Sexy Big Tits Ghanaer Fickt Einen Nigerianischen Pornostar

0 Aufrufe
0%


Als er aufwachte, fand er sich in einer sehr ungewohnten Umgebung wieder. Nichts konnte vage als territoriale Einheit identifiziert werden. Sein Herz raste, Adrenalin schoss durch ihn, er schnappte panisch nach Luft. Als er nach einem Ausweg aus dieser seltsamen Umgebung suchte, stellte er fest, dass er mit einer rutschigen Substanz bedeckt war. Er hatte es satt. Sein Magen drehte sich zu dem Anblick um und er begann, ihn heftig von seinem entblößten Fleisch zu wischen. Dann fiel ihm ein, dass er nackt war. Was zur Hölle? Gott, ich muss hier raus, dachte sie verzweifelt. Er hörte Schreie, Grunzen, Stöhnen, als die meisten um ihn herum begannen, in sein Bewusstsein einzudringen. Seine Angst kannte keine Grenzen. Flucht war sein einziger bewusster Gedanke.
Er stand auf, die Oberfläche unter seiner weichen, gepolsterten und scheinbar organischen Oberfläche. Er machte zwei oder drei Schritte. Das war genauso viel vor der Peitsche, wie Tentakel aus der Oberfläche darunter herausragen und seine Handgelenke und Knöchel einfangen. Er wurde nach hinten gezogen, und der Adler breitete sich aus, seine Gliedmaßen am Boden festgebunden. Er wehrte sich nur einen Moment lang und erkannte sofort, dass jeder Versuch, sich selbst zu retten, eine Verschwendung wertvoller Energie wäre. Augenblicke später betrat die erste Kreatur den großen Raum, in dem er eingesperrt war.
Es war schrecklich. Es war orange, braun und schwarz gesprenkelt und bewegte sich auf allen vier Gliedmaßen in einer primatenähnlichen Position. Schuppig, aber weich wie eine Waldschlange, hatte sie keine Augen, nur ein offenes Loch in ihrem Gesicht, das sie für einen Mund hielt. Er hatte zwei streifenartige Schlitze über seinem Mund, wo er nach einem Jagdhund roch. Zwischen seinen Hinterbeinen befand sich ein großer phallischer Vorsprung, der frei und obszön zwischen seinen breiten Beinen schwang. Er zitterte unkontrolliert. Er hatte eine Vorstellung davon, was ihn erwartete, und während ein Teil von ihm es leugnete, begann ein Teil von ihm, ein Teil von ihm, den er seit Jahren zum Schweigen zu bringen versuchte, zu antworten. Sie schnüffelte und blies ihren ganzen Körper, bis sie mit ihrem Gesicht direkt über seinem aufhörte. Er beugte sich zu ihr, bis sein Gesicht ihres berührte. Trotz seines ekelhaften Aussehens stellte er überrascht fest, dass der Geruch, der von ihm ausging, tatsächlich angenehm war. Gott sei Dank für kleine Gefälligkeiten, dachte er.
Dann, ihr Gesicht immer noch nur wenige Millimeter von seinem entfernt, glitt eine lange, schlüpfrige Sonde aus ihrem Mund und begann, über ihr ganzes Gesicht zu gleiten. Sein erster Gedanke war, dass er sie nicht hereinlassen würde. Aber seine Angst begann zu schwinden, als die Kreatur seinen Körper streichelte, ohne ihn zu verletzen. Sein Aussehen mag unglücklich gewesen sein, aber sein Geruch war verlockend, die Pheromone gerieten unter seinen Schutz und er begann sich zu entspannen und es ein wenig visuell zu erkunden, während er es physisch erkundete. Er schob die Sonde in seinen Mund. Er ließ sie nicht herein. Er stach ihm eine scharfe Kralle in die Seite, was ihn zum Weinen brachte. Er nutzte das aus und tauchte seine Sonde zwischen seine geöffneten Lippen und tief in seine Kehle. Zunächst hätte er Tränen in den Augen gehabt und das Eindringen zunächst abgeblockt. Aber als er das süße Gift einatmete, war sein Verstand verwirrt und seine Reflexe entspannten sich. Er war fassungslos, als er feststellte, dass er anfing, die Begegnung zu genießen. Er fragte sich, was ihm durch den Kopf ging. Er war es nicht, es war nicht das, was er wollte. Er hatte keine Kontrolle mehr. Die Bedürfnisse, die er sein ganzes Leben lang unterdrückt hatte, würden nicht mehr geleugnet werden. Sie war gezwungen, sich mit ihrer eigenen Sexualität auseinanderzusetzen. Sein Körper begann sich vor Verlangen zu erholen. Ihre Brustwarzen verhärteten sich, ihre Beule begann anzuschwellen und Feuchtigkeit tropfte aus ihrem engen Loch.
Er war sich nicht einmal bewusst, dass er anfing, die Sonde in seinen Mund zu stecken. Aber es war scheiße. Jetzt war sie hungrig danach, ihre Hüften wölbten sich und ihre Brust hob sich eifrig. Er nahm die Sonde aus seinem hungrigen Mund und seine Zunge folgte ihr auf der Suche nach mehr. Bitte Er bat. Es machte eine Art Grunzen, und bald erschienen fünf dieser Kreaturen damit im Raum. Die beiden waren genauso gebaut, obwohl die beiden grob als weiblich bezeichnet werden konnten, aber solange sie in der Natur waren, konnten sie als vierhügelige Weibchen mit fiesen Brustwarzen und tropfenden Schlitzen zwischen ihren Hinterbeinen beschrieben werden. Er fragte sich beiläufig, wie sie wohl schmecken würden. Er war dabei, es herauszufinden.
Ihr erster Entführer positionierte sie so, dass sie mit einem der neu angekommenen Männer zu beiden Seiten neben ihr saß. Der andere ritt ihn von hinten, und der dritte schwang sein großes Organ vor seinem Gesicht. Er nahm eifrig einen Schwanz in seinen Arsch, einen in seinen tropfenden Hügel und einen dritten in seine hungrige Kehle. Zwei ihrer Zähne gingen zu beiden Seiten von ihm und umklammerten ihre wunden Brustwarzen mit ihren Mündern, während sie ihre nassen Löcher fingerten.
Er hatte noch nie in seinem Leben einen solchen Schwanzboom gehabt Sie hätte nie gedacht, dass sie so gut fühlen und schmecken könnte Er wollte mehr, viel mehr. Er drückte ihre Hüften hart und schnell, stieß seinen Schwanz so tief er konnte und so hart er konnte in ihren Arsch und ihre Fotze. Er fickte sein eigenes Gesicht mit dem köstlichen Schwanz in seinem Mund. Er bearbeitete schnell seinen Schwanz in seinem Mund, als er nach der außerirdischen Katze greifen wollte, um zu sehen, ob sie genauso berauschend schmeckte. Der Schwanz in seinem Mund verkrampfte sich und sein Gewicht traf seine Zunge. Er ließ es einige Augenblicke verweilen und schmeckte es, bevor er es schluckte.
Dann tauschte das Weibchen zu ihrer Linken die Plätze mit dem tapferen Männchen, das sie gerade geschluckt hatte, und vergrub eifrig ihr Gesicht in der fremden Tür. Er steckte seine Zunge in das seltsame Loch der Kreaturen. Es war süß wie der beste Nektar. Sie konnte nicht genug von ihm bekommen. Er fingerte sie, küsste sie und stiftete ihr Orgasmusvergnügen dazu, wiederholt zu pulsieren. Sie hatte immer wieder ihren Orgasmus, als sie sich um die langen, dicken Schäfte streckte, die hart, tief und schnell in ihren Arsch und ihre Muschi eindrangen. Er schrie vor Freude auf, als sie ihn immer wieder wegbrachten. Er konnte nicht müde werden Das war seine Nahrung, sein Lebenselixier. Er wollte nie weg.
Die Weibchen tauschten die Plätze und saugten an den vier langen Nippeln. Sie sonderten auch eine süße Substanz ab und schluckten sie wie ein ausgedörrter Mann, der in den Gewässern gefangen ist, die von einer regenhungrigen Wüste verschlungen werden. Sie wand sich vor obszönem Vergnügen und war sich der Veränderungen in ihrem Körper nicht bewusst. Sein Mund wanderte zurück zu dem klatschnassen Schlitz seiner neuen Freundin und seine Zunge spürte die Öffnung vor Freude. Aber jetzt war es länger und dicker. Phallischer geformt als zuvor. Während ihr eigener Arsch und Hügel von Männern im Staffellaufstil gefickt wurden, steckte er seine Zunge in ihr Loch, verließ sie und fluchte. Irgendwann hatte er ZWEI Schwänze in seinem durchnässten nassen Loch. Sie hatte so etwas noch nie zuvor erlebt und wollte mehr. Es war einer von ihnen. Ein sexbesessenes außerirdisches Monster. Jemand, der nur die sinnlichsten Bedürfnisse hat. Er fickte und fickte. Absorbiert und absorbiert. Es gab zu jeder Zeit einen, zwei, ZEHN Partner. Es war jetzt seine ganze Welt, diese verdammte Welt.
Seine Haut begann sich zu verändern, um ihrer ähnlicher zu werden. Die Gliedmaßen sind länger, dicker. Ihre großen Brüste wurden größer und schwerer und wurden mit langen, zarten Nippeln auf vier angehoben. Sein Schlitz war länger und empfindlicher, und sein Arsch war eine neue Art von Orgasmushimmel. Und da war noch etwas; wurde imprägniert. Er war jetzt ein Züchter Sie spürte, dass die Nachkommen ihres Herrn in ihrem Schoß heranwuchsen. Sie fuhren damit fort, ihn Tag und Nacht zu ficken. Stunden später leckte und fickte die Katze weiter. Es dauerte nur Tage, bis sie ihre Nachkommen hervorbrachte. Sie reiften schnell. Zwei Rüden und eine Hündin. Und der Junge verschwendete keine Zeit, sich darauf einzulassen. Anscheinend war das einzige Ziel, das er im Moment hatte, so viele verdammte Kreaturen wie möglich zu erschaffen. Er war der Vater unzähliger Wesen, die er alle fickte und lutschte. Durch ihre Zungensonde konnte sie sogar ihren weiblichen Nachwuchs schwängern.
Ihre Lieblingsbeschäftigung in letzter Zeit war es, ihre männlichen Partner mit ihrer Zunge zu ficken. Er würde sie von hinten besteigen und seine Sonde in ihre untere Region schieben und ihnen zeigen, wie man ihren Arsch richtig fickt. Und verdammt, das taten sie. Sein Leben war ein ständiger Orgasmus gewesen. Er ahnte, dass es schlimmere Dinge im Leben gab…

Hinzufügt von:
Datum: November 7, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert