hatten. Unwillkürlich begannen seine Beine nass zu werden. Er sah sie wieder an und sie lächelten ihn beide an. Sie wussten, wo Sie suchen.
Juliana: Schau mal, wenn du mir sagst, wo ich Luther finde, bin ich schon unterwegs.
Schwarzer Mann Nr. 2: Oh, denkst du, es ist so einfach? Ein seltsames weißes Mädchen kommt daher und wir müssen unseren Freund einfach aufgeben??
Schwarzer #1: ?Beruhige D-Con.?
Juliana: ?D-Con? Es ist ein seltsamer Name. Bist du Zerstörer??
D-Con: ?Zerstörer? Kein Mädchen Ich bin der einzige Nigga an diesem Ort, der einige Zeit im D-Block verbracht hat?
Juliana: ?Und wie heißt du?
D-Con: ?Oh, sie nennen es Finger.?
Juliana: ?Finger? Du musst ein Meister darin sein, Dinge zu stehlen.
Finger: ?Stealin? Bitch Please Das ist mein Name. Walter Finger.
D-Con: ?Oh, ich habe diesen Hurensohn beim Stehlen gesehen?
Die drei lachten eine Weile. Dann? Finger? nahm einen ernsten Blick auf sein Gesicht.
Fingers: Schau Mädchen, du siehst gut aus, aber wir wissen nicht, wer du bist. Warum bringst du nicht zuerst dein wunderschönes kleines Selbst rein, sollen wir uns treffen? Können wir dann wissen, wo Luther zu finden ist?
Juliana blickte auf den türlosen Eingang des Gebäudes. Drinnen war es zu dunkel, um genau zu sehen, was drin war. Es sah sehr beängstigend aus und wer weiß, was da sein könnte. Aber er war so weit gekommen, und der Wunsch, sich wieder mit Luther und Rufus zu verbinden, war so stark in seinem Kopf, dass er ihn veranlasste, nicht vorsichtig innezuhalten.
Julianna: ?Okay sicher.?
Er trat ein, dicht gefolgt von zwei schwarzen Männern, die einander ansahen und hinter ihm den Kopf schüttelten. Drinnen waren behelfsmäßige Möbel verstreut. Er sah sich kurz im Raum um, bevor er sich umdrehte, um die beiden Männer anzusehen.
Fingers: Okay, hör zu, wir wissen, worum es bei dieser Scheiße geht. Sehen Sie, ist dieser Ort nicht sehr kosmopolitisch, sagen wir einfach, es gibt hier nicht viele Weiße. Wir können aus dem einen oder anderen Grund sicherlich keine zufälligen weißen Küken bekommen. Er ist auch großartig, weißt du, Ol? Machen Luther und Rufus etwas Schlaues, etwas, um die Küken zum Starren zu bringen?
D-Con: ?Ja, und die sehen immer so aus Sehen Sie den Ausdruck auf Ihrem Gesicht, Mann? Er ist so betrunken von schwarzen Schwänzen, dass er an nichts anderes mehr denken kann Warum sollte er sonst zwei Niggas zu einem verlassenen Gebäude folgen? Warum sonst sollte er in dieses Drecksloch kommen? Jagt er? für mo?
Fingers: Verdammt Mann, sie müssen deinen kleinen Arsch hart und tief entbeint haben Ich stand in dieser kleinen weißen Muschi auf habe ich recht??
Juliana versuchte, dem zu folgen, was sie sagten. Sie wusste, dass die beiden schwarzen Männer, die sie vor Wochen gefickt hatten, Luther und Rufus hießen. Er erkannte auch, dass er genau wusste, warum diese beiden Männer sie anriefen. Seine Worte hatten ihn ein wenig überrascht, aber nichts von dem, was er gerade gesagt hatte, hatte ihn in Verlegenheit gebracht. Es war alles wahr.
Juliana: ?Ja.?
Finger: Ist das der Grund, warum du hier bist, oder? Du willst etwas Mo Wie geht’s? Wo stirbst du? Wirst du dich zuerst mit mir und D-Con befassen? DANN verweisen wir Sie auf Luther. Fühlen Sie? ICH??
Julianas Körper begann wieder zu kribbeln und ihr Herz begann schneller zu schlagen. Er brauchte einige Augenblicke, um die beiden Männer mit seinen Augen zu messen. Sie dachte bei sich, dass der einzige Grund, warum sie dorthin ging, ein schwarzer Schwanz war, also wenn sie es anbieten würden … Sie warf ihre Tasche auf den Boden und trat mit den Absätzen auf, dann begann sie, ihr Kleid aufzuknöpfen.
Juliana: Okay, abgemacht. Lass mich deine Schwänze sehen.
D-Con: ?Mein Onkel Kein Zögern what-so-eva?
Fingers: ?Ich wusste, dass diese Hündin etwas Mo wollte?
Die beiden Schwarzen zogen ihre Shorts und Unterwäsche aus und ließen ihre Penisse im Raum. Die Finger waren neuneinhalb Zoll lang, was groß genug war, aber der zweite Mann, der Mann namens D-Con, war sehr, sehr lang. Es hing so tief, dass sein Kopf fast auf gleicher Höhe mit seinen Knien war.
Juliana: ?Wow War das alles in diesen Shorts? Wie lang ist das Ding??
D-Con lächelte breit und hob mit der rechten Hand seinen halbharten Schwanz und drehte ihn leicht zur Seite in Richtung Juliana. Er sah aus, als würde er einen Gartenschlauch halten.
D-Con: Da ist dieses 13-Zoll-A-bewertete Ohio-Röhrensteak. Premiumschnitt?
Es war ziemlich beeindruckend. Es war der längste Hahn, den er je gesehen hatte, aber sicherlich nicht der dickste. Definitiv dünner als Rufus oder Luther. Aufgrund seiner ungewöhnlichen Länge hatte es auch ein falsches Aussehen. Es ist, als wäre es etwas nach seinem Kopf zusammengesetzt worden, wo seine Haut etwas heller war. Und doch war es echt.
Juliana zog ihre Ärmel aus ihrem Kleid und zog sie alle mit einer Bewegung bis zu ihren Knöcheln herunter. Unter ihr war ein durchsichtiger, weißer Spitzen-BH und ein Slip-Set, das wenig dazu beitrug, ihre harten Nippel zu verbergen. D-Con lächelte ihn an, nahm seine linke Hand und führte ihn zu etwas, das wie ein staubiger, aber sehr solider alter Kartentisch aussah. Finger legten eine alte Decke auf den Tisch, und dann wurde Juliana in sitzender Position an den Tisch gehoben.
Dann hängten die beiden Männer ihre harten schwarzen Schwänze vor ihr Gesicht und der kleinere der beiden nahm ihn zuerst auf. Finger schnellten zurück, als Julianas kleine rote Lippen über den Kopf des Hahns glitten. Hat sie mit ihren Brüsten aus ihrem D-Con-BH gespielt und ihren langen Penis mit der anderen Hand geschüttelt, während sie mit den Fingern herumgespielt hat? Schilf. Ein paar Minuten später zog er sich um und nahm den D-Con in den Mund. Es war sehr seltsam. Sein Schwanz war hart, aber seine Länge führte dazu, dass er sich unkontrolliert aus seinem Mund drehte und flatterte, als ob er versuchte, an der Schnur eines großen Bullen zu saugen.
Er blies und schüttelte sie beide eine Weile. Während dieser Zeit arbeiteten sie zusammen, um ihren BH geschickt auszuziehen, und sie wechselten sich ab, ihre 34b zu streicheln. Juliana liebte es, mit ihren Brüsten gespielt zu werden. Einen Mann zu haben, machte sie wirklich nass, oder in diesem Fall drückten und zogen Männer, besonders an ihren Brustwarzen. Es war dort immer empfindlich, und im Moment war es hochempfindlich und außerhalb der Charts. Schließlich konnte Juliana es nicht mehr ertragen und ließ ihre Schwänze los und flehte sie an, sie zu ficken.
Juliana: Ach bitte, fick mich mit deinen riesigen schwarzen Schwänzen Bitte Fick mich jetzt Bitte?
Finger: ?Oh, wir machen das?
Sie drückten sie auf den Rücken und hoben ihre kleinen Beine in die Luft und zogen ihr Höschen aus. D-Con überraschte ihn dann, als er auf den Tisch kletterte und sich auf den Bauch setzte. Sie platzierte ihren langen Ständer zwischen ihren Brüsten und schob ihn in ihren Mund. Dann schob er ihre Brüste um sie herum und fing an, gleichzeitig ihre Brüste und ihren Mund zu ficken. Juliana musste nicht einmal ihren Hals strecken, um ihn hereinzulassen. Er konnte sich auch nicht bewegen, dort fixiert, um seinen Kehlkopf und seine Kehle nach Lust und Laune zu ficken.
Dann spürte er, wie seine Beine hochgeschoben und D-Con gegen seinen Rücken gedrückt wurden. Finger stießen dann seinen Schwanz in ihre durchnässte Muschi und sie stöhnte anerkennend. Ein Rhythmus bildete sich und sie fickten ihn zwanzig Minuten lang so, bis er dreimal seinen Höhepunkt erreichte. Auch sie waren lange Orgasmen, mit heftigen Schreien und umgeben von Nachbeben der Lust. Hat er den Griff deiner Finger gespürt? Die Hände um ihre Knöchel festigten sich und pumpten ein wenig schneller und härter, bevor sie sie schließlich mit einem Strom von Sperma füllten.
Finger: ?Ohhhhhhh Ahhhh Verdammt ja ICH? kommen ICH? spritzen?
Als er fertig war, schnippte er mit den Fingern und D-Con kletterte vom Tisch. Juliana wurde dann bäuchlings auf den Tisch gelegt und war an der Reihe, Doggystyle im D-Con-Fleischschlitz zu ficken. Finger kamen und steckten seinen mit Sperma bedeckten Schwanz in ihren Mund und sie fingen wieder an, ihn an beiden Enden zu ficken. In diesem Moment hörte er ein anderes Geräusch im Raum. Tatsächlich hörte er mehrere verschiedene Stimmen.
P-Jay: Was ist los? Ist es hier??
V-Dawg: ?Aww Mann Sie haben hier einige sexy weiße Fotzen?
P-Jay: ?Mann, ihr Nigger seid besser bereit, ein paar Informationen zu teilen?
Finger: ?V-DAAAAWG P-Jay Wo ist BigMo?
V-Dawg: ?Fuck Du kennst diesen Hurensohn und den Autotyp Kontrolliert es? Siehst du in dieser neuen Reise da draußen?
Die beiden neuen Schwarzen traten in Julianas Blickfeld und gaben sich mit den Fingern die Hand. Hat sie während des gesamten Gesprächs jemals aufgehört, am Daumen zu nuckeln? Schwanz und sie wurde immer noch hart von hinten von D-Cons schwarzer Strumpfbandnatter gefickt. Der Mann namens V-Dawg, der eine schwarze Lederjacke trug, sah ihn an.
V-Dawg: ?Ich nehme an, das Auto draußen ist deins?
Juliana nickte nur und fuhr fort, ihre Finger zu blasen. Die Muschi von D-Con hatte auch eine gute 14 Zoll tiefe Zehn, also wäre alles, was gesagt wurde, sowieso unverständlich.
P-Jay: ?Hey Mann, wer ist dieser Ho?
D-Con: ?Suchen Sie sich nach Luther um?
V-Dawg: ?Luther??
P-Jay: ?Das ist eine von Luthers weißen Jogginghosen?
Der Raum füllte sich mit lautem Gelächter. Alle außer Juliana waren hysterisch. Sogar seine Finger wurden von seinem Mund gezogen und er fiel lachend zu Boden. D-con kicherte und pumpte weiter in ihre Fotze. V-Dawg beugte sich wieder zu Juliana herunter und sah ihr ins Gesicht.
V-Dawg: ?Schaut euch das an. Du magst es, all diese schwarze Schlange zwischen deinen Beinen zu haben, nicht wahr? nicht wahr????
Julianna: ?Oh ja Ah? Ha Ja Ja Ich tue?
V-Dawg: Nun? Ich sage dir was, wir werden Big-Mo aus deinem Auto holen, aber du? musst dich um all die Brüder hier kümmern Du verstehst??
Julianna: ?Fuck Ooooooo Oh ja Ahhhh Ja Fick mich Fick mich, ihr alle?
V-Dawg: ?P-Jay, sag Big-Mo, er soll sich beruhigen und seinen Arsch hier reinstecken. Wir werden diese Schlampe auf den Kopf stellen.
Genau in diesem Moment kam D-Con heraus und schoss Juliana in den Rücken und Arsch wie einen Feuerwehrschlauch. Juliana kam dann hart zurück und spritzte zum ersten Mal in ihrem Leben heraus und sprühte es auf den Boden, wodurch der D-Con zurückprallte.
D-Con: ?Fuck Diese Katze ist geladen?
Währenddessen knöpfte V-Dawg seine eigene Hose auf. Unbemerkt verschwand Fingers aus einem anderen Raum des Hauses und schleppte eine kleine, aber dicke Matratze hinter sich her. D-Con ging, um ihm zu helfen, und sie legten ihn in einem offenen Bereich des Raums auf den Boden. Juliana, die sich immer noch von D-Cons Fluch erholte, wurde leicht von ihnen eingefangen und ließ sich auf die Matratze fallen.
Big-Mo, der Giant-Mo heißen sollte, ist zurück mit P-Jay. Ist der Mann 7?1? und satte 289 lbs. Er sah so groß und breit aus wie Shaq. Juliana lag auf dem Rücken, Kopf und Schultern von den Ellbogen gestützt, während die neuen Männer sich auszogen. Sein Körper begann wieder zu kribbeln. Schmetterlinge flogen in ihrem Bauch, und sie konnte winzige haarige Nadeln an ihren Armen, Beinen und besonders an ihren Zehen spüren. Ihre Muschi tropfte immer noch, seit sie vor ein paar Minuten gespritzt hatte.
P-Jay schien ungefähr 6 Fuß groß zu sein und hatte einen bescheidenen, aber sehr tiefen pechschwarzen Schwanz von 8 Zoll in hellbrauner Haut. Nahe bei 6?3? schwang V-Dawg nette zehn Zoll, aber Big-Mo war der Gewinner in der Höhe. Es war ungefähr 2 oder 3 Zoll kürzer als die 14-Zoll-Schlange von D-Con, aber sehr, sehr breit. Tatsächlich war es sogar noch breiter als Rufus vor ein paar Wochen. Juliana starrte ihn mit offenem Mund bewundernd an.
V-Dawg: ?Diese Hündin wird gleich gehen?
Alle fünf Männer umringten die Matratze und nahmen ihre Plätze ein. P-Jay schob seinen Schwanz in Julianas Mund, während V-Dawg zwischen ihre Beine kletterte. Ihre Vagina war aufgrund der frühen Verknöcherung noch leicht vergrößert, und es dauerte nicht lange, bis V-Dawg seinen gesamten 10-Zoll-Stick in sie stieß. Julianna war in Ekstase, weil ihre Kehle und ihre Muschi wieder hart zertrümmert wurden. Ein paar Minuten später tauschten die Jungs die Plätze und P-Jay war in ihrer Fotze und Fingers war in ihrem Mund.
Das ging über eine Stunde so. Er wurde vom Missionar wiederholt von vier der fünf Männer gefickt. Als es Zeit war, eine Ladung zu schießen, nahm der betreffende Mann sie heraus und schoss sie in den Mund. Er wusste, dass Big-Mo im Raum war und sich schließlich diesem Hahnmonster anschließen würde, aber er wartete schweigend und streichelte seinen großen schwarzen Stock, während andere ihn beschäftigten und brutal auf seinen Mund und seine Fotze schlugen.
Dann verließen die Kinder innerhalb von zehn Minuten nacheinander die Matratze. Er zog den letzten seiner Finger zwischen ihren Beinen hervor und rammte Juliana eine Ladung ins Gesicht. Er lag dort für ein paar Sekunden mit nach oben gerichteten Knien und seinen Füßen allein auf der Matratze und versuchte, den Ausfluss aus seinen Augen zu wischen. Er konnte es nicht sehen, aber dann spürte er die Anwesenheit eines anderen auf der Matratze. Es war Big-Mo.
Big-Mo legte sich neben Juliana auf die Matratze und hob sie dann wie eine kleine Puppe hoch und zwang sie, sich auf den Bauch zu setzen. Sie wischte sich wieder über die Augen und warf ihm schließlich einen klaren Blick zu. Juliana sprach zum ersten Mal, seit sie ihn gesehen hatte.
Big-Mo: Halt dich hoch, Schatz. Meine Scheiße reinstecken?
Juliana stand auf und benutzte Big-Mos Beine, um das Gleichgewicht zu halten. Dann griff er mit der linken Hand hinter sich und ergriff fälschlicherweise seinen pferdegroßen Penis. Seine Hand war so klein und es fehlte ihm die Kraft, sie zu manipulieren, also musste er auch seine andere Hand zurücklegen und dann langsam seinen Kopf zu seiner gut gefickten Katze führen.
Juliana: ?Oh mein Gott Das ist riesig Ich bin mir nicht sicher, ob ich reinkomme?
Big-Mo: ?Oh, wir? wir nehmen es auf. Mach einfach weiter.?
Es dauerte gute fünf Minuten, aber schließlich arbeitete er seinen Kopf hinein. Fünf Minuten später nahm sein Kopf etwa 2,5 cm plus Schaft ein. Schließlich schlang Big-Mo ihre Arme um ihre schmale Taille und half ihr ein wenig weiter hinein. Dann kam Juliana zurück. Nach Tonnen von Schreien, Weinen und Stöhnen pumpte Big Mo mit Leichtigkeit in ihn hinein. Er öffnete sich mehr als sonst und verlor den Verstand.
Juliana: ?OH Scheiße ACH DU LIEBER GOTT OH OH, SO GROSS AHHHHHH OOOOOOHHHHHHH
Als Big-Mo pumpte, spürte er plötzlich, wie jemand anderes seinen Schwanz in sein Arschloch steckte. Er blickte zurück und sah, dass der kleinste Mann dort P-Jay war, aber er war noch nie in den Arsch gefickt worden und die Angst begann, also versuchte er zu protestieren, aber mehr Schreien und Weinen kam von Big-Mo. gottverdammt.
Juliana: ?NEIN NAOOOOOO scheiß drauf OH JA ACH DU LIEBER GOTT mein Arsch DAS IST RIESIG ICH VERSENDE NICHT OOOOOHHHHH?
P-Jay bewegte sich weiter vorwärts und es tat sehr weh. Endlich, mit genug Spucke zum Schmieren, bekam P-Jay einen Beat und Juliana kam wieder in die Leidenschaftsbeats. Die beiden fickten eine Weile ihre Löcher, bevor ein anderer Mann P-Jays Platz in ihrem Arschloch einnahm. Und so ging es die nächsten 45 Minuten; Big-Mos großer schwarzer Dolch steckt tief in ihrer Vagina und 4 andere Schwänze öffnen abwechselnd ihre Fotze.
Dann brachte Big-Mo ihren Körper nah an seinen und drehte beide Körper auf der Matratze, ohne den Schwanz in ihr zu entfernen. Er griff mit seinen großen Fleischhakenhänden hinter ihre Hüften und begann dann mit noch größerer Geschwindigkeit hinein und hinaus zu pumpen. Seine Augen rollten zurück in seinen Kopf und er hätte schwören können, dass er ihren Schwanz in seinem Bauch spüren konnte, aber das war unmöglich. Big-Mo schüttelte ihn jetzt so dumm, dass er lautlos schrie. Er schien seine Stimme verloren zu haben.
Es dauerte zwei aufeinanderfolgende Sitzungen, bis Big-Mo angespannt wurde und ihre Gebärmutter mit ihrer Nigella Sativa füllte. Dann verlor Juliana plötzlich das Bewusstsein. Zwei Minuten später erwachte Juliana und alle Männer waren wieder um sie herum auf dem Bett. Dann wechselten sie sich ab und fickten ihn wieder, dieses Mal machten sie einen Dreier mit ihm in all ihren Löchern. Juliana kam immer wieder zurück. So oft, dass er aufhörte zu zählen. Es wurden so viele Schwänze in ihren Körper gepumpt, dass sie so viel Sperma in sich zurückließ, dass sie das Gefühl hatte, an Gewicht zuzunehmen.
Sie hatte vor ein paar Wochen eine Dreierbehandlung bei sich zu Hause, was damals der beste Sex war, den sie je in ihren Augen gesehen hatte. Als er heute aufwachte, wollte er nur noch diesen Tag nachstellen. Sie wusste nicht, dass sie am Ende von einem fünfköpfigen Schwarzen vergewaltigt werden würde. Als die Männer endlich mit ihr fertig waren, zog sie sich an und D-Con eskortierte sie nach draußen zu ihrem Auto. Vom Spiegel auf der Fahrerseite hing ein seltsamer roter Lappen, den D-Con entfernt hatte, als er ins Auto stieg.
D-Con: ?Sieh mal, Mann? Es wird spät. Sie wollen nicht in der Nähe sein, wenn es dunkel wird. Ich würde heute Abend nach Hause gehen, und wenn Sie Luther noch treffen wollen, er lebt in 1860 Chapman.
Juliana: ?Aber ich verstehe es nicht, ist das nicht Chapman Street?
D-Con: Ja, Mann. Chapman wird jedoch von Euklid in zwei Teile geteilt. Auf der anderen Seite, wo die Häuser stehen, ist er. Ich würde aber jetzt nach Hause gehen. Speichern Sie es für das nächste Mal. Natürlich, wenn Sie etwas mehr von dem wollen, was Sie haben, kommen Sie hierher zurück?
Juliana lächelte und legte ihre linke Hand neben sein Gesicht.
Juliana: ?Vielleicht werde ich.?
Sie zwinkerte ihm zu und winkte und ging. Als er durch den heruntergekommenen und heruntergekommenen Abschnitt der Chapman Street in Richtung Euclid fuhr, beschloss er, an Luthers Haus vorbeizukommen. Die ?Jacobs? Er sah einen Briefkasten mit der Aufschrift was ihn freute, dass D-Con ihm die richtigen Informationen gab. Da er wusste, dass es in naher Zukunft viele Besuche in East Cleveland geben würde, machte er sich auf den Weg und fuhr auf den Highway.
Ende

Hinzufügt von:
Datum: September 22, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.