Miss Naked Blonde World Cynthia Tazer Bekommt Heiße Milf Frech

0 Aufrufe
0%


Der Wald war noch in Dunkelheit gehüllt, die Frühaufsteher, wie Marvin, waren gerade aufgewacht. Seine linke Hand war taub wegen des Blutmangels, der durch den Kopf an seinem Arm verursacht wurde. Währenddessen lehnte Larissa an ihm, Marvin wusste, dass dies die Öffnung war, nach der sie suchten. Jetzt lag es an ihm, eine Bindung aufzubauen, Anziehung in Verbindung zu verwandeln, etwas, von dem er wusste, dass es so schnell wie möglich passieren musste, bevor er ins Lager kam.
Er glitt langsam von der nackten Frau neben ihm weg und achtete darauf, sie nicht zu wecken. Gegen die Sonne ist Marvin gelandet. Sie bewegte sich zwischen ihren Beinen, vollständig von der Decke bedeckt. Der Moschusgeruch, der von dem Objekt seines Interesses ausströmte, füllte seine Nase und begann, in sein Blutorgan zu strömen. Larissas Hügel war mit kurzen, dunklen Haaren bedeckt; Er konnte seine nassen, geschwollenen Lippen nicht ganz bedecken. Der Anblick seiner inneren Lippen, etwas größer als seine äußeren Lippen, ließ Marvin das Wasser im Mund zusammenlaufen.
Marvin schürzte die Lippen und begann leicht zu blasen, sein Atem erwärmte Larissas Fotze. Dann wurde ihm klar, dass Hänseleien nichts nützten, da er noch schlief. Er senkte sein Gesicht und leckte sich zum ersten Mal die Lippen. Sein bereits erwachter Geist nahm nur den angenehmen Geschmack wahr, als sich seine Zunge auf und ab bewegte. Abgesehen von seinem eigenen Weisen begann Feuchtigkeit seinen Mund zu füllen.
Ein leises Stöhnen kam von der Außenseite der Decke und pfiff, als Marvin seinen Finger in die nassen Falten von Larissas Fotze gleiten ließ.
Mit seinem Finger in ihr brauchte Marvin einen anderen Ort, an dem er seine eifrige Zunge hineinstecken konnte. Seine Zunge, die oben mit einer kleinen Haube bedeckt war, fand einen kleinen Vorsprung und leckte daran. Ihre Hüften waren gebeugt und die Decke wurde gezogen.
?Was? Was war das?? Larissa hielt den Atem an.
Marvin sah auf, um zu sprechen. Bevor er ein Wort sagen konnte, legte sich Larissas Hand hinter ihren Kopf und drückte sie zwischen ihre Beine.
?Hör jetzt nicht auf?
Ein Finger bekam in einer Sekunde Gesellschaft. Sie rollten sich zusammen, um zu dieser kniffligen Stelle zu gelangen, die ihm seine Lehrer vor Jahren gezeigt hatten. Während sie an ihrer Klitoris saugte und leckte, bewegten sich ihre Finger schneller hinein und heraus. Larissas leises Stöhnen hatte sich in Lustschreie verwandelt. Eine dünne Schweißschicht glänzte auf ihrem nackten Körper, und ihre erigierten Brüste hoben sich in flachen Atemzügen.
Marvin hob einen Finger, als sich seine Hüften unkontrolliert zu bewegen begannen. Er warf seine langen Beine über ihre Schultern und umarmte ihre Taille. Sie bedeckte ihre Weiblichkeit noch einmal mit ihren Lippen und der starke Moschusgeschmack füllte sofort ihren Mund und fesselte sie. Mit seiner Zunge tief in Larissas Muschi drückte er sie beiseite und der Saft strömte in ihren Mund.
Marvin stand auf, und sie lagen keuchend nebeneinander. Ein oder fünf Minuten später drehte Larissa sich auf die Seite. Den Kopf auf einen Arm gestützt, blickte er verträumt auf seinen Retter.
Ist es so, wie du deine Frauen im Norden erfreust? Sie fragte. ?Niemand hat mir jemals ein so gutes Gefühl gegeben?
Marvin drehte sich zu ihr um und lächelte.
Wow, dein Gesicht ist nass. Er kicherte und leckte sich dann die Wange.
Ja, das war ich. antwortete er selbst. Er hatte ein schelmisches Grinsen im Gesicht.
Dann runzelte er die Stirn.
?Warum bist du so still? Sie fragte. ?Gibt es ein Problem??
Nein, ich habe nur nachgedacht.
?Worüber??
Ich meine, wie würde ich das gerne jeden Morgen machen? antwortete er, während er seine Wange streichelte.
Oh, das würde ich auf jeden Fall. Und vielleicht können Sie; Ich beabsichtige, dich festzuhalten. Und damit positionierte er sich darüber.
Er lernte, dein Gesicht zu küssen, deine Lippen zu küssen und deinen Hals zu küssen. Ihre erigierten Brustwarzen pressten sich gegen seine Brust und Marvins Hände wanderten über ihren Rücken. Larissa fing an, ihre feuchte Fotze an ihrem immer noch gefüllten Schwanz zu reiben, aber sie packte seine Schulter und stieß ihn nach einem tiefen Kuss von sich.
Haben wir Zeit dafür, Mylady? Er hat gefragt.
Nein, ich glaube nicht. Sollen wir gehen? antwortete Larissa traurig.
Sie standen auf und packten ihre Sachen, immer noch nackt, um den Blick der nackten Körper der anderen zu stehlen. Dann nahm Marvin mit angelegten Waffen und seinem Seesack auf dem Rücken Larissas Hand. Gemeinsam gingen sie durch den Wald.
Sie gingen, bis die Bäume einem Bach wichen.
Auf ihrer Seite passte die Bank. Kies trennte das saftige Gras vom sanft fließenden Wasser. Das andere Ufer war eine andere Geschichte, mit einer fünf Meter hohen Lehmwand, die es fast unpassierbar machte.
Müssen wir da hochklettern?, fragte Marvin zweifelnd.
Nein, nicht schwitzen? Larissa antwortete mit einem Lächeln. Wir gehen flussaufwärts und erreichen in einer halben Stunde eine seichte Stelle.
Die Sonne blieb an ihrem höchsten Punkt stehen und beleuchtete das wandernde Paar. Plötzlich zog Larissa ihn aus Marvin heraus und sah geschockt aus.
Die andere Bank patrouilliert. Wie konnte ich nur so nachlässig sein? Könnte uns jemand gesehen haben? sagte.
?Mach dir keine Sorgen. Niemand ist passiert, aber du hast recht, es war unsere Nachlässigkeit.
Sind Sie sicher, dass uns niemand gesehen hat?
?Ja, ich bin sicher? versicherte ihm.
Larissa fragte sich, warum es so einfach war, ihr zu vertrauen.
Sie hielten für den Rest des Marsches Abstand. Dies verursachte eine unangenehme Spannung zwischen ihnen, die Marvin versuchte zu brechen.
Ist das derselbe Bach, den wir gestern verlassen haben? Er hat gefragt.
?Ja. Es fließt um den Hügel herum, an dem wir vorbeikamen. Wenn Sie ihm folgten, würde er Sie zu dem Wasserfall bringen, aus dem wir gekommen sind. Diese Route ist etwas länger als wir gegangen sind, aber einfacher.
Was ist mit den Reitern, wie hebt man die Tiere im Herbst hoch? Oder hast du kein Pferd? Sie fragte.
Wir haben Pferde. Wenn Sie in Richtung Bach gehen, gibt es einen kleinen Spielplatz, der zehn Minuten vor dem Wasserfall aus dem Wald herausführt.
?In Ordnung.? Dann war es wieder ruhig.
Es gab kein langes Schweigen, als sie den Ort erreichten, den Larissa erwähnt hatte. Marvin sah einen jungen Mann, der sich in den Büschen versteckte, die am anderen Ufer wuchsen. Sie standen nicht vor der Überquerung des halben Flusses zu Fuß.
?Halt Wer geht dahin? Nennen Sie sich? Frieden geboten.
Hallo Thomas. Bin ich Larissa?
Sie hatten nicht angehalten, und der Mann kam aus dem Gebüsch, als sie den leichten Hang hinaufgingen.
Lady Larissa, sind Sie zurück? sagte er erleichtert. Wir haben uns Sorgen gemacht, als du letzte Nacht nicht gekommen bist. Stellt Lord Robert einen Suchtrupp im Lager auf?
Mir geht es gut, Thomas. Geh zurück zu deinem Platz. Wir werden weiter campen.
In diesem Moment schien er den Fremden zu bemerken, der hinter seiner Herrin stand. Er nickte und ging zurück zu seinem Versteck.
Nach einer Weile kamen sie aus den Bäumen heraus. Sie hatten ein von Wald umgebenes Feld erreicht, aber auf der anderen Seite tauchte eine vier Mann hohe Klippe auf. Marvin zählte zehn kleine Zelte und eine große Stimme. Selbst die vier Hütten, die an der Klippe lehnten, reichten nicht aus, um all die Menschen zu beherbergen, die den Ort füllten.
Larissa ging zum großen Zelt und folgte ihm.
?Wo wohnen all diese Leute?? «, fragte Marvin, der neben ihr ging.
?Was??
Es gibt zu viele Leute und zu wenige Zelte. wo schlafen sie??
?In der Mine? zeigte auf den Abgrund. Das Erz wurde vor mehr als hundert Jahren erschöpft. Niemand weiß von seiner Existenz.
Das große Zelt diente offenbar als Refektorium. Ein Mann beugte sich mit dem Rücken zu Larissa und Marvin über den Tisch. Um ihn herum war eine kleine Gruppe von Leuten, die ihm zuhörten, was er zu sagen hatte.
Als sie eintraten, blickte eine Frau über die Schulter des Mannes.
Robert, unterbrach sie und deutete auf den Eingang des Zeltes. Er drehte sich um und sein Gesicht war eine Mischung aus Sorge und Wut. Aber zu sehen, wer dort stand, war nur eine Erleichterung.
?Meine Geliebte,? sie schrie, und mit drei langen Schritten hielt sie ihn in ihren Armen. Ich habe mir große Sorgen gemacht.
Er griff nach ihrem Gesicht und küsste sie innig.
?John John? Eine braunhaarige Frau kam zum Zelt. Larissa, ich habe gehört, dass du zurück bist. Wir waren alle sehr besorgt. Wo ist mein John?
Larissa drehte sich um und ihr Gesicht war traurig.
Es tut mir leid, Marta. Es gab eine zweite Party. Sie haben uns überrascht, haben sie uns getötet??
Nein, nicht mein John? Marta weinte, ihr Gesichtsausdruck wechselte zu Schock und Wut.
Du hast gesagt, du würdest dich um sie kümmern, wirst du sie alle im Auge behalten? beschuldigte es mit Tränen, die ihm über die Wangen liefen. ?Warum lebst du?? schrie.
Er nahm ein Messer aus seinem Gürtel und trat vor. Die Menge im Zelt erstarrte vor Überraschung, außer Marvin, der sie an den Schultern packte und auf seinen Schoß zog. Das Messer fiel aus ihrer schlaffen Hand und Marta begann an Marvins Brust zu weinen.
In diesem Moment bemerkte Robert, dass der Fremde in seinem Zelt stand.
?Wer bist du?? fragte er und wandte sich dann Larissa zu. ?Wer ist es??
?Ich?Marvin? sagte.
Ist das Marvin? sagte er gleichzeitig. er detailliert
Wenn er mich nicht gerettet hätte, wäre ich jetzt tot.
Marvin, es ist mir eine Ehre, dich kennenzulernen. Ich bin Robert, Erbe von Bramen.
Zwei Frauen kamen und nahmen Marta aus Marvins Armen. Sie brachten den schreienden Abschaum aus dem Zelt.
So befreit verneigte sich Marvin.
Die Ehre gehört ganz mir, Mylord. sagte sie und ihre Lippen öffneten sich zu einem Lächeln.
————————————————– ————– —- —-
Wenn Ihnen die Geschichte gefallen hat, bewerten und kommentieren Sie sie bitte. Wenn nicht; Raus hier Nein, es war ein Witz, Ihre Meinung wird auch geschätzt.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 16, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert