Schwarzes Monster Fickt Eine Schwarze Schönheit Vol Period 3

0 Aufrufe
0%


Loch
****************************
Roy Mitchell schlug eine Mücke, rollte die blutige Ruine über seinen Hals und erkannte, dass es nicht schlimmer kommen konnte.
?Erkunden? Er weinte in die Bäume. Es pfiff. ?Hier ist mein Sohn?
Es gab kein antwortendes Bellen.
?Erkunden?
Die Sonne ging gerade unter, und die Dämmerung zwischen den Bäumen hatte die Farbe von Spinnweben. Scout, die Boxer-Pitbull-Mischung, auf der seine Frau und seine Tochter bestanden, war heute Nachmittag verschwunden, weniger als achtundvierzig Stunden, nachdem der Papierkram unterschrieben worden war. Sie wusste, dass ihre Tochter Ariel nicht die Vorräte oder Aufmerksamkeitsspanne für einen gottverdammten Hund hatte, und sie zögerte nicht, das zu sagen. Das einzige, was ihren Blick länger als elf Sekunden hielt, war ihr Smartphone, und das meiste, was Roy sagte, war, sich über Männer lustig zu machen, mit Fotos von ihnen in sehr enger Kleidung.
?Jugend,? innerlich verflucht. Ariel war vor zwei Tagen achtzehn geworden. Der Hund war sein Geschenk. Seit er Anfang des Sommers entlassen wurde, hatte ihn das Geld gekostet, das Roy nicht hatte. Bees jüngere Schwester Kailey arbeitete im Sommercamp. Er war sich sicher, dass Ari ihm von dem Hund erzählt hatte, dass er Bilder davon geschickt hatte. Und jetzt war der Hund weg.
Hund. Es ist sein Job. Seine Sicherheit. Die Sammlung deines Lebens. Die Liebe und das Vertrauen seiner Frau und seiner Kinder. Alle weg. Er wurde von etwas Unsichtbarem, Unbegreiflichem, das er nicht hatte kommen sehen, verwischt. Es war, als wäre er von einem kosmischen Gesetz, das gegen ihn gerichtet war, ausgelöscht worden.
?Das ist gut,? seine Frau Heather hatte es ihm gesagt. ?Sie werden bald wieder arbeiten. Uns wird es gut gehen. Aber wir können die Mädchen nicht wissen lassen. Du weißt, wie sie sich Sorgen machen. Tue so, als ob alles normal wäre und es sein wird, bevor du es weißt.
Es funktionierte aber nicht. Jetzt acht Wochen. Das einzige Geld, das hereinkam, gehörte Heather, und sie arbeitete für die Schulbehörde, obwohl sie ihr trotz all ihrer guten Taten möglicherweise nichts gezahlt hatte. Die Ersparnisse waren fast weg. Und jetzt, als er durch den Wald streifte und nach einem Hund suchte, dessen Namen er nicht kannte, konnte er nur daran denken, dass er sich wahrscheinlich umbringen sollte. Ist das nicht das, was ein Mann tun sollte, wenn ihm das Geld ausgeht? Wenn seine Familie nicht mehr davon leben kann? Er sollte die Waffe aus der Nachttischschublade nehmen, eine hässliche kleine Glock 22, und sie in den Mund nehmen und?
Du machst dich lächerlich, würde Heather ihm sagen. Uns wird es gut gehen. Wir müssen nur das Schreiben überspringen.
Aber er konnte es in ihren Augen sehen. Auf der straffen Haut um deinen Mund. In die frischen Falten, die sich in seine Stirn ritzen. Sie waren nicht gut. Sie wären nicht gut. Und der Sommer hatte gerade erst begonnen.
Vor uns, gleich hinter einem dichten Wäldchen, raschelte es in den Büschen.
?Erkunden?? Sie weinte.
Nichts wurde beantwortet.
Er fing an zu rennen, rammte seinen Körper gegen die Bäume und fand sich auf einer Lichtung wieder.
Er hielt einen Moment inne und versuchte zu verdauen, was er sah.
Sie hatten die letzten elf Jahre hier neben dem Wald gelebt und sich nie wirklich die Mühe gemacht, ihn zu erkunden. Es war genug, dass sie da waren, sagte sie sich, dass sie weit genug weg von allen lebten, dass sie mit niemandem reden musste, mit dem sie nicht reden wollte. Das war die Definition von Erfolg, den Roy in den letzten zwei Jahrzehnten durch harte Arbeit hatte. Jetzt fielen sie alle auseinander. Bald würde die Bank das Haus kaufen und?
Gut genug. Er sagte sich.
Da er den Wald nie erforscht hatte, konnte er natürlich nicht mit Sicherheit sagen, ob das seltsame Loch im Boden oder der Obelisk, der aus dem schwarzen Steinhaufen am anderen Ende herausragte, wirklich dorthin gehörten. Aber ihnen war nicht danach. Irgendetwas stimmte nicht mit ihnen.
?Hölle??
Er beugte sich vor und näherte sich mit kleinen Schritten dem Rand der Grube, bis er hineinsehen konnte. Es war nichts zu sehen. Nur Dunkelheit. Und ein sanfter Luftstrom, der auf ihrer Haut prickelte, als wäre sie von Elektrizität oder Strahlung verdorben.
Oh verdammt, dachte er, der arme Hund muss reingefallen sein.
?Erkunden? Er weinte in die Grube. Es gab kein Echo.
Er hob einen kleinen Ast vom Boden zu seinen Füßen auf und ließ ihn auf den Boden fallen. Er wartete und lauschte. Selbst nach ein paar Sekunden – unangenehm lang – war er sich immer noch nicht sicher, ob er hörte, wie er auf dem Boden aufschlug.
Er betrachtete den Obelisken. Es war ein mattgraues Ding, über und über mit unbekannten Symbolen beschnitzt. Der Stein – abgenutzt, geschnitzt und erodiert – sah alt aus. Aber das Mauerwerk hatte sich verbessert und gab diesem Ding ein fließendes, organisches Aussehen. Symbole folgten venenartigen Kämmen, die sich verdrehten und den Schaft der Stele bis zu ihrer breiten, vorgewölbten Spitze umgaben. Der Blick störte ihn. Es schien sein Blut zu wärmen, und er konnte es in seinen Ohren rauschen hören wie einen Fluss, der von Regen überflutet wird.
Die Sonne ging jetzt fast unter. Nur ein kleiner blutorangefarbener Streifen blieb über dem Horizont.
Er schüttelte den Kopf, drehte sich um und ging auf das Haus zu.
Der Anblick der dunklen Grube befleckte seinen Geist. Er begann sich vorzustellen, dass etwas aus ihm herauskriechen würde. Etwas mit schwarzem Öl bedeckt und mit vielen Fingern. Er wusste nicht, woher dieser Gedanke kam. Er wusste, dass es völlig lächerlich war.
Trotzdem fing er an zu laufen.
********************************************** ** **
Roy erwachte früh aus einem traumverseuchten Schlaf. Er würde sie nicht Alpträume nennen. Sie hatten auch keine Angst. Darin folgte ihm das schwarze, schmierige Ding aus der Grube nach Hause. Das Ding in ihnen zog Roys Körper in rote nasse Flecken auf seinem Bett und verzehrte sie neben seiner schlafenden Frau. In ihnen ging Thing den Flur hinunter zu Ariels Zimmer und ging hinein?
An den Rest konnte er sich nicht erinnern. Aber die Träume, die er hatte, als er den Flur hinunterging und das Zimmer seiner ältesten Tochter betrat, gaben ihm ein hässliches Dj-vu-Gefühl.
Er schlief noch und stand in der Tür.
Der oszillierende Ventilator, den er benutzte – eher für weißes Rauschen als für irgendetwas anderes –, schüttelte langsam seinen Kopf in der Ecke. Im Schlaf hatte Ariel die Laken in einem unordentlichen Haufen am Fußende ihres Bettes, und ihr Bauch, ihre Gliedmaßen und ihr blondes Haar lagen überall verstreut wie eine zerquetschte Spinne.
Sie war ein kleines Mädchen, aber 1,50 groß und hätte wahrscheinlich nicht größer werden können. Sie war schlank und geschmeidig, ihre Gesichtszüge zeigten, wo sie nicht weich und rundlich war. Ihr Körper war so entwickelt, dass Jungen ihr während der gesamten Highschool ständig Kopfschmerzen bereiteten, aber sie konnte sich mit keinem von ihnen zufrieden geben. Letztes Jahr hatte er nicht einmal ein Date, es sei denn, er zählte den Homecoming-Tanz mit Russell Willis als Date, zumal Roy ihn früh abgeholt hatte, weil er außer sich war, anzurufen und danach zu fragen. Er war an diesem Abend nach Hause gekommen und hatte stattdessen an dem Science-Fair-Projekt gearbeitet. Trotz all dem Mist, den er ihr angetan hat, war er ein wirklich guter Junge.
Ihr lachsrosa Pyjamaoberteil war von ihrem Bauch hochgezogen und ihre Shorts waren zwischen ihre Hüften geklemmt. Roys Blick verweilte sehr, sehr lange im Arsch seiner Tochter.
Esel? Er schimpfte mit sich selbst. Es ist mir noch nie in den Sinn gekommen, dieses Wort zu verwenden. Was stimmt mit mir nicht?
Er nickte, schüttelte den Kopf, rieb sich die Augen. Er war nur müde. Das war alles. Müde und gestresst. Hin und wieder war er einer dieser Dämonen, die wie eine Wut auf der Straße oder ein Amoklauf hervorkrochen. Es ist einer dieser dämonischen Gedanken, die die Seele infiltrieren, wenn sie ausreichend erschöpft ist. Und Roy war erschöpft. Das konnte ihm verziehen werden.
Aber als sie ihren Kopf hob, wurde der Arm ihrer Tochter über ihren Kopf geworfen und enthüllte ihre glatt rasierte Achselhöhle und ihre pralle Brust, die sich über ihrem dünnen rosa Pyjamaoberteil neben ihr ausstreckte.
Wie würde es sich anfühlen, wenn eine Stimme, die nicht ihm gehörte, in seinem Gehirn klingelte?
Sein Herz war wie ein schwerer Hammer in seiner Brust. Blut schoss durch ihn. Er drückte die Boxershorts.
Wie fühlt es sich an zu berühren, sagte die Stimme?
?Arielle? zischte. ?Biene?
Die Stimme glitt zurück, als hätte sie der Lärm erschreckt.
Ihre Tochter holte tief Luft, stützte sich auf die Ellbogen und rollte herum. Ihr Bauch und ihr Bauch waren schweißnass, und ihr Pyjamaoberteil war unter ihren Brüsten hochgerollt. Roys Blick verweilte wieder.
Papa, was?
Er stellte Blickkontakt mit ihr her und spürte, wie er rot wurde.
?bin?? hatte vergessen.
?Wie spät ist es?? Ihre Tochter wählte das Telefon auf ihrem Nachttisch.
WAHR. Das brachte ihn zurück.
?Dein Telefon,? sagte. Ich muss etwas ausleihen.
Mein Handy?, fragte Ariel benommen und immer noch weitgehend verschlossen. sagte. Warum das??
?Ich werde ein Lost-Poster für Scout machen? Sie sagte ihm. Du bist der Einzige, der Fotos von ihm macht?
?Hmm? Okay, sagte Ariel. Kann ich es dir nicht einfach schicken?
?Gut,? sagte Roy. Aber etwas in ihm zitterte. Etwas wand sich angespannt um seine Wirbelsäule.
Welche anderen Bilder hast du, huh Dad?
Du fragst dich, nicht wahr, Dad?
?Ja. Schicken Sie mir einfach. Per E-Mail gesendet. Ich bin im Büro im Erdgeschoss.
?OK.? Ariel knallte wütend das Telefon zu. ?Ich sendete.? Er warf sich zurück in sein Kissen. ?Ich gehe wieder schlafen. Auf Wiedersehen.?
Roy verließ das Zimmer und ging nach unten.
Schweißperlen rannen ihm über die Stirn und er rieb sich die Wimpern an den Augen. Er hat gestochen.
Er kniff die Augen zusammen und wischte sie ab.
**********************
Es war gegen Mittag, als Roy vom Aufhängen der fehlenden Plakate zurückkam.
Ari war immer noch im Pyjama in der Küche und nippte an seinem Kaffee. Während er weg war, wurde die Klimaanlage auf unter den Gefrierpunkt eingestellt. Die Kälte in der Luft schlug ihm ins Gesicht.
?Biene? sagte er durch zusammengebissene Zähne. Ihre Tochter sah ihn mit hochgezogenen Augenbrauen an und nippte an ihrem Kaffee. Er konnte ihre Brustwarzen durch das dünne rosa Tuch sehen. Das Shirt war wirklich klein und zeigte seinen flachen, bronzefarbenen Bauch. ?Haben Sie die Klimaanlage wieder eingeschaltet? Wie ich dich gebeten habe, es nicht zu tun?
Er verdrehte die Augen. Dieser Ort kochte, Dad. Ich bin schweißgebadet aufgewacht.
Er seufzte, legte Handy und Schlüssel auf den Tresen und ging zum Thermostat. Es war 60.
?Jesus,? murmelte er und schob die Nummer zurück auf 72, wo sie hingehörte.
?Gibt es eine Chance?? fragte.
?Noch nicht.? Roy drehte sich um. Ari drehte ihm jetzt den Rücken zu und spülte seine Kaffeetasse in der Spüle aus. Sein Blick fiel auf ihre langen, wohlgeformten Beine, die mit frisch aufgetragener Lotion glänzten. Er atmete scharf ein, als seine Augen nach Norden wanderten, als gehörten sie ihm nicht. Als hätten sie ihre eigenen Gedanken und Wünsche. Hat er auf den Arsch seiner Tochter geschaut?
Gibt es dieses Wort wieder?
– Als er aus seinen fast durchsichtigen Baumwoll-Pyjama-Shorts lugte, sah er, dass sie keine Unterwäsche darunter trugen. Er betrachtete den Raum zwischen seinen Beinen. In den tiefen Schatten dort.
Stell dir vor, Papa.
Stell dir vor.
Viel schöner als jede Frau, die sich anfassen lässt.
Nur. Denken. ES.
Ari drehte den Wasserhahn zu und drehte sich um.
Roy blickte panisch auf. Aris Augen waren weit geöffnet.
Er sah.
Er hat dich gesehen.
Was wirst du jetzt machen?
?Vater,? sagte Ari, verschränkte ihre Arme unter ihren Brüsten und drückte sie gegen ihre Schlüsselbeine.
Was? Blut rauschte in seinen Ohren und füllte sein Gesicht mit weißer Wärme.
Er hob wieder seine Augenbrauen. ?Was machen wir jetzt??
?über über??
Er verschränkte die Arme, ‚Ugh,? und fuhr sich mit den Fingern durch sein widerspenstiges blondes Haar. Über meinen Hund, Dad. Über Scout.?
Eine Welle der Erleichterung erfüllte ihn. Er hatte es nicht gesehen. Er wusste es nicht.
Wusstest du nicht, was es war, Dad?
Schlechte Dinge denken?
Willst du Fu machen?
?Wir können nichts anderes tun? antwortete. Ich habe Plakate aufgehängt, wo immer ich konnte. Es ist so weit in die Innenstadt wie der Eisladen auf Vine. Wenn ihn jemand sieht, werden sie uns anrufen. Ich habe alle unsere Telefonnummern darauf geschrieben.
Wir müssen ihn suchen?
Roy schloss die Augen und kniff sich in den Nasenrücken.
Weißt du, ich habe keine Zeit, Ari. Ich habe heute einen Termin beim Arbeitsamt. Wenn du herumlaufen und schauen willst, kannst du mein Gast sein. Bitte.?
Es ist sowieso deine Schuld, du dumme Schlampe. Du bist derjenige, der die Tür offen gelassen hat. Und Plakate funktionieren nicht, du dumme Schlampe. Ist es noch ein langer Weg, bis der dumme verdammte Hund einfach in ein Loch im Wald gefallen ist und stirbt, bevor er stirbt, wenn er nicht schon tot ist?
Die schrubbende Zunge seiner Gedanken schickte einen Schauder durch Roys Körper und krümmte den Inhalt seines Magens.
Ich habe ein Problem, dachte er. Und er wusste, dass es wahr war. Es fühlte sich an wie etwas Schlimmes. Etwas Unumkehrbares. Etwas brach nicht so sehr, wie es bereits gebrochen war.
Papa geht es dir gut? Bist du ganz rot?
Genau in diesem Moment vibrierte das Telefon auf der Theke. Ein Bild seiner Frau lächelte ihn vom Bildschirm an. Er drückte auf das grüne Symbol und hielt das Telefon an sein Ohr.
Hallo Süße? sagte. ?Was geht??
?Roy? sagte seine Frau kurz. Hast du den Hund gefunden?
Kopfschmerzen begannen in seinem Hinterkopf zu pochen. Er lächelte innerlich.
?Anzahl. Noch nicht. Aber ich habe überall Plakate aufgehängt???
?Gottverdammt. OK.? Er seufzte. ?Zuhören. Das ist nicht das, wonach ich suche. Ich habe Ari versprochen, dass ich sie ins Einkaufszentrum mitnehmen würde, zum Kleiderkauf. Braucht sie ein Outfit für ihren neuen Job?
Roy sah Ari an, der seine Arme wieder verschränkt hatte. In der Küche war es schon wärmer, weil die Klimaanlage bei subarktischen Temperaturen nicht blies, und er war enttäuscht, dass er ihre Brustwarzen nicht mehr durch sein Hemd sehen konnte.
Hat Ari einen Job gefunden?
Seine Frau grummelte. Ja, Roy. Wir haben darüber gesprochen, erinnerst du dich?
Er tat es nicht.
Er bekam einen Job bei Rudy. Hostess beginnt morgen. Sie braucht ein komplett schwarzes Outfit. Ich sagte, ich würde ihn mitnehmen, aber ich konnte hier nicht so schnell raus, wie ich dachte. Außerplanmäßige Haushaltssitzung. Also musst du es nehmen.
Roy runzelte die Stirn. Er hasste das Einkaufszentrum, besonders im Sommer. Der Lärm, die Kinder, der endlos lange Korridor, die bunten Abgründe, in denen unweigerlich enorme Geldsummen verschwinden.
Ist er nicht etwas? Hat sie keine schwarze Kleidung?
Die Stimme seiner Frau war leise, kochend. ?Sie. Eine Heilung. Roy. Er verdient es. Er ging raus und suchte sich selbst einen Job, er durfte etwas Schönes finden. Wir können bezahlen. kann ich mir leisten?
Das traf Roy irgendwo tief in seinem Herzen. Seine Stimme war rau, als er sprach.
Das war unnötig.
Ein weiterer schwerer Seufzer zum Käufer. Er tut das, um zu helfen, Roy. Tut er das für uns?
Er sah zu Ari auf. Seine Augen waren plötzlich traurig, zerbrechlich, und seine Körperhaltung veränderte sich etwas, nahm ab. Er wusste, dass er Gegenstand von Kontroversen war und hatte sich der abwehrenden Körpersprache eines Kindes zugewandt, das sich darauf vorbereitete, gescholten zu werden. Er erkannte. Er hatte es seit seiner Geburt tausendmal gesehen.
Das ist mein kleines Mädchen, dachte sie. Ich erinnere mich, als ich ihn im gottverdammten Krankenhaus behalten habe, und jetzt?
Was wird jetzt passieren, Papa?
Was wird jetzt passieren?
Jetzt musste sie nur noch den Sommer über arbeiten, um bei den Ausgaben für den Haushalt zu helfen. Einen seiner letzten freien Sommer würde er nicht mehr mit seinen Freunden, am Strand oder auf Konzerten verbringen. Nein. Jetzt schuldete sie ihm etwas. Mehr als Sie sich leisten können. Er war sich nun sicher, dass er den Boden der Grube gefunden hatte, in die er vor zwei Monaten gefallen war.
Denk dran, sagte die innere Stimme, du verlierst den Verstand.
Vergiss deine schlechten Gedanken nicht, Dad.
?Roy? Heather flüsterte ihm ins Ohr. Bist du wirklich zu beschäftigt, um heute mit deiner Tochter ins Einkaufszentrum zu gehen?
?OK? Zurückgezogen. ?Sie haben Recht. Es tut mir leid, ich wusste nicht?
?Ich muss gehen,? sagte. ?Verwenden Sie nur die Discover-Karte.? Und dann legte sie den Hörer auf.
Roy legte den Hörer langsam auf.
War es die Mutter? fragte.
Bestätigt. Geh, zieh dich an und mach dich fertig, sagte. Ich bringe dich zum Einkaufszentrum.
Ihr ehrliches, breites Lächeln erwärmte etwas in ihr, und als sie durch die Küche ging und ihre Arme um ihn schlang, spürte sie, wie sich ihre Brüste gegen ihre Rippen drückten. Er geriet fast in Panik, stieß sie fast weg, als hätte er Angst davor, was er tun könnte, wenn er ihr zu nahe kam.
Aber fürs Erste waren die schlechten Gedanken verstummt.
Im Moment war sie noch sein kleines Mädchen.
Er umarmte sie von hinten und hielt sie fest. Ihr Haar roch nach mildem Kokosshampoo und getrocknetem Schweiß.
?Danke,? Sie flüsterte.
?Mach dir keine Sorgen? sagte.
Sie ließ ihn los und eilte von der Küche die Treppe hinauf.
******************************
Als sie eine Stunde später die Treppe herunterkam, sagte Roy ihr fast, sie solle nach oben gehen und sich umziehen. Das Outfit war einfach lächerlich.
Sie trug eine weiße, gerippte Scuba-Bluse, die aussah, als würde sie ihre gefährlich befreienden Brüste kaum festhalten, als sie die Treppe hinuntereilte, und sie musste sie hochziehen, damit sie nicht verrutschte. Darunter trug sie keinen BH, und die ausgebleichten Jeansshorts, die sie trug, verschwanden fast im Schlitz, nachdem sie einen Zentimeter ihrer Wangen freigelegt hatten. Ein himmelblaues Spitzenhöschen reichte unter ihren Shorts bis zu ihren Hüften. Ihre Lippen waren mit Lippenbalsam glasiert, und ihr Parfüm duftete kindlich süß. Es hatte wahrscheinlich einen Namen wie Cotton Candy Dreams oder Boardwalk Summer. Über ihrer linken Schulter hing eine kleine, mit Pailletten besetzte, katzenförmige Handtasche.
?Ich bin fertig,? sagte sie und trug etwas mehr Lippenbalsam auf, bevor sie ihn wieder in ihre Tasche steckte. Seine Augen begegneten ihren inmitten von Lidschatten und Wimperntusche, als würde er ihn herausfordern, sich zu bewegen, kühn und brennend. Sie ermutigen, dorthin zu wandern, wo sie nicht sein sollten.
Sehe ich nicht gut aus, Dad? Ist es gut genug?
Er öffnete seinen Mund, um NEIN zu ihr zu sagen. Um ihr zu sagen, sie solle sofort nach oben gehen und sich umziehen. Aber etwas hielt ihn davon ab. Er nahm seine Schlüssel und sein Telefon von der Theke, lächelte und sagte: Okay? sagte.
Er sagte sich, es sei Respekt. Als sich die Dinge zwischen ihnen zu bessern begannen, sagte er sich, dass es Widerwillen war, den Tag mit einem unnötigen Streit zu ruinieren.
Aber als sie ins Auto stieg, saß er auf dem Fahrersitz und sie auf dem Beifahrersitz, und die Frau zog ihren Sicherheitsgurt über ihre Brust, so dass der Riemen eng zwischen ihren Brüsten saß und den oberen Teil des Schlauchs in zwei Teile trennte volle, pralle Kugeln. und ihre Hüften waren breit genug, um sie von innen zu küssen, sie wusste, was sie davon abhielt zu sprechen.
Er wusste es genau.
****************************
Das Einkaufszentrum war eine Kakophonie, ein Albtraum aus Lärm und drängelnden Körpern. Sie betraten den Food Court gegen 14 Uhr und der Mittagsansturm war noch in vollem Gange. Sie brauchten nur etwa zehn Minuten, um durch die verschlungenen Linien vor Chik-Fil-A und Sbarro zu navigieren und sie zu passieren. Jemand – die zweihundert Kilo schwere Mutter eines spastischen Kleinkinds, das in einem Kinderwagen schaukelte – verschüttete beinahe Soda und Dip-Sauce über Roys Shorts, als er versuchte, das Essenstablett zu tragen und gleichzeitig den Kinderwagen zu schieben. Roy konnte dem Schlag der Katastrophe nur ausweichen, indem er sich ein paar klebrige Stellen an Schuhen und Knöcheln abfing.
Ich hasse sie alle.
Nach der Panik erkannte Roy, dass er Ari in der Menge verloren hatte.
Er zückte sein Handy und schrieb hektisch eine SMS.
WO BIST DU?
Er beobachtete, wie sich die drei grauen Punkte auf dem Bildschirm auf und ab bewegten, bis sie an ihrem Platz waren.
FÜR IMMER 21.
Er steckte das Telefon wieder in seine Tasche und fand einen Führer bei den Aufzügen.
************************************
Roy hatte drei Nachrichten von Ari erhalten, als er die leuchtende, unheimliche Höhle betrat, die sich FOREVER 21 nannte.
WO BIST DU?
MEINUNG IST ERFORDERLICH.
KOMM IN DIE UMKLEIDUNG.
Nach einer Nervengasattacke sprang er langsam über die Haufen ausrangierter Sportler, bauchfreier Tops und T-Shirts, die wie Leichen auf dem Boden lagen, langsam ‚The GLASSES ROOM‘. Er ging auf das Neonschild zu, auf dem stand.
Vorsichtig steckte er seinen Kopf hinein.
?Biene??
?Hier? die Stimme ihrer Tochter.
Er folgte ihr in einen Raum mit schwarzen Vorhängen.
?Was geht?? Er hat gefragt. ?Hast du etwas gefunden??
Bitte sag mir, dass du es getan hast, und lass uns von hier verschwinden.
?Vielleicht,? antwortete. Aber ich brauche eure ehrliche Meinung.
Er seufzte und zuckte mit den Schultern. Zumindest schloss sie ihn vollständig in das Ritual ein. Das bedeutete etwas, nicht wahr?
?OK,? sagte. ?Mal sehen.?
Der schwarze Vorhang wurde zurückgezogen und damit verschwanden alle zerbrechlichen Barrieren, die ihn daran hinderten, ihn zu überwältigen.
Verdammt.
Da stand seine Tochter in einem schwarzen T-Shirt, ihr V so tief, dass es ihr fast bis zum Bauchnabel reichte. Ihr Hemd war in ein Paar enge schwarze Shorts mit Falten gesteckt, und darunter trug sie einen knallroten BH, der ihre Brüste bis zu ihrem gottverdammten Kinn zeigte. An ihren Füßen trug sie glänzende schwarze Schuhe, die sie größer machten, fast so groß wie ihr Vater.
Eine Wärme stieg in ihm auf, als er ihren Seufzer trank.
?Gut,? sagte sie und verlagerte ihr Gewicht, wodurch ihre Brüste in ihren purpurroten Körbchen schwankten. ?Was denkst du??
Er schluckte und leckte sich mit seiner trockenen Zunge über die Lippen.
?Umkehren,? sagte.
Das tat er.
Roy stöhnte beinahe. Der Rock war zu kurz. Wenn sie sich bückte, rutschte es bis zu ihrem engen, perfekten Arsch.
?Sie?? sagte sie und hob ihre Augen, um seine im Spiegel des Ankleidezimmers zu treffen. ??perfekt.?
Sie funkelte mit polierten Lippen, die sich öffneten, um ihre geraden weißen Zähne zu enthüllen. ?Nein Schatz? Er quietschte.
Er versuchte, das Blut zu ignorieren, das ihm über die Stirn lief. Er versuchte, sich an den Frieden zu erinnern, den er zuvor gespürt hatte.
Das ist meine Tochter. Das ist mein verdammtes Mädchen. Das ist mein kleines Mädchen.
Nein Schatz? sagte.
?OK,? sagte. Lass mich umziehen, lass uns gehen. Sie zerzauste ihr Haar und drehte sich zu ihm um. Ich wollte zum Mittagessen beim Food Court vorbeischauen. Glaubst du, wir können?
Was er eigentlich machen wollte, hatte nur wenig mit dem Essbereich zu tun. Sie wollte in den Umkleideraum gehen, sich ausziehen, ihre Hände um ihren Hals legen und sie zwingen, auf die Knie zu gehen. Sie wollte ihr Werkzeug direkt in das Dekolleté dieses teuren roten Spitzen-BHs stecken, der ihre lebhaften blassen Brüste hielt. Sie wollte diese Brüste brutal ficken, während sie sie unbewusst erwürgte. Er wollte die Angst und den Schmerz in ihren Augen sehen. Sie wollte ihm ins Gesicht spucken und schreckliche Dinge zu ihm sagen. Schlampiges Zeug. Dinge wie Hänseleien. Dinge wie ein Spawn-Dump.
Sein Penis schmerzte in seinem Höschen und den Khaki-Shorts.
?Hmm. Ja. Versicher dich,? stammelte er. ? Ändere dein Outfit. Ich muss eine Toilette finden.
Nachdem sie das gesagt hatte, drehte sie sich um und stürmte aus dem Laden, wobei sie verirrte Haufen von Höschen und Körperkissen in Form von Tacos mit Füßen trat.
******************************
Die Toilette war leer. Er ging außer Atem in eine Kabine. Schweiß tropfte von seiner Nase auf die Toilettenschüssel. Er bemerkte nicht einmal, dass er anfing, sein Werkzeug abzuklopfen und am Reißverschluss herumfummelte, bis er sich löste. Er ergriff den Schaft und begann ihn zu streicheln. Er blickte nach unten und beobachtete, wie seine Hand arbeitete, als wäre es nicht seine eigene.
Sie ist mein kleines Mädchen. Mein Schatz. Mein Sonnenschein. Meine Tochter.
Aber diese Gedanken löschten die Flammen, die in ihm kicherten, nicht mehr aus. Stattdessen schienen sie sie zu füttern.
Sein Penis war nicht groß, aber auch nicht klein. Sechs Zoll aufrecht, hatte er seine Durchschnittlichkeit längst akzeptiert. Er dachte, dass Ari wahrscheinlich größere Schwänze lutschte. Er hielt es für fast sicher. Er dachte, dass er wahrscheinlich den Schwanz seines Vaters in seine Kehle bekommen könnte, ohne zu würgen, und er dachte an das Bild von den Lippen seiner Tochter, die sich um seinen Schwanz schlangen, ihr molliger Bauch mittleren Alters schlug ihm ins Gesicht, als er sie fickte. Schlampe Kehle. In seiner Vision ließ die Kraft seiner Stöße seine Nase zu bluten beginnen.
Als es ankam, war es auf den Lippen ihrer Tochter, dieses Mal mit einer Mischung aus Sperma und ihrem eigenen Blut poliert.
Kurz nachdem sie fertig war, fing sie an zu weinen.
Sein Handy vibrierte in seiner Tasche.
Er wusste, dass es Ari war, er fragte sich, wo er war.
Sie schaffte es, sich zusammenzureißen, wischte das Sperma von der Wand der Kabine und spülte das Papier die Toilette hinunter.
Er wusch sich Hände und Gesicht, bevor er ging, ohne zu wissen, was er damit anfangen sollte.
Nein. Das stimmte nicht.
Er fragte sich, wann er das tun würde.
Ich sollte mich umbringen, bevor ich jemanden verletze, dachte sie. Bevor ich verletzt wurde?
Die Tür öffnete sich und jemand anderes betrat das Badezimmer.
Roy trocknete seine zitternden Hände und eilte nach draußen.
********************************
Um 6:30 Uhr war Heather immer noch nicht von der Arbeit nach Hause gekommen.
Roy bestellte Abendessen. China für ihn, Cashew Chicken and Beef und Broccoli für Ari. Vierzig Minuten später wurde Heather immer noch vermisst. Roy beobachtete Jeopardy, während sie zusammen im Wohnzimmer aßen, und fragte sich geistesabwesend, ob seine Frau ihn betrog. Er entschied, dass es keine Rolle spielte. Nicht nach dem, was sie im Einkaufszentrum durchgemacht haben.
Er warf Ari einen Blick zu, der immer noch im Schneidersitz in seinem weißen T-Shirt und Jeansshorts auf dem Sofa saß und auf den Fernseher starrte. Ihre Hände zitterten, als sie die Gabel zum Mund führte.
Was werde ich tun? mein Gott. Ich bin krank. Ich bin wirklich krank. Ich muss jemanden sehen. Ich muss einen Arzt aufsuchen. Sag ihnen, was mir durch den Kopf geht. Erzähl es ihnen?
Und dann was?
Dann was? Sie würden es in eine Zelle, eine Liste oder beides stecken. Sie zwangsernährten sie für den Rest ihres Lebens mit Tabletten, sodass sie nie wieder sexuelle Gedanken hatte. Sie würden ihn in einem fahlen Nebel einsperren und den Schlüssel wegwerfen.
Vielleicht ist es das, was ich verdiene.
Die Haustür öffnete sich mit einem Klicken, und Heather betrat das Wohnzimmer, ihre Tasche baumelte an ihrem Ellbogen. Sein Haar war zerzaust und auf seiner Stirn und seinem Nacken war ein Schweißfleck.
?Oh,? Sie stöhnte und rollte ihre Absätze. Du wirst nicht glauben, an welchem ​​Tag ich gelebt habe.
Roy blinzelte sie an, sagte nichts.
Er lächelte seltsam. Warst du schon im Einkaufszentrum?
Ari nickte. ?Mein Vater hat mir ein wunderbares Outfit gekauft.?
Heather nickte. ?Gut. Gut. Gut,? seufzte, ‚Ich muss duschen.‘ Er eilte die Treppe hinauf.
Ari stand auf, brachte seinen Teller in die Küche und warf ihn in die Spüle. In der Jeopardy-Szene, als der letzte Abspann blitzte, war er wieder im Wohnzimmer.
Roy sah ihn an.
?Was ist passiert schatz??
Ari trat einen Schritt näher. Ihre Brüste zitterten, als sie sich vorbeugte. Sie hingen vor ihm, als er sich bückte und sie auf den Kopf seines Vaters legte, um seine Lippen zu küssen. Sie waren so nah… so nah…
?Ich wollte nur Danke sagen? sagte. ?Für heute. Es war nett.
?Ja,? gackerte trocken.
Niemand hat nach Scout gerufen, huh? Fragte.
Er nickte, ließ seine Augen nicht von ihren Brüsten und dachte daran, wie einfach es sein würde, das Tuch herunterzuziehen und sie zu sehen. Herrgott noch mal, er hatte sie seit über zehn Jahren nicht mehr nackt gesehen. Er fragte sich, wie sie aussah. Wie er gewachsen war. Sie fragte sich, ob sie ihn aufhalten könnte, wenn er wüsste, was er tat. Er fragte sich?
Dann traf es ihn.
Erkunden
Das ist es Da fingen die schlechten Gedanken an. Nachdem er dieses Loch im Wald gefunden hatte, erschien die phallische Statue wie ein vergessener Gott über ihm.
Irgendetwas war hineingekommen. Irgendetwas war hineingekommen. Und hatte es seinen Geist in schreckliche Gedanken gefangen, aufdringliche Lust?
Oder war da?
Waren sie ungebeten? Oder wurde er gerade freigelassen – ein Teil von ihm, von dem er immer wusste, dass er existiert, den er aber unter Verschluss halten konnte?
Soll ich Kailey anrufen? sagte. ?Ihre Berater erlauben ihnen, ihre Telefone um acht Uhr zu benutzen? Er eilte aus dem Wohnzimmer und ging die Treppe hinauf.
Roy wartete ein paar lange Minuten, bis er ihm folgte.
******************************
Die Dusche im Hauptschlafzimmer war undicht und es spritzte stark Wasser auf die Fliesen.
Ich habe Zeit, dachte Roy.
Er stand schweigend in der Tür seiner Tochter. Er steht auf der Schwelle des Zimmers, das er seit siebzehn Jahren mit seiner Schwester teilt. Die Tür war größtenteils geschlossen, und er konnte stehen und unbemerkt in den unbeleuchteten Korridor starren.
Sie hatte sich ihr neues Outfit angezogen und stand vor ihrem Spiegel und fotografierte mit ihrem Handy. Er war sehr misstrauisch, solche Bilder an seine Schwester zu schicken. Am anderen Ende war ein Junge, dessen war er sich sicher. Vielleicht mehr als eine. Sie beugte sich vor, betonte ihr Dekolleté, küsste ihre Lippen, zog einen Schmollmund und zupfte einen weiteren. Forever 21 hatte sich die Größe des BHs in seinem Tresor angesehen. 34DD.
Es gibt kein Zurück, oder? Er fragte, was ihn beschäftigte. Eine Grube für sich. Aber wie tief?
Wo war der untere Teil?
Die Grube antwortete nicht.
Er legte seine Hand auf den Schritt seiner Boxershorts und begann, mit den Drehungen seiner Tochter Schritt zu halten, während er ein Video filmte, in dem er zu einem Rap-Song tanzte, der auf seinem Handy spielte.
Nein, er wusste es. Pit brauchte nicht zu antworten. Es kam keine Antwort. Es gab kein Halten mehr. Nicht länger.
Zwischen dem Blut, das ihm in die Ohren schoss, dem Rap-Song und dem Klang seiner eigenen Gedanken hörte er nie die Stille, nachdem die Dusche aufgehört hatte zu fließen. Er hörte nie, wie sich die Tür des Hauptschlafzimmers über den Teppich öffnete oder die Schritte seiner Frau, als er näher kam.
?Roy?? zischte.
Er ist wieder da.
Seine Frau stand im dunklen Flur, eingehüllt in den DisneyWorld-Morgenmantel, den sie von ihrem Urlaub vor zwei Jahren behalten hatte. Damals war alles besser.
Die weit geöffneten und feurigen Augen seiner Frau glitten fast widerwillig in die Hand ihres Mannes und massierten seinen Penis durch seine Shorts.
Roy? was? was machst du?
Roy geriet in Panik. Heather, ist das nicht deine?
?Get?Fuck?Oh? Tränen flossen aus seinen Augen und er zog sich zurück. Oh mein Gott, wie lange, wie lange?
Heidekraut Halt.? Er machte einen Schritt auf sie zu. Zurückgezogen. ?Halt die Klappe,? grummelte er.
?Ich rufe die Polizei? Er spuckte aus und drehte sich um, rannte ins Zimmer.
Roy rannte hinter ihm her und packte ihn an den Schultern. Zusammen rollten sie in den Raum und fielen sofort hin.
Heathers Kopf knallte laut gegen das schwere Mahagoni-Fußende ihres Queen-Size-Bettes. Unter dem Gewicht ihres Mannes knallte sie völlig bewegungslos auf den Boden.
Roy drehte sie keuchend auf den Rücken. An den Rändern seines Weltbildes wurde er weiß. Er beugte sich vor und spürte ihren Atem durch seine Nasenlöcher.
Er ist nicht tot, dachte er.
Fast enttäuscht.
Vom Ende des Korridors sagte Aris Stimme: Meine Herren? Ist alles in Ordnung??
Roy stand auf, die Beine über seiner bewusstlosen Frau, und beobachtete einen tiefvioletten blauen Fleck, der von seiner Schläfe ausstrahlte. Ihre Robe war schlaff, und Roy fand sie wunderschön. Ari hat ihre weiche Haut und ihre prallen Brüste von ihrer Mutter geerbt. Aber es war nicht mehr seins. Er wusste das. Nicht, seit Sie Ihren Job verloren haben. Und der Hund. Und Respekt. Es gehörte jemand anderem.
Und jetzt würde jemand anderes zu ihm gehören.
?Wir sind gut,? Roy hat angerufen. Du bist gerade im Korb stecken geblieben.
Er kniete nieder, drehte seine Frau auf den Bauch. Sie band ihre Hände hinter dem Rücken mit der Schärpe ihrer Robe zusammen. Er nahm den Gürtel seiner khakifarbenen Shorts ab, den er auf dem Bett gelassen hatte, und benutzte ihn, um ihre Füße zu fesseln. Dann stand sie auf und fand ihr Telefon in ihrer Handtasche. Er zerschmetterte es auf dem Nachttisch, bevor er es selbst tat. Niemand würde die Polizei rufen.
Bevor er das Zimmer verließ, ging er auf alle Viere und drückte seine Lippen auf das schlafende Ohr seiner Frau.
Weißt du, was du jetzt tun sollst, Schatz? Er flüsterte. Ich werde unsere Tochter vergewaltigen. Ich werde jeden Zentimeter davon nutzen. Ich werde in seine verdammte Muschi kommen und wenn ich fertig bin, bin ich?
Höre auf dich selbst?
Langsam stand er auf und sah sein Spiegelbild im Badezimmerspiegel, der noch immer beschlagen war von der Dusche seiner Frau. Innen war es nur eine Form. Eine Unschärfe.
du musst gestoppt werden.
Du bist ein Monster, Roy.
Und was machen wir mit Monstern?
Roy nickte der Unschärfe zu und wusste, was zu tun war.
Er rannte zum Bett und zog die Pistolentasche darunter hervor. Er wählte den Code zum Öffnen – immerhin Aris Geburtstag – und schlug den Deckel auf. Er hob das schwarz glänzende Ding aus dem schwarzen Schaum und spürte sein Gewicht.
Mach es, kam eine Stimme. das Geräusch der Grube.
Machen.
Sie packte den Griff und ließ die Metallbox auf dem Teppich scheppern.
Er kaufte die Waffe, um seine Familie zu schützen.
Hast du das nicht getan?
?Ja,? sagte er laut. ?Ich glaube schon.?
Wenigstens würden ihre Töchter jetzt in Sicherheit sein. Sie können ihren Weg fortsetzen, sie können jemanden finden, der sehr wertvoll ist. jemand, der kann. Jemand, dessen Leben nicht so mit Versagen und Elend verschmutzt war?
?Oh mein Gott?? Aris Stimme zitterte durch die Tür.
Roys Herz sank. Er blickte auf und sah, wie Ari seine gefesselte und nackte Mutter anstarrte.
?Oh mein Gott Vater?
Seine Augen fanden die Waffe.
Tu es, sagte die Grube. Machen.
Okay, dachte Roy. Ich werde tun.
Sie sah ihre Tochter an und ließ ihre Augen über sie gleiten. All dieses zitternde Fleisch, alles in enge Tücher gewickelt, die darum bettelten, befreit zu werden.
Meine Tochter.
Mein Schatz.
Mein Sonnenschein.
WAHR.
Meine Tochter.
Bergwerk.
Bergwerk.
Bergwerk.
Blut schoss in seinen Schwanz und spritzte auf die Spitze seines Boxers. Er ließ Ari sehen.
?Oh mein Gott?? sein Mund war verstopft.
Sein Griff um die Waffe wurde fester. Sein Finger fand den Abzug.
Als er sprach, zitterte seine Stimme nicht mehr.
?Komm her.?
Ari schüttelte heftig den Kopf.
?Biene? Sie lächelte. Komm zu deinem Vater?
Er rannte.
Roy sprang knurrend aus dem Bett, die Waffe in der Hand. Er jagte seine Tochter den Flur hinunter. Ehe sie konnte, erreichte sie ihr Zimmer, knallte die Tür zu und schloss sie ab.
Es wurde nicht langsamer. Er schrie und warf seine Schulter gegen die Tür. Als das nicht funktionierte, trat er sie auf. Es wurde zerlegt und geöffnet. Aris Telefon war in ihrer Hand, aber ihre Finger zitterten zu sehr, um die richtigen Nummern zu wählen.
?Bitte? rief er: Bitte
Verzweifelt warf er das Telefon nach seinem Vater. Es prallte von seiner Brust ab und landete mit dem Gesicht nach unten auf dem Boden. Er zerquetschte es unter seiner Ferse.
Ari hockte sich in die Ecke und verschränkte die Arme vor der Brust. Ihre Tränen flossen über ihr Gesicht.
Papa, hör auf Bitte, bitte, bitte hör auf Was ist das Problem? Was ist los??
Roy eilte nach vorne und hielt die Waffe mit der rechten Hand unter das Kinn seiner Tochter. Mit seiner linken Hand fuhr er durch ihr dichtes blondes Haar und zog es scharf zurück.
?Was ist los?? Er zischte ihm ins Ohr. Was ist los, dein Vater wird endlich bekommen, was ihm gehört. Was möchte sie Verstehst du??
Die einzige Antwort, die er gab, war ein Wimmern. Er zupfte stärker an seinen Haaren, ließ die Waffe in seinen Hals gleiten, dann weiter. Sie schob es in ihr Dekolleté. Es zitterte gegen das kalte Metall.
Oh? Oh mein Gott? Oh mein Gott, bitte hilf mir? Sie weinte.
Roy leckte sich die Lippen, als er beobachtete, wie die Waffe zwischen die süßen Brüste seiner Tochter glitt.
Zieh dich für meinen Vater aus, Ari.
Er versuchte seinen Kopf zu schütteln, konnte es aber nicht, da seine Finger in seinem Schädel steckten.
?Bitte. Bitte Papa. Bitte nicht?
Er drückte ihr die Waffe an die Brust und spürte, wie der panische Herzschlag der Frau von der Mündung zum Griff, zur Handfläche und zu den Fingern wanderte.
Du weißt, dass ich eine Waffe habe, oder?
Er ging sofort weinend.
Und weißt du, tief im Inneren werde ich nicht aufhören, richtig?
Sie schrie. Er heulte um Hilfe.
Und du weißt, dass dich niemand hören kann. Du kannst hier nicht raus?
Sein Heulen ließ nach. Er öffnete langsam seine Augen. Tränen liefen ihr über die Wangen, Wimperntusche tropfte in schwarzen Streifen von ihrem Kinn.
Ihr Vater verzog das Gesicht, als er mit seiner Zunge über seine Lippen fuhr und an dem Lippenbalsam mit Wassermelonengeschmack saugte.
Nach ein paar langen Sekunden zog sie ihr Gesicht von ihm weg.
Er spuckte ihm ins Gesicht und drehte sich um, hielt sie auf Armeslänge von sich, damit er mitten im Raum stand. Dann ließ sie ihre Haare los, richtete die Waffe aber auf ihren Bauch und setzte sich aufs Bett. Sein Schwanz war leuchtend rot und aufrecht und stand aufrecht durch die Säume seiner Boxershorts.
?Jetzt,? sagte. Das Hemd ausziehen, das ich dir gekauft habe?
Aris Augen wanderten von der Waffe zum erigierten Schwanz ihres Vaters und dann zurück zur Waffe.
Er hatte recht. Er wusste, dass er keine andere Wahl hatte.
Weinend, zitternd, vor Schock zog ihr Vater, dem sie vertraute, vertraute darauf, sie zu beschützen, die schwarze Bluse aus, während sie ihr Werkzeug streichelte und den schwarzen Abzug der Waffe drückte.
Sie ließ ihren BH fallen. Rotz kam aus seiner Nase. Roy warf einen langen Blick auf den knallroten BH, der so voll war, dass er vor dem süßen, zarten Fleisch der Brüste seiner Tochter platzte.
?MAMA? Sie schrie. ?MUTTER WACH AUF?
?Jetzt,? Dein BH? sagte Roy ruhig und langsam. sagte.
?Daddy bitte?
Zeig deinem Vater deine Brüste. Oder werde ich dich töten?
Ari griff mit zitternden Händen hinter ihn und löste die Schnalle. Der BH fiel langsam von ihrer Brust, als sie ihre Arme losließ. Lose Riemen glitten über die Unterarme und Handgelenke, und die Körbchen ließen die beiden riesigen Kugeln frei.
Roy stöhnte.
Sie waren perfekt. Der Junge trug sein beeindruckendes Gewicht mit der Schwerkraft trotzender Leichtigkeit. Ihre umgedrehten Brustwarzen waren breite rosa Ringe, so groß wie ein Silberdollar, und unter der milchweißen Haut konnte sie die dicken blauen Adern sehen, die durch sie hindurchliefen.
Die Hand, die nicht die Pistole hielt, schoss nach oben und packte die rechte Brust ihrer Tochter, ihre Finger gruben sich tief in das geschmeidige Fleisch. Sie schrie und wich zurück, was sie verärgerte.
?Anzahl. Bitte. Vater Bitte hör auf. Ich werde es niemandem sagen, nur bitte?
Wut stieg in ihm auf. Er verstand immer noch nicht.
Sie hob die Pistole und drückte sie in den Schritt ihres ledernen Faltenrocks.
Sie schrie wieder und fing an zu weinen.
?Bitte. Bitte Papa.
?Verstehst du nicht? sagte. Er nahm ihre Brustwarze zwischen seine Finger und drehte sie gnadenlos. Sie schrie durch ihre Tränen, rannte rückwärts und kollidierte mit der Kommode.
Roy sprang aus dem Bett. Innerhalb von Minuten war er auf ihr. Er packte sie am Hals.
?Du blöde Fotze?
Er drehte sich wieder um und stolperte durch das Zimmer und auf das Bett.
Schreiend kratzte sie die Laken, versuchte sich auf die andere Seite zu legen und stellte das Bett zwischen sich und den Angreifer.
Sein Vater.
Mit seiner freien Hand packte Roy ihren Knöchel und zog sie zu sich zurück, schlang die Beine um ihn und präsentierte seinen frechen, haarigen Arsch seinem pochenden Schwanz.
Sie dachte daran, einfach ihren Rock hochzuziehen und sie hier so zu ficken.
Aber er wusste, dass es nicht passieren würde.
Er wusste, dass er das zuletzt tun musste.
Er drehte sie auf den Rücken, packte sie an der Kehle und zog sie, damit sie sich auf die Bettkante setzte, ihre Plätze vertauscht von dem, wo sie vor ein paar Augenblicken gewesen waren.
Er drückte die Waffe an seine linke Brust und drückte fest gegen sein geschmeidiges Fleisch.
Sie schrie. ?MAMA MAMA WACH BITTE AUF??
Roys Hände zitterten vor Wut. Er richtete die Waffe nach links und schlug seiner Tochter mit der offenen rechten Handfläche hart ins Gesicht. Dann wieder. Und wieder. Und wieder, bis er schwieg. Als sie schließlich aufhörte, sah sie ihn an, Blut rann aus ihrer Nase, so leuchtend rot wie ein BH auf dem Boden.
Schließlich zog er seine Boxershorts aus und legte seine freie Hand um den Hals ihrer Tochter und drückte sie. Gleichzeitig drückte sie ihren Schwanz an ihre Brust, zog ihn zuerst über ihre linke Brust, dann über ihre rechte Brust und spannte ihr seidiges Netz zwischen dem Kopf des Schwanzes und der Brustwarze ihrer Tochter. Schließlich platzierte er seinen Penis in dieser weichen Ecke des Himmels zwischen ihren Brüsten und begann zu quietschen. Sein Verstand explodierte in einem weißen Nebel der Freude.
Das tue ich, dachte er. Ich nehme, was mir gehört.
Sie hob das Kinn ihrer Tochter und wölbte ihre Brust, um ihn anzusehen.
?Schau mich an,? Er zischte keuchend: Schau, was machst du mit deinem Vater?
Sie fing wieder an zu weinen.
Hast du schon mal einen Penis geleckt, Baby?
?Papa Papa??
?Zeig es mir.?
Er hielt die Waffe an die Lippen seiner Tochter und sie schrie. Er drückte seiner Tochter den Lauf der Waffe an die Kehle und knebelte sie. Das Geräusch, als sie versuchte zu schreien, um durch ihre Kehle zu kommen, erfüllte sie mit einem tieferen, intensiveren Hunger, und sie schlug mit ihrem Werkzeug auf ihre Brust und ihren Mund mit der Pistole schneller und härter, wobei sie ihren winzigen Körper hin und her schaukelte. Und vorwärts, alles gehörte ihm, zitterte unter ihm.
Ihr Inselbaby? Bist du nass für deinen Vater?
Er nahm die Waffe aus seinem Mund und küsste sie innig, schmeckte ihre Schreie, dann trat er zurück und drückte ihn zurück aufs Bett.
Sie beugte sich zwischen ihre Knie, drückte und biss auf ihre Beine und zog den Rock über die Länge ihrer Beine, bevor sie ihn durch den Raum warf. Sie zerriss ihr Höschen mit einer freien Hand.
?Mal sehen,? sagte. Mal sehen, wie nass du für mich bist, Baby. Mal sehen, wie nass du bist, du dumme verdammte Schlampe?
Mit der Waffe an seinem Bauch vergrub Roy sein Gesicht zwischen den Beinen seiner Tochter und trank vor ihrer wunderschönen, perfekten, rosa und rasierten Fotze. An den Innenseiten ihrer Schenkel befanden sich messerscharfe Konstellationen. Er fuhr mit seiner Zunge darüber und atmete tief den Geruch von angespucktem Fleisch ein.
Aber etwas stimmte nicht.
Er strich mit dem Finger über die Spalte ihrer Tochter, und sie fühlte sich trockener an als weißer Knochen.
Es hat dir nicht gefallen, oder? Er hat gefragt.
?Anzahl?? kam die gedämpfte Antwort. ?Nein, bitte? Ich verspreche, ich werde es niemandem erzählen
?Anzahl,? begann zu zittern. Wut überkam ihn. Nein, du verdammter Lump. Du verdammte Schlampe. Du verdammte Schlampe?
Er nahm die glitzernde Waffe, die noch nass war, aus der Spucke seiner Tochter und stach in seine Fotze, zwang den Lauf zwischen seine Lippen und spürte, wie das Fleisch zerrissen wurde, bevor er sich ergab.
Und oh mein Gott, die Schreie.
Geschrei
Einen Moment lang hatte sie Angst, sie würde einfach in Schreie ausbrechen, aber sie entschied, dass es ihr egal war. Er heulte vor hektischem Lachen und biss hart in ihren Oberschenkel, während er die Waffe in die Muschi ihrer Tochter hinein und wieder heraus schob.
?Fick dich? Er gluckste. Fick dich du verdammte Schlampe DU BIST NICHTS DU BIST NICHTS ANDERES ALS EIN LOCH ZUM FICKEN?
Er hatte jegliche Kontrolle verloren.
Er wusste es jetzt. Jetzt war es an der Zeit.
Sie würde ihn ficken. Legen Sie das Werkzeug dort ab, wo sich die Waffe befindet.
Jetzt Endlich
Hat er ihr die Waffe entrissen?
Sein Fuß sprang heraus und traf ihn am Kinn. Er fiel nach hinten und spürte, wie ihm die Waffe aus der Hand schoss.
Er saß einfach nur da, verblüfft genug, um zu sehen, wie Ari hektisch und hilflos vom Bett auf den Boden und auf die Waffe zuflatterte. Sein Herz raste. Seine Finger griffen nach dem himmelblauen Höschen, das beiseite geworfen wurde.
?du dumme?hure?
Dann stand er wieder auf und brüllte aus der Tiefe seines Magens.
? HIER ZURÜCK BITCH?
Ari schrie auf, hob die Waffe und richtete den Lauf direkt auf die Brust seines Vaters.
Er drückte den Abzug.
Nichts ist passiert. Nur ein trockenes Klicken.
?Anzahl?? Er stöhnte durch das Blut, das an seinen Lippen klebte. ?Nein nein Nein?.
Er drückte erneut ab. Und wieder.
Sein Vater lachte.
Du bist wirklich eine dumme Schlampe?
Er warf die Waffe auf seinen Vater und verfehlte ihn. Sie zerschmetterte die Trockenmauer und fiel kraftlos auf ihr Kissen, direkt neben dem rosa Teddybären, den sie hatte, seit sie sechs Jahre alt war.
Er versuchte aufzustehen, aber sein Vater war schneller.
Sie ließ sich auf ihn fallen und wickelte die Taille des Höschens um ihren Hals, sodass sich der Schritt über ihre Nase und ihren Mund erstreckte. Er zog fest, hörte, wie sein Atem in seiner Kehle stockte, und er wusste, wenn er ihn lange genug hielt, würde er ohnmächtig werden. Länger als das?
Er schwankte und kratzte, zog blutige Gräben über seine Arme, aber er spürte es kaum. Das war sein Augenblick. Sein Sieg. Dafür wurde er in diese Welt gesandt, und er wusste es ohne Zweifel.
Er steckte sein pochendes Werkzeug unter den Schritt des Höschens, mit dem er sein kleines Mädchen erwürgte, sodass der Schaft seines Geräts gegen ihre rechte Wange drückte und Blut, Schweiß, Tränen und Mascara in einem schlampigen Durcheinander verspritzte.
Ich möchte, dass du das siehst er brüllte durch seine Zähne. Er spuckte sie an. Der mit der Sauerei vermischte Speichel schmierte sein Werkzeug, als er es gegen seinen Schädel drückte. Seine Augen waren weit aufgerissen und blutunterlaufen, als er dem nach vorne stoßenden Schaft des Penis seines Vaters folgte, der an ihm vorbeizog.
Ich will, dass das das Letzte ist, was du siehst, du Schlampe?
Er begann sich zusammenzuziehen.
?Aussehen Schau, was du deinem Vater angetan hast?
Seine Augen rollten in seinen Kopf und seine Krämpfe wurden weniger schlimm.
Trotzdem fickte Roy die Seite des Schädels seiner Tochter und wickelte sein wunderschönes goldenes Haar wie einen Schleier über sein mit Spucke bedecktes blutiges Gesicht.
?Ein gutes Mädchen,? er stöhnte, ‚Gut gemacht Mädchen.?
Stirb für meinen Vater, grummelte er, als er still stand. sterbe für deinen Vater
Dann entspannte es sich komplett.
Es dauerte drei weitere Bewegungen, bis Roy ankam, etwas Sperma in das leblose Gesicht seiner Tochter sprengte und es in ihr Haar flocht.
Es fühlte sich so lang und so hart an, dass er nicht sicher war, ob es jemals enden würde.
Schließlich legte er seine Tochter auf den Teppich und fragte sich, ob sie wirklich tot sei. Er schlug sie und rieb sein Sperma auf seinen Lippen.
?Biene?? Er hat gefragt. ?Biene??
es gab keine Antwort
Er sah sie lange an. Blutig, geschlagen, verstümmelt, zerrissen und leblos, ihre rechte Brust verletzt, wo sie ihre Brustwarze beugte, befleckt mit Bissspuren an ihren Oberschenkeln. Er fühlte, wie er sich wieder verhärtete.
Da wurde ihm klar, dass er damit nicht einmal umgehen konnte. Nicht wirklich. Noch nicht.
?Dummer Bastard? Er spuckte. Ich bin noch nicht fertig mit dir.
Genau dort, am Fußende seines Bettes, kletterte er auf sie und ließ seinen Schwanz in sie gleiten. Es gab jedoch viel Widerstand – die Hündin war immer noch nicht nass und sie musste die nach Zuckerwatte duftende Lotion auf ihrem Nachttisch verwenden, um sie zum Arbeiten zu bringen.
Er beobachtete, wie ihr Fleisch unter ihm zuckte, ohne Leben in ihm, aber immer noch geschmeidig, immer noch schön, immer noch irgendwie auf Reize ansprechbar, unter ihm zuckend. Sie beschleunigte ihr Tempo und hob ihre Hüften vom Boden, sodass ihre Brüste nach hinten fielen und ihr gegen das Kinn schlugen, wobei sie bei jedem heftigen Stoß hüpften.
Sie senkte ihre Hüften, landete auf ihren Brüsten und begann zu beißen und zu saugen, wobei sie lila Blutergüsse hinterließ, als sie sich schließlich zurückzog.
?Papa liebt dich,? Er war außer Atem, als er sich dem Höhepunkt näherte. ?PAPA LIEBT DICH VATER LIEBT DICH?
Sie schrie und ihr Blick veränderte sich zu weiß, weiß, weiß, der Farbe der Sonne, als sie Sperma auf den Leichnam ihrer Tochter goss.
Er lag eine Weile auf ihr und genoss das Gefühl, wie sein Schwanz in ihr weicher wurde. Dann ein Summen von irgendwoher. Er spürte es vom Boden aus.
Er blickte auf und sah, wie der zersprungene Bildschirm von Aris Telefon aufleuchtete.
Er würde fast lachen. Es war schließlich nicht kaputt. Gut verdammt.
Ohne ersichtlichen Grund schlüpfte sie aus Aris Körper und kroch zum Telefon hinüber und nahm ab.
?Hallo??
?Vater?? Kaileys Stimme kam durch. Ich… Ich habe nach Ari zurück gesucht. Telefonuhr und hinterließ mir eine Nachricht.
?Artikel,? sagte Roy und warf einen Blick auf Kaileys tote Schwester. Sie ist in der Dusche.
?Artikel,? sagte Kailey. ?OK. Äh. Ich werde ihn morgen anrufen.
?Ich vermute,? sagte Roy. ?Hast du Spaß??
?Ein wenig. Warum hast du Aris Handy? Ist er in Schwierigkeiten?
Roy lachte. ?Anzahl. Anzahl.? Dann, sagte er und fand ein kühlendes Spermagewebe zwischen seinen Wimpern gespannt. Nun, vielleicht ein bisschen.
?Fluchen. In Ordnung, sagen Sie ihm, er soll mich anrufen, wenn er sein Handy zurückbekommt.
?Ich werde tun. Und Kaily?
?Ja Vater? Sich beeilen. Ich muss andere Leute anrufen und ich habe nur eine Stunde, bevor wir zu unseren Kabinen zurückkehren.
Andere Leute.
Kinder.
Du bist eine Schlampe wie deine Schwester, nicht wahr, Kailey?
?Ich wollte sagen? Ich vermisse dich und sehe dich, wenn ich dich am Samstag abhole, sagte Roy.
Okay, ja, ich habe dich auch vermisst, bis Samstag, kann ich jetzt gehen?
Roy lächelte und strich über die blutige Haarsträhne, die in Aris Gesicht fiel. ?Tschüss Schatz. Ich liebe dich.?
Kailey legte auf.
**********************
Roy fickte noch einmal, bevor er den Körper seiner Tochter nach unten und in den Wald brachte.
Nach einer Weile wurde er müde und musste es weglegen. Es schleifte ihn den Rest des Weges bis zur Grube.
Der Obelisk schien im Mondlicht zu leuchten.
Er rollte Aris Körper in die Dunkelheit, wartete darauf, dass er den Boden berührte, und lauschte. Aber es war kein Ton zu hören, und er war des Wartens müde.
Schließlich musste er sich um eine Frau kümmern, und es mussten Vorbereitungen für Kaileys Heimkehr am Samstag getroffen werden. Gott, das war nur zwei Tage später.
Und oh, hatte er ein paar lustige Dinge geplant?
Oh Junge, oh Junge, oh Junge.
Schließlich wusste er, dass die Grube keinen Grund mehr hatte.
Es gibt keinen Boden.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert